Logo Logo
Help
Contact
Switch language to German
Stellenwert der Hochdosistherapie mit autologer Stammzelltransplantation als Rezidivtherapie bei Patienten mit Multiplem Myelom
Stellenwert der Hochdosistherapie mit autologer Stammzelltransplantation als Rezidivtherapie bei Patienten mit Multiplem Myelom
Die Hochdosistherapie (HDT) und autologe Stammzelltransplantation (ASCT) ist eine Standardtherapie des Multiplen Myeloms für geeignete Patienten in der Erstlinientherapie. Diese retrospektive Studie untersucht das Outcome bei Myelom-Patienten, die eine HDT/ASCT als Salvage Therapie bei rezidiviertem Multiplen Myelom nach Erstlinien-Transplantation erhielten. Eine hohe Ansprechrate, ein langes Overall Survival (OS) sowie ein langes progressionsfreies Überleben (PFS) der Patienten bei sehr geringer Rate an therapiebedingten Todesfällen und verhältnismäßig geringer Toxizität bestätigen diese Methode für transplantable Patienten. Besonders jene Patienten, die nach initialer HDT/ASCT ein PFS >18 Monate erreicht haben, können von einer HDT/ASCT als Salvage Therapie profitieren. Internationale Studien bestätigen unsere Ergebnisse und den Stellenwert der HDT/ASCT als Salvage Therapie in der Ära der Novel Agents.
Multiples Myelom, Hochdosistherapie, Autologe Stammzelltransplantation, Rezidiv, Salvage Therapie, Novel Agents
Liebstein, Laura
2022
German
Universitätsbibliothek der Ludwig-Maximilians-Universität München
Liebstein, Laura (2022): Stellenwert der Hochdosistherapie mit autologer Stammzelltransplantation als Rezidivtherapie bei Patienten mit Multiplem Myelom. Dissertation, LMU München: Faculty of Medicine
[img]
Preview
PDF
Liebstein_Laura.pdf

1MB

Abstract

Die Hochdosistherapie (HDT) und autologe Stammzelltransplantation (ASCT) ist eine Standardtherapie des Multiplen Myeloms für geeignete Patienten in der Erstlinientherapie. Diese retrospektive Studie untersucht das Outcome bei Myelom-Patienten, die eine HDT/ASCT als Salvage Therapie bei rezidiviertem Multiplen Myelom nach Erstlinien-Transplantation erhielten. Eine hohe Ansprechrate, ein langes Overall Survival (OS) sowie ein langes progressionsfreies Überleben (PFS) der Patienten bei sehr geringer Rate an therapiebedingten Todesfällen und verhältnismäßig geringer Toxizität bestätigen diese Methode für transplantable Patienten. Besonders jene Patienten, die nach initialer HDT/ASCT ein PFS >18 Monate erreicht haben, können von einer HDT/ASCT als Salvage Therapie profitieren. Internationale Studien bestätigen unsere Ergebnisse und den Stellenwert der HDT/ASCT als Salvage Therapie in der Ära der Novel Agents.