Logo Logo
Help
Contact
Switch language to German
Behandlung depressiver Störungen bei Jugendlichen mit einem kognitiv-verhaltenstherapeutischen Manual: eine ambulante Fallserienstudie
Behandlung depressiver Störungen bei Jugendlichen mit einem kognitiv-verhaltenstherapeutischen Manual: eine ambulante Fallserienstudie
Depressive Erkrankungen stehen an der Spitze der beeinträchtigendsten Gesundheitsprobleme weltweit. Aufgrund des häufigen Beginns im Jugendalter und der gleichzeitig unzureichenden Versorgungsrealität besteht in Deutschland dringender Handlungsbedarf im Bereich der ambulanten Behandlung von depressiven Jugendlichen. Ziel der vorliegenden Pilotstudie war daher, erstmalig das aus der amerikanischen TADS-Studie übersetzte Manual auf seine Wirksamkeit im Rahmen einer ambulanten Fallserie zu untersuchen. Hierfür wurden 12 Patienten im Alter von 13-17 Jahren, bei denen eine depressive Störung in der kinder- und jugendpsychiatrischen Ambulanz der Ludwig-Maximilian-Universitätsklinik in München zwischen 11/2014 und 12/2015 diagnostiziert wurde, mit dem ins Deutsche übersetzten TADS-Manual über 8 Wochen behandelt. Die depressive Symptomatik wurde nach jeder Behandlungswoche mittels der Selbst- bzw. Fremdbeobachtungsverfahren BDI-II und FBB-DES erfasst und ergänzt durch eine Überprüfung der diagnostischen Kriterien mittels Kinder-DIPS und einer globalen Beurteilung der Symptomschwere anhand des CGI-I nach der Intervention. Durch die manualisierte Therapie wurde eine signifikante Verbesserung der depressiven Symptomatik in allen untersuchten Parameter erreicht: in der Selbstwahrnehmung (BDI-Medianwerte: 27 zu T0 vs. 7 zu T8), in der von den Eltern wahrgenommenen Depressivität (FBB-DES: MdT0 = 0,81 vs. MdT8 = 0,05), in einer Reduktion der depressiven Diagnosen von 100 auf 10% (Kinder-DIPS) sowie in einer signifikanten Reduktion der Symptomschwere bei 100% der Patienten (CGI-I). Die Rekrutierung konnte gut im klinischen Alltag der Ambulanz implementiert werden und stieß auf große Akzeptanz bei Patienten und Eltern. Dieses vielversprechende Ergebnis ist ein erster wichtiger Schritt zur Verbesserung der Versorgungslage bei Jugendlichen mit einer Depression., Depressive disorders are one of the most severe health issues worldwide and the global leading cause of disability, as they heavily affect patients´everyday life. Despite a frequent early onset of depressive disorders during adolescence, health-care supply for outpatient treatment of adolescent depression still remains insufficient in Germany. Thus, we see urgent need for action in that field. This pilot study aimed at investigating the effectiveness of the American TADS therapy manual, using its German translation for the first time in the context of an outpatient case-series. Therefor we recruited twelve participants, aged 13-17, who were diagnosed with a depressive disorder at the Child & Adolescent Psychiatric Outpatient Clinic at Munich´s LMU University Hospital between November 2014 and December 2015 and treated them using the translated manual for a period of eight weeks. The depressive symptomatology after every therapy week was measured with both instruments BDI-II and FBB-DES and completed with the procedures Kinder-DIPS and CGI-I after the manual treatment. A significant improvement was found for all investigated parameters: a reduction of both self and parental-perceived depressive symptoms (BDI-II/ FBB-DES), a reduction of depressive diagnoses from 100% to 10% (Kinder-DIPS) and a reduction of symptom severity for 100% of the participants (CGI-I). These remarkable results, the uncomplicated implementation of the procedure and the positive feedback of the patients and their parents show that this treatment might contribute to improving outpatient treatment of adolescent depression in Germany.
Depression, Jugendliche, TADS, Manual, Verhaltenstherapie
García-Grajalva Lucas, Ariadna
2020
German
Universitätsbibliothek der Ludwig-Maximilians-Universität München
García-Grajalva Lucas, Ariadna (2020): Behandlung depressiver Störungen bei Jugendlichen mit einem kognitiv-verhaltenstherapeutischen Manual: eine ambulante Fallserienstudie. Dissertation, LMU München: Faculty of Medicine
[img]
Preview
PDF
Garcia-Grajalva_Lucas_Ariadna.pdf

