Logo Logo
Help
Contact
Switch language to German
The historical topography of a provincial Byzantine city in Thrace: Vize (Bizye)
The historical topography of a provincial Byzantine city in Thrace: Vize (Bizye)
This is a topographical study of an ancient settlement in southern Thrace. Located in the provincial district of the city Kırklareli in Turkey today, Vize (Bizye) was the residential capital of the Thracian kings from the 3rd century BC on, a prosperous Roman city under Trajan and Hadrian and a Late Antique and early Christian city with fortifications repaired and modified throughout the following centuries of the Byzantine period. Becoming a garrison regarding the Bulgarian threat especially from the 9th century on, the city survived, as proved by the 9th century church of Hagia Sophia. The city held strong in the years of intensive attacks in the 13th –14th centuries, until it was taken by the Ottomans in 1453. The Ottoman settlement lay mainly on the old Byzantine topography and extended with residential quarters on a small scale. After the Russian-Ottoman and Balkan Wars of the 19th and the early 20th centuries, the modern settlement of the Turkish Republic started developing towards the south on the plain, leaving the old acropolis to the small local houses and the ghosts of the Roman and Byzantine monuments. Although the archaeological significance of the site was known already at the beginning of the 20th century, neither a well-documented systematic excavation nor a comprehensive topographical study of the acropolis was made. Hitting the road with this motivation, we have undertaken a topographical survey throughout two summer campaigns in 2011 and 2012 on the Acropolis of Vize, which is the core of the settlement from the Roman until the end of the Ottoman period. The main purpose of the survey was primarily to document the fortifications in detail in order to produce a digital topographical plan. Other monuments on site have also been measured and inserted into this plan. This thesis discusses the results gained through the comprehensive analysis of the fortifications — their material, masonry and typology of the structural elements comparing with parallel examples from particularly the same administrative territory of Thrace. The presumable circuit of the walls half of which is missing and the extension and the changes of the urban structure are discussed while considering the construction periods of the walls together with the other remaining monuments and archaeological rests on site., Die vorliegende topographische Studie befasst sich mit einer antiken Siedlung im südlichen Thrakien. Vize (Bizye), das heute in der türkischen Provinz Kırklareli liegt, diente seit dem 3. Jahrhundert v. Chr. den Thrakerkönigen als Residenz. In römischer Zeit erlebte die Stadt unter den Kaisern Trajan und Hadrian eine Blüte. In der Spätantike wurde die Stadt ummauert. Diese Stadtbefestigung wurde in den darauffolgenden Jahrhunderten mehrfach repariert und verändert. Angesichts der bulgarischen Bedrohung, sprich besonders seit dem 9. Jahrhundert n. Chr. war in Vize eine byzantinische Garnison stationiert. Dieser Umstand sicherte auch das Fortbestehen der Siedlung, was wiederum durch die Errichtung der Sophienkirche im 9. Jahrhundert bestätigt wird. Die Siedlung überstand auch die Zeiten schwerer Angriffe im 13. und 14. Jahrhundert bis sie schließlich 1453 durch die Osmanen eingenommen wurde. Die osmanische Siedlung überlagert weitgehend den byzantinischen Siedlungsbereich und erweiterte diesen um Viertel, die von einfacher Wohnbebauung gekennzeichnet waren. Nach dem Krieg zwischen Russland und osmanischen Reich im 19. bzw. dem Balkankrieg im frühen 20. Jahrhundert entwickelte sich eine moderne türkische Siedlung in der Ebene südlich des historischen Siedlungshügels. Die Akropolis von Vize mit ihren römischen und byzantinischen Baudenkmälern überließ man dabei der lokalen Bevölkerung, die dort einfache Häuser errichteten. Obwohl die archäologische Bedeutung der Stätte bereits zu Beginn des 20. Jahrhunderts erkannt worden war, wurde sie weder systematisch ergraben und dokumentiert noch war der Bereich der Akropolis bislang Gegenstand einer umfassenden topographischen Studie. Um diese Forschungslücke zu schließen, wurde in den Jahren 2011 und 2012 auf dem Burgberg von Vize, der mit dem Siedlungskern von römischer bis osmanischer Zeit nahezu identisch ist, ein topographischer Survey durchgeführt. Hauptziel des Surveys war eine detaillierte Dokumentation der Befestigungsanlage um darauf aufbauend einen digitalen topographischen Plan erstellen zu können. Dabei wurden auch weitere Bauten im Surveybereich vermessen und in den Plan eingefügt. Die vorliegende Dissertation legt die Ergebnisse der umfassenden bauhistorischen Untersuchung der Befestigungsanlagen vor, wobei ein besonderes Augenmerk auf das verwendete Baumaterial, die Beschaffenheit des Mauerwerks und die typologische Analyse der Bauelemente gelegt wird. Hierfür werden die Baudenkmäler mit weiteren Verteidigungsanlagen verglichen, die hauptsächlich im selben Verwaltungsbezirk, also in Thrakien, liegen. Der mutmaßliche Verlauf der nur ungefähr zur Hälfte erhaltenen Akropolismauer werden ebenso diskutiert, wie die Erweiterung und die Veränderung der Siedlungsstruktur. Dabei werden die einzelnen Bauabschnitte der Befestigungsmauer in Bezug zu den übrigen Bauwerken und archäologischen Zeugnissen vor Ort gesetzt.
Vize, Thrace, Roman, Late Antique and Byzantine fortifications, topographical survey, kastron, citadel, acropolis, pentagonal towers, water towers, mortar analysis
Beygo, Ayça
2015
English
Universitätsbibliothek der Ludwig-Maximilians-Universität München
Beygo, Ayça (2015): The historical topography of a provincial Byzantine city in Thrace: Vize (Bizye). Dissertation, LMU München: Faculty of Cultural Studies
[img]
Preview
PDF
Beygo_Ayca.pdf

