Logo Logo
Help
Contact
Switch language to German
Geography matters: spatial dimensions of trade, migration and growth
Geography matters: spatial dimensions of trade, migration and growth
Diese Arbeit wurde von Thomas Steinwachs während seiner Tätigkeit am ifo Zentrum für Außenwirtschaft angefertigt. Sie wurde im September 2018 fertiggestellt und von der Volkswirtschaftlichen Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität München als Dissertation angenommen. Es handelt sich um eine Sammlung aus vier eigenständigen Aufsätzen in separaten Kapiteln. Jedes Kapitel betrachtet die räumliche Dimension ökonomischer Prozesse in angewandter empirischer Forschung. Hierbei spielen die Definition von Messgrößen, die Verarbeitung von Geodaten und die Auswahl der ökonometrischen Methodik eine tragende Rolle. Kapitel 1 wendet eine Gravitätsanalyse auf bilaterale Handelsströme an, um die Handelseffekte des Schengener Abkommens zu quantifizieren. Hierfür wird eine neue Indikatorvariable eingeführt, welche die räumliche Ausdehnung des plurilateralen Abkommens berücksichtigt. Kapitel 2 umfasst eine Gravitätsanalyse von Migrationsströmen zur Untersuchung der internationalen Migrationswirkungen von Naturkatastrophen. Hierbei kommen räumlich kartierte Geoinformationen zur physischen Intensität von Naturkatastrophen zum Einsatz. Kapitel 3 setzt den Fokus auf die lokalen Wachstumseffekte von Naturkatastrophen und untersucht die damit verbundenen räumlichen Umlenkungseffekte ökonomischer Aktivität. Zu diesem Zweck wird eine neue Datenbank vorgestellt, welche physische Intensitäten geologischer und meteorologischer Ereignisse mit Nachtlichtemissionsdaten auf räumlich desaggregierten Rasterzellen verknüpft. Kapitel 4 verwertet geografische Informationen zu Landesgrenzen und Straßennetzwerken, um die Rolle räumlicher Konnektivität bei der Übertragung externer Effekte zu erforschen., This volume was prepared by Thomas Steinwachs while he was working at the ifo Center for International Economics. It was completed in September 2018 and accepted as a doctoral dissertation by the Department of Economics at the University of Munich (LMU). It is a collection of four self-contained essays which are included as separate chapters. Each chapter considers the spatial dimension of economic processes in applied empirical work, concerning measurement, data handling and econometric methodology. Chapter 1 applies an econometric gravity analysis to bilateral trade flows to assess how successful the European Schengen Agreement has been in boosting international trade. It proposes a new indicator variable to account for the plurilateral agreement's spatial extent. Chapter 2 provides a gravity analysis of international migration flows to investigate the impact of natural disasters on the movement of people between countries. It employs spatially mapped geographic data on the physical intensity of natural disasters. Chapter 3 zooms in on the local growth effects of natural disasters and assesses the associated diversion of economic activity across space. For this purpose, it introduces a new database combining physical intensities of geological and meteorological events with night-light emissions at spatially disaggregated grid cells. Chapter 4 further investigates the role of spatial connectivity for spillover transmission, exploiting geographic information on country borders and road networks.
Trade Integration, European Integration, Schengen Agreement, Gravity Model, Natural Disasters, International Migration, Income Group Heterogeneity, Weather Shocks, Night-Light Emission, Growth, Spatial Spillovers, Grid Cell Analysis
Steinwachs, Thomas
2019
English
Universitätsbibliothek der Ludwig-Maximilians-Universität München
Steinwachs, Thomas (2019): Geography matters: spatial dimensions of trade, migration and growth. Dissertation, LMU München: Faculty of Economics
[img]
Preview
PDF
Thomas_Steinwachs.pdf

13MB

Abstract

Diese Arbeit wurde von Thomas Steinwachs während seiner Tätigkeit am ifo Zentrum für Außenwirtschaft angefertigt. Sie wurde im September 2018 fertiggestellt und von der Volkswirtschaftlichen Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität München als Dissertation angenommen. Es handelt sich um eine Sammlung aus vier eigenständigen Aufsätzen in separaten Kapiteln. Jedes Kapitel betrachtet die räumliche Dimension ökonomischer Prozesse in angewandter empirischer Forschung. Hierbei spielen die Definition von Messgrößen, die Verarbeitung von Geodaten und die Auswahl der ökonometrischen Methodik eine tragende Rolle. Kapitel 1 wendet eine Gravitätsanalyse auf bilaterale Handelsströme an, um die Handelseffekte des Schengener Abkommens zu quantifizieren. Hierfür wird eine neue Indikatorvariable eingeführt, welche die räumliche Ausdehnung des plurilateralen Abkommens berücksichtigt. Kapitel 2 umfasst eine Gravitätsanalyse von Migrationsströmen zur Untersuchung der internationalen Migrationswirkungen von Naturkatastrophen. Hierbei kommen räumlich kartierte Geoinformationen zur physischen Intensität von Naturkatastrophen zum Einsatz. Kapitel 3 setzt den Fokus auf die lokalen Wachstumseffekte von Naturkatastrophen und untersucht die damit verbundenen räumlichen Umlenkungseffekte ökonomischer Aktivität. Zu diesem Zweck wird eine neue Datenbank vorgestellt, welche physische Intensitäten geologischer und meteorologischer Ereignisse mit Nachtlichtemissionsdaten auf räumlich desaggregierten Rasterzellen verknüpft. Kapitel 4 verwertet geografische Informationen zu Landesgrenzen und Straßennetzwerken, um die Rolle räumlicher Konnektivität bei der Übertragung externer Effekte zu erforschen.

Abstract

This volume was prepared by Thomas Steinwachs while he was working at the ifo Center for International Economics. It was completed in September 2018 and accepted as a doctoral dissertation by the Department of Economics at the University of Munich (LMU). It is a collection of four self-contained essays which are included as separate chapters. Each chapter considers the spatial dimension of economic processes in applied empirical work, concerning measurement, data handling and econometric methodology. Chapter 1 applies an econometric gravity analysis to bilateral trade flows to assess how successful the European Schengen Agreement has been in boosting international trade. It proposes a new indicator variable to account for the plurilateral agreement's spatial extent. Chapter 2 provides a gravity analysis of international migration flows to investigate the impact of natural disasters on the movement of people between countries. It employs spatially mapped geographic data on the physical intensity of natural disasters. Chapter 3 zooms in on the local growth effects of natural disasters and assesses the associated diversion of economic activity across space. For this purpose, it introduces a new database combining physical intensities of geological and meteorological events with night-light emissions at spatially disaggregated grid cells. Chapter 4 further investigates the role of spatial connectivity for spillover transmission, exploiting geographic information on country borders and road networks.