Logo Logo
Help
Contact
Switch language to German
Neuronale Signalwege in der Entstehung und Progression gastrointestinaler Tumore unter besonderer Berücksichtigung des duktalen Pankreaskarzinoms
Neuronale Signalwege in der Entstehung und Progression gastrointestinaler Tumore unter besonderer Berücksichtigung des duktalen Pankreaskarzinoms
Die Entitäten des Pankreaskarzinoms und des Magenkarzinoms sind häufige Tumorentitäten, bei denen die chirurgische Resektion, wenn der Primärtumor respektabel ist, die zentrale Rolle spielt. Die Chirurgie muss dann in ein multimodales Behandlungskonzept eingebunden werden. Trotz der chirurgischen Resektion besteht allerdings in vielen Fällen ein hohes Rezidiv- und Metastasierungsrisiko. Hinzu kommt, dass eine Heilung in der metastasierten Situation praktisch unmöglich ist. Dementsprechend liegt hier ein erheblicher Forschungsbedarf sowohl bei adjuvanten und palliativen Therapieverfahren als auch im besseren Verständnis der Biologie dieser Erkrankungen vor, um weitere potentielle therapeutische Zielstrukturen zu identifizieren und entsprechende Behandlungsstrategien zu entwickeln. Die hier vorliegende kumulative Habilitationsschrift beschäftigt sich mit dem Einfluss des autonomen Nervensystems auf die Initiierung und Progression des Pankreas und Magenkarzinoms. Die Schrift setzt sich aus Arbeiten zusammen, bei denen zum einen die Rolle des autonomen Nervensystems (Sympathikus und Parasympathikus) in der Initiierung und Progression des PDACs und zum anderen die Rolle des N. vagus in der Entwicklung des Magenkarzinoms untersucht wurden. Hierzu wurden aktuellste in vitro Methoden verwendet und teilweise neue GEMMs für in vivo Untersuchungen entwickelt. Im Rahmen der Arbeiten wurden einige dieser GEMMs neu generiert. Aufgeführt werden hier die vier wichtigsten Arbeiten des Autors aus dem Bereich der Tumorneurobiologie.
Neuronale Signalwege, Pankreaskarzinom, PDAC, Stress, Betablocker, Magenkarzinom, Neurotrophine, adrenerge Signalwege, muskarinerge Signalwege
Renz, Bernhard W.
2018
German
Universitätsbibliothek der Ludwig-Maximilians-Universität München
Renz, Bernhard W. (2018): Neuronale Signalwege in der Entstehung und Progression gastrointestinaler Tumore unter besonderer Berücksichtigung des duktalen Pankreaskarzinoms. Habilitationsschrift, LMU München: Faculty of Medicine
[img]
Preview
PDF
Renz_Bernhard.pdf

619kB

Abstract

Die Entitäten des Pankreaskarzinoms und des Magenkarzinoms sind häufige Tumorentitäten, bei denen die chirurgische Resektion, wenn der Primärtumor respektabel ist, die zentrale Rolle spielt. Die Chirurgie muss dann in ein multimodales Behandlungskonzept eingebunden werden. Trotz der chirurgischen Resektion besteht allerdings in vielen Fällen ein hohes Rezidiv- und Metastasierungsrisiko. Hinzu kommt, dass eine Heilung in der metastasierten Situation praktisch unmöglich ist. Dementsprechend liegt hier ein erheblicher Forschungsbedarf sowohl bei adjuvanten und palliativen Therapieverfahren als auch im besseren Verständnis der Biologie dieser Erkrankungen vor, um weitere potentielle therapeutische Zielstrukturen zu identifizieren und entsprechende Behandlungsstrategien zu entwickeln. Die hier vorliegende kumulative Habilitationsschrift beschäftigt sich mit dem Einfluss des autonomen Nervensystems auf die Initiierung und Progression des Pankreas und Magenkarzinoms. Die Schrift setzt sich aus Arbeiten zusammen, bei denen zum einen die Rolle des autonomen Nervensystems (Sympathikus und Parasympathikus) in der Initiierung und Progression des PDACs und zum anderen die Rolle des N. vagus in der Entwicklung des Magenkarzinoms untersucht wurden. Hierzu wurden aktuellste in vitro Methoden verwendet und teilweise neue GEMMs für in vivo Untersuchungen entwickelt. Im Rahmen der Arbeiten wurden einige dieser GEMMs neu generiert. Aufgeführt werden hier die vier wichtigsten Arbeiten des Autors aus dem Bereich der Tumorneurobiologie.