Logo Logo
Hilfe
Kontakt
Switch language to English
Immunhistologische Charakterisierung des Nickel-induzierten Kontaktekzems anhand von T-Zellinfiiltrat, Adhäsionsmolekülen und Proliferations-/Apoptosephänomenen
Immunhistologische Charakterisierung des Nickel-induzierten Kontaktekzems anhand von T-Zellinfiiltrat, Adhäsionsmolekülen und Proliferations-/Apoptosephänomenen
In dieser Arbeit wurden Immunhistologische Charakteristika des Nickel-induzierten Kontaktekzems analysiert. Bei 10 Patienten mit Nickelkontaktallergie konnten CLA+ CCR5+ dominierte Zellinfiltrate im Sinne einer Th1-Antwort gefunden werden. Als Adhäsionsstrukturen fungierten E-Selektin sowie ICAM-1. Des weiteren konnten gesteigerte Proliferations- und Apoptoseaktivitäten eruiert werden. Vergleiche fanden statt mit 5 Psoriasisproben und 5 Patienten mit negativer Reaktion im Nickel-ECT-Feld.
Nickel, Th1, Apoptose, Immunhistologie, Proliferation
Hackenberg, Stephan
2005
Deutsch
Universitätsbibliothek der Ludwig-Maximilians-Universität München
Hackenberg, Stephan (2005): Immunhistologische Charakterisierung des Nickel-induzierten Kontaktekzems anhand von T-Zellinfiiltrat, Adhäsionsmolekülen und Proliferations-/Apoptosephänomenen. Dissertation, LMU München: Medizinische Fakultät
[img]
Vorschau
PDF
Stephan_Hackenberg.pdf

9MB

Abstract

In dieser Arbeit wurden Immunhistologische Charakteristika des Nickel-induzierten Kontaktekzems analysiert. Bei 10 Patienten mit Nickelkontaktallergie konnten CLA+ CCR5+ dominierte Zellinfiltrate im Sinne einer Th1-Antwort gefunden werden. Als Adhäsionsstrukturen fungierten E-Selektin sowie ICAM-1. Des weiteren konnten gesteigerte Proliferations- und Apoptoseaktivitäten eruiert werden. Vergleiche fanden statt mit 5 Psoriasisproben und 5 Patienten mit negativer Reaktion im Nickel-ECT-Feld.