Logo Logo
Help
Contact
Switch language to German
Organization and management of community education programs as a strategy for poverty reduction in Tanzania
Organization and management of community education programs as a strategy for poverty reduction in Tanzania
The study investigated the organization and management of community education as a strategy for poverty reduction in different communities in Tanzania. The study was guided by four specific objectives on how community education programs were initiated and coordinated in different communities, the relevance of community education programs to poverty reduction, availability of human, financial and physical resources for community education programs as well as the challenges in the provision of community education programs. The study employed mainly qualitative research approach and used multiple case study design. The study was conducted in Dar es Salaam City (Kinondoni Municipality), Mbeya City, Arusha City and Mwanza City. The Cities were selected deliberately to capture the diversity of communities dealing with different socio-economic activities. Purposive and convenient sampling techniques were used to capture 100 respondents of whom 41 were experts from different Ministries, City councils, NGOs and CBOs; and 59 were trainees from different government departments, NGOs, and CBOs. Information was collected through semi-structured interviews, Focus Group Discussions, and documentary reviews. The collected data were transcribed, translated and then analyzed according to the research questions and sub-questions. The study findings divulged that communities’ needs, plans by experts as well as existing production challenges in the communities were the major factors for initiation of community education programs. Involvement of communities in selecting educational programs was not effective with shortfalls in the coordination of community education programs for poverty reduction. There was a problem on the implementation of available guidelines for the provision of community education programs. There was notably relevance of educational programs offered with exceptional to few which were not relevant. The increase in production and income were the main prominent outcomes of educational programs, hence poverty reduction among communities. The funds which were disbursed for community education programs were insufficient at a very great percent contrary to what were being requested. The challenges in the provision of community education programs in an attempt to reduce poverty in different communities by experts were: insufficient funds, lack of transport, poor adoption of communities and poor motivation. Meanwhile, lack of markets, expensive inputs/facilities, difficulties in access to loans and repayments, and lack of capital were challenges disclosed by trainees. The study recommends that involvement of stakeholders in planning for community education programs as well as effective investment in education by budgetary consideration are crucial for effective provision of community education for poverty reduction. There should be extraordinary efforts to construct irrigation schemes in different communities for effective agricultural production throughout the year, hence increase in production and income, ultimately poverty reduction. During policy planning, there should be as well pragmatic strategies in place and political will for policy implementation, so that every policy should be timely implemented without any diminutive confession. Since financial constraints was a major factor impeded implementation, initiatives for networking and collaboration with other internal and external development partners is inevitable. There is a need to have clear and friendly policies on supporting the poor in different aspects like facilities subsidy, loans, and markets for better performance in socio-economic production activities, hence poverty reduction and sustainable community development., Die Studie untersuchte die Organisation und das Management der kommunalen Bildung als eine Strategie zur Armutsbekämpfung für verschiedene Gemeinden in Tansania. Die Studie orientierte sich an vier spezifischen Zielen, wie kommunale Bildungsprogramme initiiert und koordiniert werden: der Relevanz von Bildungsprogrammen für die Armutsbekämpfung, der Verfügbarkeit menschlicher, physischer und finanzieller Ressourcen sowie den Herausforderungen bei der Bereitstellung von kommunalen Bildungsprogrammen. In der Studie mit ihrem hauptsächlich qualitativen Forschungsansatz wurden mehrere Fallstudien unternommen. Die Studie wurde in den Städten Daressalam (KinondoniMunicipality), Mbeya, Arusha und Mwanza durchgeführt. Die Städte wurden bewusst ausgewählt, um die Vielfalt der Gemeinden zu erfassen, die sich sozioökonomisch unterschiedliche zusammensetzen. Anhand gezielter Stichproben-Auswahlverfahren wurden 100 Teilnehmer erfasst, von diesen waren 41 Beamte verschiedener Ministerien, Stadträte, NGOs und CBOs sowie 59 Auszubildende aus verschiedenen Regierungsabteilungen, NGOs und CBOs. Informationen wurden durch halbstrukturierte Interviews, Fokusgruppengespräche und Dokumentenanalysen gesammelt. Die gesammelten Daten wurden transkribiert, übersetzt und anschließend anhand der Forschungsfragen und Teilfragen analysiert. Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass die Bedürfnisse der Gemeinden, Pläne von Beamten sowie bestehende Produktionsprobleme in den Gemeinden die Hauptfaktoren für die Einführung von kommunalen Bildungsprogrammen waren. Die Beteiligung derGemeinden an der Auswahl von Bildungsprogrammen war nicht effektiv, da es bei der Koordinierung der Programme zu Defiziten kam. Ein Problem betraf die Umsetzung vorhandener Richtlinien für die Bereitstellung von kommunalen Bildungsprogrammen. Die Relevanz der angebotenen Bildungsprogramme war besonders groß, nur wenige waren irrelevant. Der Anstieg von Produktion und Einkommen sind die wichtigsten Wirkungen von Bildungsprogrammen, somit konnte in den Gemeinden die Armut gemindert werden. Die Mittel, die für die kommunalen Bildungsprogramme ausgegeben wurden, reichten im Gegensatz zu dem, was angefordert wurde, zu einem sehr hohen Prozentsatz nicht aus. Die Herausforderungen bei der Bereitstellung von kommunalen Bildungsprogrammen zur Verringerung der Armut, wie sie von den Beamten aufgezeigt wurden, waren: unzureichende Mittel, fehlender Transport, schlechte Annahme der Programmein den Gemeinden und schlechte Motivation. In der Zwischenzeit waren fehlende Märkte, teure Investitionen / Einrichtungen, Schwierigkeiten beim Zugang zu Krediten und Rückzahlungen sowie Kapitalmangel Herausforderungen, die von den Auszubildenden offengelegt wurden. Die Studie empfiehlt, dass die Einbeziehung von Interessengruppen in die Planung von kommunalen Bildungsprogrammen sowie effektive Investitionen in Bildung durch haushaltspolitische Überlegungen von entscheidender Bedeutung für eine wirksame Bereitstellung von Bildung für die Armutsbekämpfung sind. Es sollten außerordentliche Anstrengungen unternommen werden, um Bewässerungssysteme in verschiedenen Gemeinden für eine effektive landwirtschaftliche Produktion während des ganzen Jahres zu errichten und damit die Armut zu reduzieren. Während der politischen Planung sollte es auch Strategien für die Umsetzung der Politik geben, sodass die Maßnahmen zeitnah und ohne jede Ausrede umgesetzt werden sollte. Es bedarf einer klaren und freundlichen Politik zur Unterstützung der Armen in verschiedenen Bereichen, wie Subventionen, Darlehen und Märkte für eine bessere Leistung in der Produktion, also für die Verringerung der Armut und die nachhaltige Entwicklung
community education, Management, poverty reduction
Mbughi, Benjamin
2018
English
Universitätsbibliothek der Ludwig-Maximilians-Universität München
Mbughi, Benjamin (2018): Organization and management of community education programs as a strategy for poverty reduction in Tanzania. Dissertation, LMU München: Faculty of Psychology and Educational Sciences
[img]
Preview
PDF
Mbughi_Benjamin.pdf

