Logo Logo
Help
Contact
Switch language to German
Die Cone-Methode nach da Silva bei Ebstein-Anomalie. Auswirkungen auf die Klappenfunktion und den rechten Ventrikel
Die Cone-Methode nach da Silva bei Ebstein-Anomalie. Auswirkungen auf die Klappenfunktion und den rechten Ventrikel
Objectives: Da Silva’s cone repair is a novel technique for surgical reconstruction of the tricuspid valve and the right ventricle in Ebstein´s anomaly. The technique consists of extensive leaflet mobilization, longitudinal plication of the atrialized ventricle and cone shaped reconstruction of the tricuspid valve, allowing for leaflet to leaflet coaptation. We evaluated the influence of Da Silva´s cone repair on tricuspid competency, right ventricular (RV) size and RV function. Methods: From February 2010 until July 2013, 20 patients (median age 34.2 years, range 5.6-68.3 years) underwent Da Silva´s cone repair. A 4-6 mm interatrial communication was left in all patients. Echocardiographic studies and magnetic resonance imaging (MRI) before and after the repair were evaluated. Results: Median follow-up was 15.2 (0.5-36) months. There were 2 early deaths and no late death. Echocardiography at follow-up revealed mild or absent tricuspid regurgitation in 16 patients. Two patients showed moderate tricuspid insufficiency. MRI studies showed that the mean functional RV enddiastolic volume decreased after surgery (pre 334 (135-656) ml; post 175 (115-4048) ml, p<0.001). The mean RV ejection fraction decreased (pre 47±10%; post 35±13%, p=0.001), and the mean antegrade net stroke volume of the RV increased (pre 65 ±28 ml; post 75±30 ml, p=0.057). Conclusions: Da Silva´s cone repair for Ebstein’s anomaly creates excellent valve function in all patients. Consecutively, the size of the RV decreases and the antegrade net stroke volume increases 6 months after the operation., Ziele: Die Cone-Methode nach da Silva ist eine innovative Rekonstruktionstechnik bei Ebstein Anomalie. Sie beinhaltet eine ausgeprägte Mobilisation der Klappensegel verbunden mit einer trichterförmigen Rekonstruktion der Segel und eine longitudinale Raffung des atrialisierten Anteils des rechten Ventrikels. Es wurde die Klappen- wie auch die Ventrikelfunktion bei den ersten 20, am Deutschen Herzzentrum München, operierten Patienten untersucht. Methoden: Zwischen Februar 2010 und Juli 2013 wurden 20 Patienten (mittleres Alter 34.2 Jahre, 5.6-68.3 Jahre) mit der Cone Methode operiert. Bei allen Patienten wurde eine 4-6mm große interatriale Kommunikation belassen. Prä- und postoperativ wurden eine Echokardiographie sowie eine Magnetresonanztomographie durchgeführt. Ergebnisse: Die mittlere Dauer der Nachbeobachtung lag bei 15.4 Monaten (0.5- 36 Monate). Zwei Patienten verstarben frühpostoperativ. Die Echokardiographie ergab postoperativ eine kompetente- oder leicht insuffiziente Klappe bei 16 Patienten. Zwei Patienten zeigten eine mittelgradige Klappeninsuffizienz. Die Magnetresonanztomographie ergab eine Abnahme des mittleren funktionalen enddiastolischen Volumens des rechten Ventrikels (prä 334 (135-656) ml; post 175 (115-4048) ml, p<0.001). Auch die mittlere Auswurfleistung des rechten Ventrikels nahm postoperativ ab (prä 47±10%; post 35±13%, p=0.001) und der antegrade netto Fluss nahm zu (prä 65 ±28 ml; post 75±30 ml, p=0.057). Zusammenfassung: Mit der Cone-Methode nach da Silva bei Ebstien Anomalie kann eine kompetente Trikuspidalklappe erzeugt werden. Folglich zeigte sich die Reduktion der rechts-ventrikulären Dimensionen und die Zunahme des antegraden Nettoflusses über den rechten Ventrikel.
Ebstein-Anomalie, Trikuspidalklappenrekonstruktion, rechter Ventrikel, Cone-Methode, Cone-Repair
Eschenbach, Lena Katharina
2018
German
Universitätsbibliothek der Ludwig-Maximilians-Universität München
Eschenbach, Lena Katharina (2018): Die Cone-Methode nach da Silva bei Ebstein-Anomalie: Auswirkungen auf die Klappenfunktion und den rechten Ventrikel. Dissertation, LMU München: Faculty of Medicine
[img]
Preview
PDF
Eschenbach_Lena_Katharina.pdf

