Logo Logo
Hilfe
Kontakt
Switch language to English
Stoll, Simone (2017): Cyanidkonzentrationen in Leichenblutproben nach Inhalation von Rauchgasen unterschiedlicher Herkunft. Dissertation, LMU München: Medizinische Fakultät
[img]
Vorschau
PDF
Stoll_Simone.pdf

889kB

Abstract

Zur Klärung der Todesursache von Opfern mit Rauchgasinhalation, insbesondere bei Bränden in geschlossenen Räumen, haben besonders CO und HCN eine Bedeutung. In der Praxis werden regelmäßig nur die CO-Hb-Konzentrationen gemessen, die CN-Konzentrationen dagegen selten. In derartigen Fällen erschienen systematische Studien zur Bedeutung der CN-Spiegel hinsichtlich der Todesursachenbestimmung angezeigt. In den Jahren 2011 bis 2013 wurden im Institut für Rechtsmedizin der Ludwig-Maximilians-Universität München 92 Opfer untersucht, bei denen eine Rauchgasinhalation zu diskutieren war. Dabei wurden die CN-Konzentrationen im Vergleich zu den CO-Hb-Konzentrationen bestimmt. Die durch Obduktion festgestellten morphologischen Befunde, die Auffindungssituation, die Brandmaterialien und sonstige Brandumstände wurden berücksichtigt, um die Bedeutung von CN in Hinblick auf die Todesursache abschätzen zu können. Zu diesem Zweck wurden zusätzlich Modellbrandversuche in Form von Laborbrandversuchen und einem Realraumbrandversuch mit zeitabhängigen Analysen der HCN- und CO-Entstehung durchgeführt. Der offensichtliche Zusammenhang von stickstoffhaltigen Brandmaterialien, den entstehenden HCN-Konzentrationen in den Rauchgasen und den CN-Blutkonzentrationen wurde in den Modellbrandversuchen bestätigt. Die Studie erbrachte, dass vor allem bei Bränden in geschlossenen Räumen und Kraftfahrzeugbränden mit einer Freisetzung relevanter Mengen an HCN zu rechnen ist. Die Ursache stellen stickstoffhaltige Brandmaterialien wie Polyurethan dar. Ein Viertel der Betroffenen verstirbt an einer CN-CO-Mischintoxikation, da die Einzelkonzentrationen beider Gase den Tod in diesen Fällen nicht erklären können. Bei einigen Opfern stellt allein CN die letale Komponente dar. Wesentliches Ergebnis ist, dass die routinemäßige Messung des CN-Gehalts neben der Bestimmung der CO-Hb-Konzentration notwendig erscheint, um zweifelsfrei die Todesursache feststellen zu können.

Abstract

In clarification of the cause of death of victims with smoke inhalation, especially in enclosed- space fires, CO and HCN are of particular significance. In practice only the COHb concentrations are measured regularly, but rarely the CN concentrations. In such cases systematic studies to assess the significance of the CN level in determination of the cause of death seemed to be advisable. In the years from 2011 to 2013 the Institute of Legal Medicine of Ludwig-Maximilians-University Munich examined 92 victims who had suffered smoke inhalation. In the process the CN concentrations were measured in comparison with the COHb concentrations. The autopsy findings, the situations in which the victims were found, the fire materials and other circumstances of the fires were taken into account in order to assess the significance of CN with regard to the cause of death. To this end model fire tests were also carried out in the form of bench-scale fire tests and one enclosed-room fire test with time-related analyses of the development of HCN and CO. The obvious connection between nitrogenous fire materials, the HCN concentrations developing in the smoke gases and the CN concentrations in the blood was confirmed in the model fire tests. The study indicated that release of relevant quantities of HCN is to be expected, above all in fires in enclosed spaces and in vehicle fires. The cause is nitrogenous fire materials such as polyurethane. A quarter of the victims probably died from a mixed CN-CO intoxication because the individual concentrations of either gas alone often cannot explain the deaths. In some of the cases CN is the lethal element. The main result is that, alongside determination of the COHb concentration, routine measurement of the CN content seems necessary in order to pinpoint the cause of death without any doubt.