2MB

Abstract

The study investigated the organization and management of community education as a strategy for poverty reduction in different communities in Tanzania. The study was guided by four specific objectives on how community education programs were initiated and coordinated in different communities, the relevance of community education programs to poverty reduction, availability of human, financial and physical resources for community education programs as well as the challenges in the provision of community education programs. The study employed mainly qualitative research approach and used multiple case study design. The study was conducted in Dar es Salaam City (Kinondoni Municipality), Mbeya City, Arusha City and Mwanza City. The Cities were selected deliberately to capture the diversity of communities dealing with different socio-economic activities. Purposive and convenient sampling techniques were used to capture 100 respondents of whom 41 were experts from different Ministries, City councils, NGOs and CBOs; and 59 were trainees from different government departments, NGOs, and CBOs. Information was collected through semi-structured interviews, Focus Group Discussions, and documentary reviews. The collected data were transcribed, translated and then analyzed according to the research questions and sub-questions. The study findings divulged that communities’ needs, plans by experts as well as existing production challenges in the communities were the major factors for initiation of community education programs. Involvement of communities in selecting educational programs was not effective with shortfalls in the coordination of community education programs for poverty reduction. There was a problem on the implementation of available guidelines for the provision of community education programs. There was notably relevance of educational programs offered with exceptional to few which were not relevant. The increase in production and income were the main prominent outcomes of educational programs, hence poverty reduction among communities. The funds which were disbursed for community education programs were insufficient at a very great percent contrary to what were being requested. The challenges in the provision of community education programs in an attempt to reduce poverty in different communities by experts were: insufficient funds, lack of transport, poor adoption of communities and poor motivation. Meanwhile, lack of markets, expensive inputs/facilities, difficulties in access to loans and repayments, and lack of capital were challenges disclosed by trainees. The study recommends that involvement of stakeholders in planning for community education programs as well as effective investment in education by budgetary consideration are crucial for effective provision of community education for poverty reduction. There should be extraordinary efforts to construct irrigation schemes in different communities for effective agricultural production throughout the year, hence increase in production and income, ultimately poverty reduction. During policy planning, there should be as well pragmatic strategies in place and political will for policy implementation, so that every policy should be timely implemented without any diminutive confession. Since financial constraints was a major factor impeded implementation, initiatives for networking and collaboration with other internal and external development partners is inevitable. There is a need to have clear and friendly policies on supporting the poor in different aspects like facilities subsidy, loans, and markets for better performance in socio-economic production activities, hence poverty reduction and sustainable community development.

