Logo Logo
Help
Contact
Switch language to German
Cross-cultural sensitivity and change of perspectives in home care nursing. the development and evaluation of a training intervention to improve the working conditions and quality of care in home care nursing services
Cross-cultural sensitivity and change of perspectives in home care nursing. the development and evaluation of a training intervention to improve the working conditions and quality of care in home care nursing services
Introduction The German home care nursing system allows patients to receive professional care in their own homes. Working with people that show a great diversity – not only because of their cultural backgrounds – home care nurses need cross-cultural competencies to be able to adapt the care to their patients’ needs and wishes regardless of their affiliation to specific cultural groups to ensure a high quality of care. The objective of this thesis is to investigate the effectiveness of cross-cultural competency interventions in health professions and to evaluate whether a training in cross-cultural sensitivity can positively influence the cross-cultural attitudes and knowledge of home care nurses as well as their behaviour in cross-cultural encounters. Methods To evaluate the results of the training appropriately, it is vital to investigate how effective such interventions in general are. The effectiveness of interventions teaching cross-cultural competencies to health-related professionals was thus investigated in a systematic review. Subsequently, a training for cross-cultural competencies was developed and changes in home care nurses’ cross-cultural attitudes, knowledge and communication behaviour after participation in the training were analysed. Results The systematic review shows that many cross-cultural competency interventions primarily use subjective assessment methods which leads to a one-sided view about their effectiveness. The main conclusion is that studies on cross-cultural competencies should also use objective assessment methods and focus on the quality of their study designs as well as exploring different intervention types. The evaluation of the developed training shows mostly positive but not significant improvements for initially quite high subjective outcome variables such as self-rated cross-cultural attitudes, while objective assessments of cross-cultural knowledge and communication behaviour show predominantly significant positive changes. Conclusions The results of this thesis confirm that a training intervention for home care nurses to improve cross-cultural competencies and to enable them to change their perspective can be effective. Furthermore, it became evident that cross-cultural communication skills and the ability to understand patients’ cultural values, perspectives and needs are important to guarantee a high quality of nursing care, especially in home care nursing., Einleitung Das System der ambulanten Pflege in Deutschland ermöglicht es Pflegebedürftigen eine professionelle Pflege und Betreuung im eigenen Zuhause zu erhalten. Aufgrund der Arbeit mit einer großen Vielfalt von Menschen – nicht nur aufgrund deren kulturellen Hintergrunds – benötigen Pflegekräfte kulturübergreifende Kompetenzen, die es ihnen ermöglichen, die Pflege an die Bedürfnisse und Wünsche der Pflegebedürftigen anzupassen, unabhängig von deren Zugehörigkeit zu bestimmten kulturellen Gruppen, um eine hohe Pflegequalität zu garantieren. Das Ziel dieser Dissertation ist es die Effektivität von Interventionen zur Förderung von kulturübergreifenden Kompetenzen in Gesundheitsberufen zu untersuchen und zu evaluieren, ob ein Training in Kultursensibilität für ambulante Pflegekräfte deren kulturübergreifende Einstellungen und Wissen sowie ihr Verhalten in interkulturellen Begegnungen positiv beeinflussen kann. Methoden Um die Ergebnisse des Trainings evaluieren zu können, ist es nötig zu untersuchen, wie effektiv solche Interventionen im Allgemeinen sind. Aus diesem Grund wurde die Effektivität von Interventionen, die Beschäftigten im Gesundheitswesen kulturübergreifende Kompetenzen vermitteln sollen, in einem Systematic Review untersucht. Nachfolgend wurde ein Training kulturübergreifender Kompetenzen entwickelt und Veränderungen in kulturübergreifenden Einstellungen, Wissen und Kommunikationsverhalten von ambulanten Pflegekräften nach der Teilnahme an diesem Training analysiert. Ergebnisse Der Systematic Review zeigt, dass viele Interventionen, die kulturübergreifende Kompetenzen vermitteln sollen, vorrangig auf subjektive Erhebungsmethoden zurückgreifen, was zu einem einseitigen Bild über deren Effektivität führt. Eine zentrale Erkenntnis ist, dass Studien im interkulturellen Bereich auch objektive Erhebungsmethoden verwenden, sich auf die Qualität ihrer Studiendesigns fokussieren sowie verschiedene Interventionsarten untersuchen sollten. Die Evaluation des entwickelten Trainings zeigt vorrangig positive aber nicht signifikante Verbesserungen für zu Beginn bereits sehr hohe Werte in den subjektiven Zielvariablen wie selbst eingeschätzte kulturübergreifende Einstellungen während objektive Messungen von kulturübergreifendem Wissen und Kommunikationsverhalten vorwiegend signifikante positive Veränderungen aufzeigten. Schlussfolgerungen Die Ergebnisse dieser Dissertation bestätigen, dass eine Trainingsintervention für ambulante Pflegekräfte mit dem Ziel, kulturübergreifende Kompetenzen zu verbessern und einen Perspektivwechsel zu ermöglichen, effektiv sein kann. Ebenfalls wurde deutlich, dass kulturübergreifende Kommunikationsfähigkeiten und die Fähigkeit, die kulturellen Werte, Perspektiven und Bedürfnisse von Patienten zu verstehen, wichtig sind, um eine hohe Pflegequalität zu garantieren, besonders im Kontext der ambulanten Pflege.
Not available
Filmer, Tobias
2020
English
Universitätsbibliothek der Ludwig-Maximilians-Universität München
Filmer, Tobias (2020): Cross-cultural sensitivity and change of perspectives in home care nursing: the development and evaluation of a training intervention to improve the working conditions and quality of care in home care nursing services. Dissertation, LMU München: Faculty of Medicine
[img]
Preview
PDF
Filmer_Tobias.pdf

