Logo Logo
Help
Contact
Switch language to German
Vergleich der okklusalen und approximalen Karieserkennung anhand visueller Inspektion, digitaler Bissflügel-Röntgenbilder und Nahinfrarotlicht-Transillumination
Vergleich der okklusalen und approximalen Karieserkennung anhand visueller Inspektion, digitaler Bissflügel-Röntgenbilder und Nahinfrarotlicht-Transillumination
Im Rahmen dieser vergleichenden, prospektiven Kariesdiagnostikstudien ohne histologische Validierung wurde an insgesamt 203 Probanden (Durchschnittsalter 23 Jahre) das Potential der Diagnostikmethoden VI, BFR und NIRLT zur Einschätzung der Kariesbelastung untersucht. Den Methoden lassen sich in Bezug auf okklusale und approximale Zahnflächen folgende Eigenschaften zuordnen: Bezogen auf Okklusalflächen konnte VI als die Methode, die am schnellsten und einfachsten durchzuführen ist, den überwiegenden Großteil aller Schmelz- und Dentinläsionen erkennen. An approximalen Flächen wiederum führte VI zu einer Unterschätzung der Kariesbelastung und sollte daher durch ergänzende diagnostische Mittel unterstützt werden. Aufgrund seiner wertvollen Eigenschaften wie Strahlungsfreiheit und einfacher klinischer Handhabung kann die NIRLT als die zweite Diagnostikmethode der Wahl bei approximaler Kariesdiagnostik empfohlen werden. Trotzdem sollte BFR in klinischen Fällen multipler, fortgeschrittener Läsionen und insuffizienter Füllungen genutzt werden, um die Ausprägung einer Läsion in Relation zur Pulpa darstellen zu können. Diese Vorgehensweise kann dazu beitragen Überdiagnostik und Überbehandlung zu vermeiden., As part of these comparative, prospective caries diagnostic studies without histological validation, the potential of diagnostic methods VI, BFR and NIRLT for assessing the caries burden was investigated on a total of 203 test persons (mean age 23 years). The following properties can be assigned to the examined diagnostic methods VI, BFR and NIRLT with respect to occlusal and proximal surfaces: In terms of occlusal surfaces, VI was the fastest and easiest method to detect the vast majority of enamel and dentin lesions. At approximal areas, in turn, VI led to an underestimation of the caries burden and should therefore be supported by complementary diagnostic methods. Due to its valuable properties such as freedom of radiation and simple clinical handling, we recommend NIRLT as the second diagnostic method of choice for approximal caries diagnosis. Nevertheless, BFR should be prescribed in clinical cases of multiple, advanced lesions and insufficient fillings in order to be able to assess the caries extension of a lesion in relation to the pulp. This procedure can help to avoid overdiagnosis and over-treatment.
Not available
Schaefer, Gerrit
2021
German
Universitätsbibliothek der Ludwig-Maximilians-Universität München
Schaefer, Gerrit (2021): Vergleich der okklusalen und approximalen Karieserkennung anhand visueller Inspektion, digitaler Bissflügel-Röntgenbilder und Nahinfrarotlicht-Transillumination. Dissertation, LMU München: Faculty of Medicine
[img]
Preview
PDF
Schaefer_Gerrit.pdf

2MB

Abstract

Im Rahmen dieser vergleichenden, prospektiven Kariesdiagnostikstudien ohne histologische Validierung wurde an insgesamt 203 Probanden (Durchschnittsalter 23 Jahre) das Potential der Diagnostikmethoden VI, BFR und NIRLT zur Einschätzung der Kariesbelastung untersucht. Den Methoden lassen sich in Bezug auf okklusale und approximale Zahnflächen folgende Eigenschaften zuordnen: Bezogen auf Okklusalflächen konnte VI als die Methode, die am schnellsten und einfachsten durchzuführen ist, den überwiegenden Großteil aller Schmelz- und Dentinläsionen erkennen. An approximalen Flächen wiederum führte VI zu einer Unterschätzung der Kariesbelastung und sollte daher durch ergänzende diagnostische Mittel unterstützt werden. Aufgrund seiner wertvollen Eigenschaften wie Strahlungsfreiheit und einfacher klinischer Handhabung kann die NIRLT als die zweite Diagnostikmethode der Wahl bei approximaler Kariesdiagnostik empfohlen werden. Trotzdem sollte BFR in klinischen Fällen multipler, fortgeschrittener Läsionen und insuffizienter Füllungen genutzt werden, um die Ausprägung einer Läsion in Relation zur Pulpa darstellen zu können. Diese Vorgehensweise kann dazu beitragen Überdiagnostik und Überbehandlung zu vermeiden.

Abstract

As part of these comparative, prospective caries diagnostic studies without histological validation, the potential of diagnostic methods VI, BFR and NIRLT for assessing the caries burden was investigated on a total of 203 test persons (mean age 23 years). The following properties can be assigned to the examined diagnostic methods VI, BFR and NIRLT with respect to occlusal and proximal surfaces: In terms of occlusal surfaces, VI was the fastest and easiest method to detect the vast majority of enamel and dentin lesions. At approximal areas, in turn, VI led to an underestimation of the caries burden and should therefore be supported by complementary diagnostic methods. Due to its valuable properties such as freedom of radiation and simple clinical handling, we recommend NIRLT as the second diagnostic method of choice for approximal caries diagnosis. Nevertheless, BFR should be prescribed in clinical cases of multiple, advanced lesions and insufficient fillings in order to be able to assess the caries extension of a lesion in relation to the pulp. This procedure can help to avoid overdiagnosis and over-treatment.