3MB

Abstract

Objectives: Da Silva’s cone repair is a novel technique for surgical reconstruction of the tricuspid valve and the right ventricle in Ebstein´s anomaly. The technique consists of extensive leaflet mobilization, longitudinal plication of the atrialized ventricle and cone shaped reconstruction of the tricuspid valve, allowing for leaflet to leaflet coaptation. We evaluated the influence of Da Silva´s cone repair on tricuspid competency, right ventricular (RV) size and RV function. Methods: From February 2010 until July 2013, 20 patients (median age 34.2 years, range 5.6-68.3 years) underwent Da Silva´s cone repair. A 4-6 mm interatrial communication was left in all patients. Echocardiographic studies and magnetic resonance imaging (MRI) before and after the repair were evaluated. Results: Median follow-up was 15.2 (0.5-36) months. There were 2 early deaths and no late death. Echocardiography at follow-up revealed mild or absent tricuspid regurgitation in 16 patients. Two patients showed moderate tricuspid insufficiency. MRI studies showed that the mean functional RV enddiastolic volume decreased after surgery (pre 334 (135-656) ml; post 175 (115-4048) ml, p<0.001). The mean RV ejection fraction decreased (pre 47±10%; post 35±13%, p=0.001), and the mean antegrade net stroke volume of the RV increased (pre 65 ±28 ml; post 75±30 ml, p=0.057). Conclusions: Da Silva´s cone repair for Ebstein’s anomaly creates excellent valve function in all patients. Consecutively, the size of the RV decreases and the antegrade net stroke volume increases 6 months after the operation.

Abstract

Ziele: Die Cone-Methode nach da Silva ist eine innovative Rekonstruktionstechnik bei Ebstein Anomalie. Sie beinhaltet eine ausgeprägte Mobilisation der Klappensegel verbunden mit einer trichterförmigen Rekonstruktion der Segel und eine longitudinale Raffung des atrialisierten Anteils des rechten Ventrikels. Es wurde die Klappen- wie auch die Ventrikelfunktion bei den ersten 20, am Deutschen Herzzentrum München, operierten Patienten untersucht. Methoden: Zwischen Februar 2010 und Juli 2013 wurden 20 Patienten (mittleres Alter 34.2 Jahre, 5.6-68.3 Jahre) mit der Cone Methode operiert. Bei allen Patienten wurde eine 4-6mm große interatriale Kommunikation belassen. Prä- und postoperativ wurden eine Echokardiographie sowie eine Magnetresonanztomographie durchgeführt. Ergebnisse: Die mittlere Dauer der Nachbeobachtung lag bei 15.4 Monaten (0.5- 36 Monate). Zwei Patienten verstarben frühpostoperativ. Die Echokardiographie ergab postoperativ eine kompetente- oder leicht insuffiziente Klappe bei 16 Patienten. Zwei Patienten zeigten eine mittelgradige Klappeninsuffizienz. Die Magnetresonanztomographie ergab eine Abnahme des mittleren funktionalen enddiastolischen Volumens des rechten Ventrikels (prä 334 (135-656) ml; post 175 (115-4048) ml, p<0.001). Auch die mittlere Auswurfleistung des rechten Ventrikels nahm postoperativ ab (prä 47±10%; post 35±13%, p=0.001) und der antegrade netto Fluss nahm zu (prä 65 ±28 ml; post 75±30 ml, p=0.057). Zusammenfassung: Mit der Cone-Methode nach da Silva bei Ebstien Anomalie kann eine kompetente Trikuspidalklappe erzeugt werden. Folglich zeigte sich die Reduktion der rechts-ventrikulären Dimensionen und die Zunahme des antegraden Nettoflusses über den rechten Ventrikel.