Logo Logo
Help
Contact
Switch language to German
Langzeiteffekt vom Dexamethason Implantat als Therapieoption für das zystoide Makulaödem nach pars plana Vitrektomie
Langzeiteffekt vom Dexamethason Implantat als Therapieoption für das zystoide Makulaödem nach pars plana Vitrektomie
Fragestellung: Das Ziel dieser Arbeit war die Wirksamkeit des Dexamethason-Implantates (DEX) zur Behandlung des postoperativen zystoiden Makulaödems (PCMÖ) in vitrektomierten Augen zu evaluieren und mögliche visuelle und morphologische OCT-Prädiktionsfaktoren auszuwerten. Methodik: In dieser retrospektiven Studie wurden seit 2010 all jene Augen evaluiert, die nach einer pars plana Vitrektomie (ppV) ein zystoides Makulaödem entwickelten und anschließend mit mindestens einer Injektion von Ozurdex® behandelt wurden. Die Diagnosen für die Indikationsstellung einer ppV waren einerseits das Vorliegen einer epiretinalen Membran (ERM), andererseitseine Netzhautablösung (NA). Neben der bestkorrigierten Sehschärfe wurde die zentrale Netzhautdicke (CRT), die organmorphologische Zusammensetzung der Makula (subretinale Flüssigkeit SRF; intraretinale Zysten IRZ; Kontinuität der ellipsoide Zone EZ), und die Anzahl der Injektionen untersucht. Ein Augenmerk wurde zusätzlich auf Steroidresponder durch das Dexamethason-Implantat gesetzt. Ergebnisse: Es konnten 46 Augen mit ERM und 15 Augen mit Netzhautablösung in die Studie eingeschlossen werden. In der ERM-Gruppe war es wahrscheinlicher, einen guten BCVA als in der NA- Gruppe zu erhalten (Odds Ratio [OR], 1,168; 95% Konfidenzintervall [CI], 1,003-1,360; p=0,046). Das Fehlen einer SRF war ein prädiktiver Faktor für eine niedrigere Sehleistung (p=0,043), im Vergleich zu einer intakten EZ (p=0,209) oder einem naivem Linsenstatus (p=0,853). Bei jenen Augen, die einen schlechteren Ausgangsvisus aufwiesen, war nach 12 Monaten eine Steigerung von über einer Zeile an Visus feststellbar (p=0,001). Ein erhöhter Augeninnendruck wurde bei 18% der Augen festgestellt. Schlussfolgerung: Der beste korrigierten Visus, das Fehlen von SRF und die Indikation der Operation haben eine statistisch signifikante Auswirkung auf das endgültige Ergebnis nach Behandlung mit dem Dexamethason-Implantat gegen das PCMÖ bei vitrektomierten Augen. Ein naiver Status und eine intakte EZ schien keinen prädiktiven Wert auf die visuelle Vorhersehbarkeit zu haben., Purpose: To evaluate the efficacy of dexamethasone implant (DEX) for the treatment of postoperative cystoid macular edema (PCME) in vitrectomized eyes and to investigate visual and morphological OCT predictive factors. Methods: In this retrospective study, eyes with PCME after vitrectomy were treated with at least one DEX injection and were observed over 12 months. Indications for surgery were epiretinal membrane (ERM) or rhegmatogenous retinal detachment (RRD) without macular involvement. Prior treatments, if any, were noted. Best corrected visual acuity (BCVA), central foveal thickness (CFT), and OCT morphology including the presence of intraretinal cysts/fluid or subretinal fluid (IRF, SRF) and ellipsoid zone (EZ) continuity were evaluated. Correlations between OCT measures and visual outcomes were analyzed by the generalized estimating equations procedure. Results: Forty-six eyes with ERM and 15 eyes with RRD were enrolled. The ERM group was more likely to gain BCVA than RRD (odds ratio [OR], 1.168; 95% confidence interval [CI], 1.003-1.360; p=0.046). The absence of SRF (OR, 0.860; 95% CI, 0.743-0.995; p=0.043) was predictive of worse BCVA, whereas the integrity of EZ (OR, 1.094; 95% CI, 0.951-1.257; p=0.209) or naïve status (OR, 0.946; 95% CI, 0.871-1.137, p=0.853) was not. Eyes with a worse baseline BCVA were more likely to gain >1 line after 12 months (OR, 1.485; 95% CI, 1.171- 1.884, p=0.001). Conclusion: The efficacy of the treatment of PCME in vitrectomized eyes seems to be affected by baseline BCVA, the absence of SRF, and the indication for surgery. Naïve status appears not to play any significant role in the prediction of BCVA.
zystoides postoperatives Makulaädem, pars plana Vitrektomie, Dexamethason Implantat
Freissinger, Sigrid
2021
German
Universitätsbibliothek der Ludwig-Maximilians-Universität München
Freissinger, Sigrid (2021): Langzeiteffekt vom Dexamethason Implantat als Therapieoption für das zystoide Makulaödem nach pars plana Vitrektomie. Dissertation, LMU München: Faculty of Medicine
[img]
Preview
PDF
Freissinger_Sigrid.pdf

