Logo Logo
Help
Contact
Switch language to German
Invasive Pneumokokken-Erkrankung im Kindesalter: Herausforderungen in der Ära des 13-valenten Konjugatimpfstoffs
Invasive Pneumokokken-Erkrankung im Kindesalter: Herausforderungen in der Ära des 13-valenten Konjugatimpfstoffs
Das Bakterium Streptococcus pneumoniae ist eine der Hauptursachen für Infektionskrankheiten. Jährlich sterben weltweit mehr als eine Million Kinder und eine halbe Million Erwachsene an invasiver Pneumokokken-Erkrankung (IPE). In Deutschland wurde die Impfung gegen IPE mit dem 2001 eingeführten 7-valenten Pneumokokken-Konjugatimpfstoff (PCV7) zunächst nur für besonders vulnerable Gruppen empfohlen. Seit 2006 empfiehlt die Ständige Impfkommission eine generelle Impfung aller Kinder. Für Kinder und Erwachsene mit Grunderkrankungen oder für Patienten mit erhöhtem Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf gibt es zusätzliche Impfempfehlungen. Im Jahr 2009 wurde PCV7 durch einen 13-valenten Pneumokokken-Konjugatimpfstoff (PCV13) ersetzt. In dieser kumulativen Dissertation werden die folgenden Aspekte untersucht: 1.) Inzidenz von IPE in Deutschland bei Kindern mit Grunderkrankungen und Identifikation einer adäquaten Impfstrategie 2.) Vergleich der Impfstoffwirksamkeit zweier Impfschemata bezüglich der PCV13-Serotypen 3.) Veränderung der IPE-Inzidenz seit Einführung von PCV13: Zu 1.) Die Krankheitslast durch IPE bei Kindern mit Grunderkrankungen im Alter von 5 bis 15 Jahren ist mit einer Inzidenz von 0,2/100 000 relativ gering, aber auf Grund der häufig schweren Verläufe in dieser Risikopopulation von besonderer Relevanz. Durch sequentielle Impfung mit PCV13 gefolgt vom 23-valenten Polysaccharidimpfstoff können 70 % dieser Erkrankungen verhindert werden. Zu 2.) Mit dem in Deutschland empfohlenen 3+1-Impfschema lag die Wirksamkeit für die zusätzlichen sechs in PCV13 enthaltenen Serotypen für mindestens eine Impfung bei 88 % (95 % Konfidenzintervall: [73 %; 95 %]). Sie lag demnach in einem ähnlichen Bereich wie die Schätzer aus dem Vereinigen Königreich mit dem 2+1-Impfschema. Zu 3.) Nach Einführung von PCV13 nahm die Inzidenz von IPE zunächst bis 2013/14 deutlich ab. Danach kam es zu einem Anstieg der Inzidenz um etwa 30 %. Dieser Wiederanstieg ist auf nicht im Impfstoff enthaltene Serotypen zurückzuführen und beschränkt sich überwiegend auf Nicht-Meningitis-Fälle. Langfristig ist die Einführung höher-valenter Konjugatimpfstoffe oder eines vom Serotyp unabhängigen Impfkonzepts notwendig., Streptococcus pneumoniae is one of the leading causes of infectious diseases worldwide accounting for deaths due to invasive pneumococcal disease (IPD) in more than one million children and half a million adults annually. In Germany, vaccination against IPD with the 7-valent pneumococcal conjugate vaccine (PCV7), introduced in 2001, was initially confined to highly vulnerable groups. Since 2006, the Standing Committee on Vaccination has recommended a vaccination as standard practice for all children. There are additional vaccination recommendations for children and adults with comorbidities or for those at increased risk of developing a severe course of the disease. In 2009, PCV7 was replaced by a 13-valent pneumococcal conjugate vaccine (PCV13). This cumulative dissertation addresses the following issues: 1.) Incidence of IPD in children with comorbidities and identification of an adequate vaccination strategy. 2.) Comparison of the vaccine effectiveness of two vaccination schedules for the PCV13-serotypes. 3.) Changes in IPD incidence since the introduction of PCV13: Ad 1.) The burden of disease due to IPD in children aged 5 to 15 years with comorbidities is relatively low with an annual incidence of 0.2/100,000. However, due to frequently severe courses of disease it is of particular importance. 70% of these cases can be prevented by sequential vaccination with PCV13 followed by the 23-valent pneumococcal polysaccharide vaccine. Ad 2.) Within the 3+1 vaccination schedule, recommended in Germany (for PCV13), the effectiveness for the additional six serotypes included in PCV13 for at least one dose was 88% (95% confidence interval [73%, 95%]). Therefore, it was in a similar range as the estimators within the 2+1 vaccination schedule, recommended in the United Kingdom. Ad 3.) After the introduction of PCV13, the IPD incidence decreased significantly until 2013/14. Thereafter, the incidence increased by about 30%. This increase is due to non-vaccine serotypes and is mostly confined to non-meningitis cases. In the long term, the introduction of higher-valent conjugate vaccines or a serotype-independent vaccine concept is mandatory.
Not available
Weinberger, Raphael
2019
German
Universitätsbibliothek der Ludwig-Maximilians-Universität München
Weinberger, Raphael (2019): Invasive Pneumokokken-Erkrankung im Kindesalter: Herausforderungen in der Ära des 13-valenten Konjugatimpfstoffs. Dissertation, LMU München: Faculty of Medicine
[img]
Preview
PDF
Weinberger_Raphael.pdf

