Logo Logo
Help
Contact
Switch language to German
Soziodemographische, psychosoziale, klinische und kognitive Befunde bei Methamphetaminabhängigkeit im Vergleich zur Abhängigkeit von anderen Drogen
Soziodemographische, psychosoziale, klinische und kognitive Befunde bei Methamphetaminabhängigkeit im Vergleich zur Abhängigkeit von anderen Drogen
Hintergrund: In den letzten Jahren erreichen zunehmend Methamphetaminabhängige (MA) mit verschiedenen psychischen und körperlichen Störungen sowie erheblichen sozialen und beruflichen Problembereichen das Suchthilfesystem. Ziel: Die vorliegende Arbeit untersuchte die Fragestellung, ob es charakteristische soziodemographische, psychosoziale, klinische und kognitive Merkmale von MA-Abhängigen im Vergleich zu Abhängigen anderer Drogen (AD) gibt, um gezielter die Angebote in der Prävention, Beratung und Therapie zu gestalten. Methodik: Die Stichprobe bestand aus 110 Rehabilitanden (MA: n = 55, AD: n = 55; 21 Frauen, 89 Männer; Durchschnittsalter M = 30.95, SD = 6.66), die in der MEDIAN Klinik Mecklenburg eine medizinische Rehabilitation absolvierten und zu Beginn des Reha-Aufenthaltes (T0) und kurz vor Beendigung des Reha-Aufenthaltes (T1) untersucht wurden. Verschiedene Messinstrumente kamen zum Einsatz: Das Interview Dokumentationsstandards III, die Fragebögen NEO-FFI, IPR, MaCS, SCL-90-R, WURS-k und BDI-II sowie die computergestützten Leistungstests SPM, COG und NBV. Ergebnisse: MA-Abhängige sind im Vergleich zu Abhängigen anderer Drogen signifikant (p < .05) geringer gewissenhaft (NEO-FFI; d = 0.47) und weniger symptombelastet (GSI des SCL-90-R; d = 0.66). Zudem weisen MA-Abhängige geringere Ausprägungen im IQ (SPM; MA: M = 93.72, SD = 13.48 vs. AD: M = 100.06, SD = 13.62; d = 0.47) sowie den weiteren kognitiven Funktionen Verarbeitungsgeschwindigkeit (COG; d = 0.61) und Arbeits-genauigkeit (COG; d = 0.43) auf. Ein Trend zur Signifikanz (p < .10) ist bei den soziodemographischen Merkmalen Schulbildung (MA < AD; d = 0.36) und leibliche Kinder (MA > AD; d = 0.33) zu erkennen. MA-Abhängige schließen die Entwöhnungsbehandlung gleich erfolgreich wie Abhängige anderer Drogen ab. Schlussfolgerungen: Die empirischen Daten dieser Studie zeigen charakteristische Merkmale von MA-Abhängigen auf. Weitere Forschung sollte Rehabilitanden nur mit alleiniger MA-Abhängigkeit einschließen, um Störeinflüsse durch Mischkonsum zu reduzieren. Schließlich werden praktische Implikationen wie eine regelmäßige Reflektion der eigenen Haltung gegenüber MA-Abhängigen zur Vermeidung von Stigmatisierung, organisatorische Anpassungen und spezifische Angebote in der Versorgung von MA-Abhängigen diskutiert., Background: In recent years methamphetamine addicts (MA) with diverse mental and physical disorders as well as social and occupational problems have increasingly reached addiction care system. Objectives: The study examined the question of whether there are typical sociodemographic, psychosocial, clinical and cognitive characteristics of MA addicts compared to addicts of other drugs (AD) in order to design the offers in prevention, counseling and therapy more specifically. Method: The sample consisted of 110 inpatients (MA: n = 55, AD: n = 55; 21 women, 89 men; mean age M = 30.95, SD = 6.66), who underwent medical rehabilitation in MEDIAN Clinic Mecklenburg with two measurement points (T0: at the beginning of the therapy, T1: at the end of the 26-week treatment). The interview Dokumentationsstandards III, the questionnaires NEO-FFI, IPR, MaCS, SCL-90-R, WURS-k and BDI-II, the cognitive tests SPM, COG and NBV were used as measuring instruments. Results: Compared to AD, MA were significantly (p < .05) less conscientious (NEO-FFI; d = 0.47) and less symptomatic (GSI of the SCL-90-R; d = 0.66). In addition, the drug groups differed significantly in IQ (SPM; MA: M = 93.72, SD = 13.48 vs. AD: M = 100.06, SD = 13.62; d = 0.47) and other cognitive functions of processing speed (COG; MA < AD; d = 0.61) and working accuracy (COG; MA < AD; d = 0.43). A trend towards significance (p < .10) can be seen in the sociodemographic characteristics school education (MA < AD; d = 0.36) and biological children (MA > AD; d = 0.33). MA completes the treatment as successfully as those AD. Conclusion: This study shows some characteristics of MA addicts. Further research should only include those inpatients who are solely dependent on MA in order to reduce the interference caused by mixed consumption. Finally, practical implications such as a regular reflection of one's own attitude towards MA addicts in order to avoid stigmatization, organizational adjustments and specific offers in the care of MA addicts are discussed.
Methamphetamin, Methamphetaminabhängigkeit, Rehabilitation, Kognition, Gewissenhaftigkeit
Schacht-Jablonowsky, Maik
2021
German
Universitätsbibliothek der Ludwig-Maximilians-Universität München
Schacht-Jablonowsky, Maik (2021): Soziodemographische, psychosoziale, klinische und kognitive Befunde bei Methamphetaminabhängigkeit im Vergleich zur Abhängigkeit von anderen Drogen. Dissertation, LMU München: Faculty of Medicine
[img]
Preview
PDF
Schacht-Jablonowsky_Maik.pdf