3MB

Abstract

Depressive Erkrankungen stehen an der Spitze der beeinträchtigendsten Gesundheitsprobleme weltweit. Aufgrund des häufigen Beginns im Jugendalter und der gleichzeitig unzureichenden Versorgungsrealität besteht in Deutschland dringender Handlungsbedarf im Bereich der ambulanten Behandlung von depressiven Jugendlichen. Ziel der vorliegenden Pilotstudie war daher, erstmalig das aus der amerikanischen TADS-Studie übersetzte Manual auf seine Wirksamkeit im Rahmen einer ambulanten Fallserie zu untersuchen. Hierfür wurden 12 Patienten im Alter von 13-17 Jahren, bei denen eine depressive Störung in der kinder- und jugendpsychiatrischen Ambulanz der Ludwig-Maximilian-Universitätsklinik in München zwischen 11/2014 und 12/2015 diagnostiziert wurde, mit dem ins Deutsche übersetzten TADS-Manual über 8 Wochen behandelt. Die depressive Symptomatik wurde nach jeder Behandlungswoche mittels der Selbst- bzw. Fremdbeobachtungsverfahren BDI-II und FBB-DES erfasst und ergänzt durch eine Überprüfung der diagnostischen Kriterien mittels Kinder-DIPS und einer globalen Beurteilung der Symptomschwere anhand des CGI-I nach der Intervention. Durch die manualisierte Therapie wurde eine signifikante Verbesserung der depressiven Symptomatik in allen untersuchten Parameter erreicht: in der Selbstwahrnehmung (BDI-Medianwerte: 27 zu T0 vs. 7 zu T8), in der von den Eltern wahrgenommenen Depressivität (FBB-DES: MdT0 = 0,81 vs. MdT8 = 0,05), in einer Reduktion der depressiven Diagnosen von 100 auf 10% (Kinder-DIPS) sowie in einer signifikanten Reduktion der Symptomschwere bei 100% der Patienten (CGI-I). Die Rekrutierung konnte gut im klinischen Alltag der Ambulanz implementiert werden und stieß auf große Akzeptanz bei Patienten und Eltern. Dieses vielversprechende Ergebnis ist ein erster wichtiger Schritt zur Verbesserung der Versorgungslage bei Jugendlichen mit einer Depression.

Abstract

Depressive disorders are one of the most severe health issues worldwide and the global leading cause of disability, as they heavily affect patients´everyday life. Despite a frequent early onset of depressive disorders during adolescence, health-care supply for outpatient treatment of adolescent depression still remains insufficient in Germany. Thus, we see urgent need for action in that field. This pilot study aimed at investigating the effectiveness of the American TADS therapy manual, using its German translation for the first time in the context of an outpatient case-series. Therefor we recruited twelve participants, aged 13-17, who were diagnosed with a depressive disorder at the Child & Adolescent Psychiatric Outpatient Clinic at Munich´s LMU University Hospital between November 2014 and December 2015 and treated them using the translated manual for a period of eight weeks. The depressive symptomatology after every therapy week was measured with both instruments BDI-II and FBB-DES and completed with the procedures Kinder-DIPS and CGI-I after the manual treatment. A significant improvement was found for all investigated parameters: a reduction of both self and parental-perceived depressive symptoms (BDI-II/ FBB-DES), a reduction of depressive diagnoses from 100% to 10% (Kinder-DIPS) and a reduction of symptom severity for 100% of the participants (CGI-I). These remarkable results, the uncomplicated implementation of the procedure and the positive feedback of the patients and their parents show that this treatment might contribute to improving outpatient treatment of adolescent depression in Germany.