88MB

Abstract

This is a topographical study of an ancient settlement in southern Thrace. Located in the provincial district of the city Kırklareli in Turkey today, Vize (Bizye) was the residential capital of the Thracian kings from the 3rd century BC on, a prosperous Roman city under Trajan and Hadrian and a Late Antique and early Christian city with fortifications repaired and modified throughout the following centuries of the Byzantine period. Becoming a garrison regarding the Bulgarian threat especially from the 9th century on, the city survived, as proved by the 9th century church of Hagia Sophia. The city held strong in the years of intensive attacks in the 13th –14th centuries, until it was taken by the Ottomans in 1453. The Ottoman settlement lay mainly on the old Byzantine topography and extended with residential quarters on a small scale. After the Russian-Ottoman and Balkan Wars of the 19th and the early 20th centuries, the modern settlement of the Turkish Republic started developing towards the south on the plain, leaving the old acropolis to the small local houses and the ghosts of the Roman and Byzantine monuments. Although the archaeological significance of the site was known already at the beginning of the 20th century, neither a well-documented systematic excavation nor a comprehensive topographical study of the acropolis was made. Hitting the road with this motivation, we have undertaken a topographical survey throughout two summer campaigns in 2011 and 2012 on the Acropolis of Vize, which is the core of the settlement from the Roman until the end of the Ottoman period. The main purpose of the survey was primarily to document the fortifications in detail in order to produce a digital topographical plan. Other monuments on site have also been measured and inserted into this plan. This thesis discusses the results gained through the comprehensive analysis of the fortifications — their material, masonry and typology of the structural elements comparing with parallel examples from particularly the same administrative territory of Thrace. The presumable circuit of the walls half of which is missing and the extension and the changes of the urban structure are discussed while considering the construction periods of the walls together with the other remaining monuments and archaeological rests on site.

Abstract

Die vorliegende topographische Studie befasst sich mit einer antiken Siedlung im südlichen Thrakien. Vize (Bizye), das heute in der türkischen Provinz Kırklareli liegt, diente seit dem 3. Jahrhundert v. Chr. den Thrakerkönigen als Residenz. In römischer Zeit erlebte die Stadt unter den Kaisern Trajan und Hadrian eine Blüte. In der Spätantike wurde die Stadt ummauert. Diese Stadtbefestigung wurde in den darauffolgenden Jahrhunderten mehrfach repariert und verändert. Angesichts der bulgarischen Bedrohung, sprich besonders seit dem 9. Jahrhundert n. Chr. war in Vize eine byzantinische Garnison stationiert. Dieser Umstand sicherte auch das Fortbestehen der Siedlung, was wiederum durch die Errichtung der Sophienkirche im 9. Jahrhundert bestätigt wird. Die Siedlung überstand auch die Zeiten schwerer Angriffe im 13. und 14. Jahrhundert bis sie schließlich 1453 durch die Osmanen eingenommen wurde. Die osmanische Siedlung überlagert weitgehend den byzantinischen Siedlungsbereich und erweiterte diesen um Viertel, die von einfacher Wohnbebauung gekennzeichnet waren. Nach dem Krieg zwischen Russland und osmanischen Reich im 19. bzw. dem Balkankrieg im frühen 20. Jahrhundert entwickelte sich eine moderne türkische Siedlung in der Ebene südlich des historischen Siedlungshügels. Die Akropolis von Vize mit ihren römischen und byzantinischen Baudenkmälern überließ man dabei der lokalen Bevölkerung, die dort einfache Häuser errichteten. Obwohl die archäologische Bedeutung der Stätte bereits zu Beginn des 20. Jahrhunderts erkannt worden war, wurde sie weder systematisch ergraben und dokumentiert noch war der Bereich der Akropolis bislang Gegenstand einer umfassenden topographischen Studie. Um diese Forschungslücke zu schließen, wurde in den Jahren 2011 und 2012 auf dem Burgberg von Vize, der mit dem Siedlungskern von römischer bis osmanischer Zeit nahezu identisch ist, ein topographischer Survey durchgeführt. Hauptziel des Surveys war eine detaillierte Dokumentation der Befestigungsanlage um darauf aufbauend einen digitalen topographischen Plan erstellen zu können. Dabei wurden auch weitere Bauten im Surveybereich vermessen und in den Plan eingefügt. Die vorliegende Dissertation legt die Ergebnisse der umfassenden bauhistorischen Untersuchung der Befestigungsanlagen vor, wobei ein besonderes Augenmerk auf das verwendete Baumaterial, die Beschaffenheit des Mauerwerks und die typologische Analyse der Bauelemente gelegt wird. Hierfür werden die Baudenkmäler mit weiteren Verteidigungsanlagen verglichen, die hauptsächlich im selben Verwaltungsbezirk, also in Thrakien, liegen. Der mutmaßliche Verlauf der nur ungefähr zur Hälfte erhaltenen Akropolismauer werden ebenso diskutiert, wie die Erweiterung und die Veränderung der Siedlungsstruktur. Dabei werden die einzelnen Bauabschnitte der Befestigungsmauer in Bezug zu den übrigen Bauwerken und archäologischen Zeugnissen vor Ort gesetzt.