1MB

Abstract

Hintergrund: In den letzten Jahren erreichen zunehmend Methamphetaminabhängige (MA) mit verschiedenen psychischen und körperlichen Störungen sowie erheblichen sozialen und beruflichen Problembereichen das Suchthilfesystem. Ziel: Die vorliegende Arbeit untersuchte die Fragestellung, ob es charakteristische soziodemographische, psychosoziale, klinische und kognitive Merkmale von MA-Abhängigen im Vergleich zu Abhängigen anderer Drogen (AD) gibt, um gezielter die Angebote in der Prävention, Beratung und Therapie zu gestalten. Methodik: Die Stichprobe bestand aus 110 Rehabilitanden (MA: n = 55, AD: n = 55; 21 Frauen, 89 Männer; Durchschnittsalter M = 30.95, SD = 6.66), die in der MEDIAN Klinik Mecklenburg eine medizinische Rehabilitation absolvierten und zu Beginn des Reha-Aufenthaltes (T0) und kurz vor Beendigung des Reha-Aufenthaltes (T1) untersucht wurden. Verschiedene Messinstrumente kamen zum Einsatz: Das Interview Dokumentationsstandards III, die Fragebögen NEO-FFI, IPR, MaCS, SCL-90-R, WURS-k und BDI-II sowie die computergestützten Leistungstests SPM, COG und NBV. Ergebnisse: MA-Abhängige sind im Vergleich zu Abhängigen anderer Drogen signifikant (p < .05) geringer gewissenhaft (NEO-FFI; d = 0.47) und weniger symptombelastet (GSI des SCL-90-R; d = 0.66). Zudem weisen MA-Abhängige geringere Ausprägungen im IQ (SPM; MA: M = 93.72, SD = 13.48 vs. AD: M = 100.06, SD = 13.62; d = 0.47) sowie den weiteren kognitiven Funktionen Verarbeitungsgeschwindigkeit (COG; d = 0.61) und Arbeits-genauigkeit (COG; d = 0.43) auf. Ein Trend zur Signifikanz (p < .10) ist bei den soziodemographischen Merkmalen Schulbildung (MA < AD; d = 0.36) und leibliche Kinder (MA > AD; d = 0.33) zu erkennen. MA-Abhängige schließen die Entwöhnungsbehandlung gleich erfolgreich wie Abhängige anderer Drogen ab. Schlussfolgerungen: Die empirischen Daten dieser Studie zeigen charakteristische Merkmale von MA-Abhängigen auf. Weitere Forschung sollte Rehabilitanden nur mit alleiniger MA-Abhängigkeit einschließen, um Störeinflüsse durch Mischkonsum zu reduzieren. Schließlich werden praktische Implikationen wie eine regelmäßige Reflektion der eigenen Haltung gegenüber MA-Abhängigen zur Vermeidung von Stigmatisierung, organisatorische Anpassungen und spezifische Angebote in der Versorgung von MA-Abhängigen diskutiert.

Abstract

Background: In recent years methamphetamine addicts (MA) with diverse mental and physical disorders as well as social and occupational problems have increasingly reached addiction care system. Objectives: The study examined the question of whether there are typical sociodemographic, psychosocial, clinical and cognitive characteristics of MA addicts compared to addicts of other drugs (AD) in order to design the offers in prevention, counseling and therapy more specifically. Method: The sample consisted of 110 inpatients (MA: n = 55, AD: n = 55; 21 women, 89 men; mean age M = 30.95, SD = 6.66), who underwent medical rehabilitation in MEDIAN Clinic Mecklenburg with two measurement points (T0: at the beginning of the therapy, T1: at the end of the 26-week treatment). The interview Dokumentationsstandards III, the questionnaires NEO-FFI, IPR, MaCS, SCL-90-R, WURS-k and BDI-II, the cognitive tests SPM, COG and NBV were used as measuring instruments. Results: Compared to AD, MA were significantly (p < .05) less conscientious (NEO-FFI; d = 0.47) and less symptomatic (GSI of the SCL-90-R; d = 0.66). In addition, the drug groups differed significantly in IQ (SPM; MA: M = 93.72, SD = 13.48 vs. AD: M = 100.06, SD = 13.62; d = 0.47) and other cognitive functions of processing speed (COG; MA < AD; d = 0.61) and working accuracy (COG; MA < AD; d = 0.43). A trend towards significance (p < .10) can be seen in the sociodemographic characteristics school education (MA < AD; d = 0.36) and biological children (MA > AD; d = 0.33). MA completes the treatment as successfully as those AD. Conclusion: This study shows some characteristics of MA addicts. Further research should only include those inpatients who are solely dependent on MA in order to reduce the interference caused by mixed consumption. Finally, practical implications such as a regular reflection of one's own attitude towards MA addicts in order to avoid stigmatization, organizational adjustments and specific offers in the care of MA addicts are discussed.