Abstract

Die Studie untersuchte die Organisation und das Management der kommunalen Bildung als eine Strategie zur Armutsbekämpfung für verschiedene Gemeinden in Tansania. Die Studie orientierte sich an vier spezifischen Zielen, wie kommunale Bildungsprogramme initiiert und koordiniert werden: der Relevanz von Bildungsprogrammen für die Armutsbekämpfung, der Verfügbarkeit menschlicher, physischer und finanzieller Ressourcen sowie den Herausforderungen bei der Bereitstellung von kommunalen Bildungsprogrammen. In der Studie mit ihrem hauptsächlich qualitativen Forschungsansatz wurden mehrere Fallstudien unternommen. Die Studie wurde in den Städten Daressalam (KinondoniMunicipality), Mbeya, Arusha und Mwanza durchgeführt. Die Städte wurden bewusst ausgewählt, um die Vielfalt der Gemeinden zu erfassen, die sich sozioökonomisch unterschiedliche zusammensetzen. Anhand gezielter Stichproben-Auswahlverfahren wurden 100 Teilnehmer erfasst, von diesen waren 41 Beamte verschiedener Ministerien, Stadträte, NGOs und CBOs sowie 59 Auszubildende aus verschiedenen Regierungsabteilungen, NGOs und CBOs. Informationen wurden durch halbstrukturierte Interviews, Fokusgruppengespräche und Dokumentenanalysen gesammelt. Die gesammelten Daten wurden transkribiert, übersetzt und anschließend anhand der Forschungsfragen und Teilfragen analysiert. Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass die Bedürfnisse der Gemeinden, Pläne von Beamten sowie bestehende Produktionsprobleme in den Gemeinden die Hauptfaktoren für die Einführung von kommunalen Bildungsprogrammen waren. Die Beteiligung derGemeinden an der Auswahl von Bildungsprogrammen war nicht effektiv, da es bei der Koordinierung der Programme zu Defiziten kam. Ein Problem betraf die Umsetzung vorhandener Richtlinien für die Bereitstellung von kommunalen Bildungsprogrammen. Die Relevanz der angebotenen Bildungsprogramme war besonders groß, nur wenige waren irrelevant. Der Anstieg von Produktion und Einkommen sind die wichtigsten Wirkungen von Bildungsprogrammen, somit konnte in den Gemeinden die Armut gemindert werden. Die Mittel, die für die kommunalen Bildungsprogramme ausgegeben wurden, reichten im Gegensatz zu dem, was angefordert wurde, zu einem sehr hohen Prozentsatz nicht aus. Die Herausforderungen bei der Bereitstellung von kommunalen Bildungsprogrammen zur Verringerung der Armut, wie sie von den Beamten aufgezeigt wurden, waren: unzureichende Mittel, fehlender Transport, schlechte Annahme der Programmein den Gemeinden und schlechte Motivation. In der Zwischenzeit waren fehlende Märkte, teure Investitionen / Einrichtungen, Schwierigkeiten beim Zugang zu Krediten und Rückzahlungen sowie Kapitalmangel Herausforderungen, die von den Auszubildenden offengelegt wurden. Die Studie empfiehlt, dass die Einbeziehung von Interessengruppen in die Planung von kommunalen Bildungsprogrammen sowie effektive Investitionen in Bildung durch haushaltspolitische Überlegungen von entscheidender Bedeutung für eine wirksame Bereitstellung von Bildung für die Armutsbekämpfung sind. Es sollten außerordentliche Anstrengungen unternommen werden, um Bewässerungssysteme in verschiedenen Gemeinden für eine effektive landwirtschaftliche Produktion während des ganzen Jahres zu errichten und damit die Armut zu reduzieren. Während der politischen Planung sollte es auch Strategien für die Umsetzung der Politik geben, sodass die Maßnahmen zeitnah und ohne jede Ausrede umgesetzt werden sollte. Es bedarf einer klaren und freundlichen Politik zur Unterstützung der Armen in verschiedenen Bereichen, wie Subventionen, Darlehen und Märkte für eine bessere Leistung in der Produktion, also für die Verringerung der Armut und die nachhaltige Entwicklung