899kB

Abstract

Fragestellung: Das Ziel dieser Arbeit war die Wirksamkeit des Dexamethason-Implantates (DEX) zur Behandlung des postoperativen zystoiden Makulaödems (PCMÖ) in vitrektomierten Augen zu evaluieren und mögliche visuelle und morphologische OCT-Prädiktionsfaktoren auszuwerten. Methodik: In dieser retrospektiven Studie wurden seit 2010 all jene Augen evaluiert, die nach einer pars plana Vitrektomie (ppV) ein zystoides Makulaödem entwickelten und anschließend mit mindestens einer Injektion von Ozurdex® behandelt wurden. Die Diagnosen für die Indikationsstellung einer ppV waren einerseits das Vorliegen einer epiretinalen Membran (ERM), andererseitseine Netzhautablösung (NA). Neben der bestkorrigierten Sehschärfe wurde die zentrale Netzhautdicke (CRT), die organmorphologische Zusammensetzung der Makula (subretinale Flüssigkeit SRF; intraretinale Zysten IRZ; Kontinuität der ellipsoide Zone EZ), und die Anzahl der Injektionen untersucht. Ein Augenmerk wurde zusätzlich auf Steroidresponder durch das Dexamethason-Implantat gesetzt. Ergebnisse: Es konnten 46 Augen mit ERM und 15 Augen mit Netzhautablösung in die Studie eingeschlossen werden. In der ERM-Gruppe war es wahrscheinlicher, einen guten BCVA als in der NA- Gruppe zu erhalten (Odds Ratio [OR], 1,168; 95% Konfidenzintervall [CI], 1,003-1,360; p=0,046). Das Fehlen einer SRF war ein prädiktiver Faktor für eine niedrigere Sehleistung (p=0,043), im Vergleich zu einer intakten EZ (p=0,209) oder einem naivem Linsenstatus (p=0,853). Bei jenen Augen, die einen schlechteren Ausgangsvisus aufwiesen, war nach 12 Monaten eine Steigerung von über einer Zeile an Visus feststellbar (p=0,001). Ein erhöhter Augeninnendruck wurde bei 18% der Augen festgestellt. Schlussfolgerung: Der beste korrigierten Visus, das Fehlen von SRF und die Indikation der Operation haben eine statistisch signifikante Auswirkung auf das endgültige Ergebnis nach Behandlung mit dem Dexamethason-Implantat gegen das PCMÖ bei vitrektomierten Augen. Ein naiver Status und eine intakte EZ schien keinen prädiktiven Wert auf die visuelle Vorhersehbarkeit zu haben.

Abstract

Purpose: To evaluate the efficacy of dexamethasone implant (DEX) for the treatment of postoperative cystoid macular edema (PCME) in vitrectomized eyes and to investigate visual and morphological OCT predictive factors. Methods: In this retrospective study, eyes with PCME after vitrectomy were treated with at least one DEX injection and were observed over 12 months. Indications for surgery were epiretinal membrane (ERM) or rhegmatogenous retinal detachment (RRD) without macular involvement. Prior treatments, if any, were noted. Best corrected visual acuity (BCVA), central foveal thickness (CFT), and OCT morphology including the presence of intraretinal cysts/fluid or subretinal fluid (IRF, SRF) and ellipsoid zone (EZ) continuity were evaluated. Correlations between OCT measures and visual outcomes were analyzed by the generalized estimating equations procedure. Results: Forty-six eyes with ERM and 15 eyes with RRD were enrolled. The ERM group was more likely to gain BCVA than RRD (odds ratio [OR], 1.168; 95% confidence interval [CI], 1.003-1.360; p=0.046). The absence of SRF (OR, 0.860; 95% CI, 0.743-0.995; p=0.043) was predictive of worse BCVA, whereas the integrity of EZ (OR, 1.094; 95% CI, 0.951-1.257; p=0.209) or naïve status (OR, 0.946; 95% CI, 0.871-1.137, p=0.853) was not. Eyes with a worse baseline BCVA were more likely to gain >1 line after 12 months (OR, 1.485; 95% CI, 1.171- 1.884, p=0.001). Conclusion: The efficacy of the treatment of PCME in vitrectomized eyes seems to be affected by baseline BCVA, the absence of SRF, and the indication for surgery. Naïve status appears not to play any significant role in the prediction of BCVA.