1MB

Abstract

Introduction The German home care nursing system allows patients to receive professional care in their own homes. Working with people that show a great diversity – not only because of their cultural backgrounds – home care nurses need cross-cultural competencies to be able to adapt the care to their patients’ needs and wishes regardless of their affiliation to specific cultural groups to ensure a high quality of care. The objective of this thesis is to investigate the effectiveness of cross-cultural competency interventions in health professions and to evaluate whether a training in cross-cultural sensitivity can positively influence the cross-cultural attitudes and knowledge of home care nurses as well as their behaviour in cross-cultural encounters. Methods To evaluate the results of the training appropriately, it is vital to investigate how effective such interventions in general are. The effectiveness of interventions teaching cross-cultural competencies to health-related professionals was thus investigated in a systematic review. Subsequently, a training for cross-cultural competencies was developed and changes in home care nurses’ cross-cultural attitudes, knowledge and communication behaviour after participation in the training were analysed. Results The systematic review shows that many cross-cultural competency interventions primarily use subjective assessment methods which leads to a one-sided view about their effectiveness. The main conclusion is that studies on cross-cultural competencies should also use objective assessment methods and focus on the quality of their study designs as well as exploring different intervention types. The evaluation of the developed training shows mostly positive but not significant improvements for initially quite high subjective outcome variables such as self-rated cross-cultural attitudes, while objective assessments of cross-cultural knowledge and communication behaviour show predominantly significant positive changes. Conclusions The results of this thesis confirm that a training intervention for home care nurses to improve cross-cultural competencies and to enable them to change their perspective can be effective. Furthermore, it became evident that cross-cultural communication skills and the ability to understand patients’ cultural values, perspectives and needs are important to guarantee a high quality of nursing care, especially in home care nursing.

Abstract

Einleitung Das System der ambulanten Pflege in Deutschland ermöglicht es Pflegebedürftigen eine professionelle Pflege und Betreuung im eigenen Zuhause zu erhalten. Aufgrund der Arbeit mit einer großen Vielfalt von Menschen – nicht nur aufgrund deren kulturellen Hintergrunds – benötigen Pflegekräfte kulturübergreifende Kompetenzen, die es ihnen ermöglichen, die Pflege an die Bedürfnisse und Wünsche der Pflegebedürftigen anzupassen, unabhängig von deren Zugehörigkeit zu bestimmten kulturellen Gruppen, um eine hohe Pflegequalität zu garantieren. Das Ziel dieser Dissertation ist es die Effektivität von Interventionen zur Förderung von kulturübergreifenden Kompetenzen in Gesundheitsberufen zu untersuchen und zu evaluieren, ob ein Training in Kultursensibilität für ambulante Pflegekräfte deren kulturübergreifende Einstellungen und Wissen sowie ihr Verhalten in interkulturellen Begegnungen positiv beeinflussen kann. Methoden Um die Ergebnisse des Trainings evaluieren zu können, ist es nötig zu untersuchen, wie effektiv solche Interventionen im Allgemeinen sind. Aus diesem Grund wurde die Effektivität von Interventionen, die Beschäftigten im Gesundheitswesen kulturübergreifende Kompetenzen vermitteln sollen, in einem Systematic Review untersucht. Nachfolgend wurde ein Training kulturübergreifender Kompetenzen entwickelt und Veränderungen in kulturübergreifenden Einstellungen, Wissen und Kommunikationsverhalten von ambulanten Pflegekräften nach der Teilnahme an diesem Training analysiert. Ergebnisse Der Systematic Review zeigt, dass viele Interventionen, die kulturübergreifende Kompetenzen vermitteln sollen, vorrangig auf subjektive Erhebungsmethoden zurückgreifen, was zu einem einseitigen Bild über deren Effektivität führt. Eine zentrale Erkenntnis ist, dass Studien im interkulturellen Bereich auch objektive Erhebungsmethoden verwenden, sich auf die Qualität ihrer Studiendesigns fokussieren sowie verschiedene Interventionsarten untersuchen sollten. Die Evaluation des entwickelten Trainings zeigt vorrangig positive aber nicht signifikante Verbesserungen für zu Beginn bereits sehr hohe Werte in den subjektiven Zielvariablen wie selbst eingeschätzte kulturübergreifende Einstellungen während objektive Messungen von kulturübergreifendem Wissen und Kommunikationsverhalten vorwiegend signifikante positive Veränderungen aufzeigten. Schlussfolgerungen Die Ergebnisse dieser Dissertation bestätigen, dass eine Trainingsintervention für ambulante Pflegekräfte mit dem Ziel, kulturübergreifende Kompetenzen zu verbessern und einen Perspektivwechsel zu ermöglichen, effektiv sein kann. Ebenfalls wurde deutlich, dass kulturübergreifende Kommunikationsfähigkeiten und die Fähigkeit, die kulturellen Werte, Perspektiven und Bedürfnisse von Patienten zu verstehen, wichtig sind, um eine hohe Pflegequalität zu garantieren, besonders im Kontext der ambulanten Pflege.