602kB

Abstract

Das Bakterium Streptococcus pneumoniae ist eine der Hauptursachen für Infektionskrankheiten. Jährlich sterben weltweit mehr als eine Million Kinder und eine halbe Million Erwachsene an invasiver Pneumokokken-Erkrankung (IPE). In Deutschland wurde die Impfung gegen IPE mit dem 2001 eingeführten 7-valenten Pneumokokken-Konjugatimpfstoff (PCV7) zunächst nur für besonders vulnerable Gruppen empfohlen. Seit 2006 empfiehlt die Ständige Impfkommission eine generelle Impfung aller Kinder. Für Kinder und Erwachsene mit Grunderkrankungen oder für Patienten mit erhöhtem Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf gibt es zusätzliche Impfempfehlungen. Im Jahr 2009 wurde PCV7 durch einen 13-valenten Pneumokokken-Konjugatimpfstoff (PCV13) ersetzt. In dieser kumulativen Dissertation werden die folgenden Aspekte untersucht: 1.) Inzidenz von IPE in Deutschland bei Kindern mit Grunderkrankungen und Identifikation einer adäquaten Impfstrategie 2.) Vergleich der Impfstoffwirksamkeit zweier Impfschemata bezüglich der PCV13-Serotypen 3.) Veränderung der IPE-Inzidenz seit Einführung von PCV13: Zu 1.) Die Krankheitslast durch IPE bei Kindern mit Grunderkrankungen im Alter von 5 bis 15 Jahren ist mit einer Inzidenz von 0,2/100 000 relativ gering, aber auf Grund der häufig schweren Verläufe in dieser Risikopopulation von besonderer Relevanz. Durch sequentielle Impfung mit PCV13 gefolgt vom 23-valenten Polysaccharidimpfstoff können 70 % dieser Erkrankungen verhindert werden. Zu 2.) Mit dem in Deutschland empfohlenen 3+1-Impfschema lag die Wirksamkeit für die zusätzlichen sechs in PCV13 enthaltenen Serotypen für mindestens eine Impfung bei 88 % (95 % Konfidenzintervall: [73 %; 95 %]). Sie lag demnach in einem ähnlichen Bereich wie die Schätzer aus dem Vereinigen Königreich mit dem 2+1-Impfschema. Zu 3.) Nach Einführung von PCV13 nahm die Inzidenz von IPE zunächst bis 2013/14 deutlich ab. Danach kam es zu einem Anstieg der Inzidenz um etwa 30 %. Dieser Wiederanstieg ist auf nicht im Impfstoff enthaltene Serotypen zurückzuführen und beschränkt sich überwiegend auf Nicht-Meningitis-Fälle. Langfristig ist die Einführung höher-valenter Konjugatimpfstoffe oder eines vom Serotyp unabhängigen Impfkonzepts notwendig.

Abstract

Streptococcus pneumoniae is one of the leading causes of infectious diseases worldwide accounting for deaths due to invasive pneumococcal disease (IPD) in more than one million children and half a million adults annually. In Germany, vaccination against IPD with the 7-valent pneumococcal conjugate vaccine (PCV7), introduced in 2001, was initially confined to highly vulnerable groups. Since 2006, the Standing Committee on Vaccination has recommended a vaccination as standard practice for all children. There are additional vaccination recommendations for children and adults with comorbidities or for those at increased risk of developing a severe course of the disease. In 2009, PCV7 was replaced by a 13-valent pneumococcal conjugate vaccine (PCV13). This cumulative dissertation addresses the following issues: 1.) Incidence of IPD in children with comorbidities and identification of an adequate vaccination strategy. 2.) Comparison of the vaccine effectiveness of two vaccination schedules for the PCV13-serotypes. 3.) Changes in IPD incidence since the introduction of PCV13: Ad 1.) The burden of disease due to IPD in children aged 5 to 15 years with comorbidities is relatively low with an annual incidence of 0.2/100,000. However, due to frequently severe courses of disease it is of particular importance. 70% of these cases can be prevented by sequential vaccination with PCV13 followed by the 23-valent pneumococcal polysaccharide vaccine. Ad 2.) Within the 3+1 vaccination schedule, recommended in Germany (for PCV13), the effectiveness for the additional six serotypes included in PCV13 for at least one dose was 88% (95% confidence interval [73%, 95%]). Therefore, it was in a similar range as the estimators within the 2+1 vaccination schedule, recommended in the United Kingdom. Ad 3.) After the introduction of PCV13, the IPD incidence decreased significantly until 2013/14. Thereafter, the incidence increased by about 30%. This increase is due to non-vaccine serotypes and is mostly confined to non-meningitis cases. In the long term, the introduction of higher-valent conjugate vaccines or a serotype-independent vaccine concept is mandatory.