Logo Logo
Help
Contact
Switch language to German
Occupational risk factors for cardiovascular and musculoskeletal disorders in German automotive workers
Occupational risk factors for cardiovascular and musculoskeletal disorders in German automotive workers
Background: Automotive workers are subjected to various occupational exposures. Workers mostly operate in shifts, potentially implying a disturbed circadian rhythm and negative effects on the cardiovascular system. Studies on shift work and hypertension are however inconclusive. Moreover, repetitive manual work through assembling of car parts using snap-fits has during the last decade increased. Snap-fits enable the parts to be pushed together by applying manual force, potentially with a negative effect on workers upper limb function. In a large German automotive company, we investigated shift workers on their hypertension risk, and the upper limb function of assembly workers subjected to a large-scale expansion of the use of snap-fits. Methods: Cross-sectional data from voluntary company check-ups and company registers provided workers’ demographics, cardiovascular status, upper limb functional status, shift work and snap-fit assembly exposure, and data on potential confounders. Associations between shift work and hypertension as well as between snap-fit assembly and upper limb functional limitations (ULFL) were analyzed by logistic regression adjusted for confounders. We additionally investigated mediation effects between shift work and hypertension by psychosocial, behavioral and physiological factors, and the potential of a dose-response relationship between snap-fit assembly and ULFL. Results: In 25353 workers, shift work without nights was statistically significantly associated with hypertension (OR=1.15 95% CI 1.02-1.30), potentially mediated by sleep disorders, high BMI and physical inactivity. In 10722 blue-collar production workers, exposure to snap-fit assembly at least 25 months showed increased odds of ULFL (OR=2.44 95% CI 1.52-3.92). No dose-response relationship between snap-fit duration and odds of ULFL was found. Discussion/Conclusion: Shift work without nights may lead to hypertension, potentially via sleeping problems, higher BMI and physical inactivity. Further, the continuously increasing use of snap-fits in car assembling might constitute a novel occupational risk factor for ULFL. Despite the need for longitudinal studies, enabling causal inference regarding investigated associations, company physicians should recognize the potential negative effects from shift work and snap-fit assembly., Hintergrund: Arbeiternehmer in der Automobilindustrie sind vielen beruflichen Belastungsfaktoren ausgesetzt. Sie arbeiten häufig in Schichtsystemen, die möglicherweise den zirkadianen Rhythmus stören und damit potentiell negative Auswirkungen auf das Herz-Kreislauf-System verursachen können. Dennoch sind Studien über den Zusammenhang von Schichtarbeit und Bluthochdruck noch nicht schlüssig. Darüber hinaus ist in der Montage der Anteil repetitiver manueller Arbeit durch Clipverbindungen in den letzten Jahren stark angestiegen. Durch manuelle Belastung werden die Autoteile durch Clipverbindungen zusammengedrückt, was potentiell zu muskuloskelettalen Beschwerden im Hand-Arm-Bereich führen kann. In einem großen deutschen Automobilunternehmen haben wir das Risiko für Bluthochdruck bei Schichtarbeitern sowie mögliche muskuloskelettale Beschwerden im Hand-Arm-Bereich bei Montagearbeitern mit Clipsarbeit untersucht. Methode: Querschnittsdaten eines freiwilligen Gesundheits-Check-ups und Daten des Betriebsregisters lieferten uns Informationen über die Demographie, den kardiovaskulären Status, den funktionalen Status des Hand-Arm-Bereichs, der Exposition mit Schicht- und Clipsarbeit, sowie Daten potentieller Störfaktoren aller Arbeiter. Die Zusammenhänge zwischen Schichtarbeit und Bluthochdruck sowie zwischen Clipsarbeit und der Funktionalität des Hand-Arm-Bereichs wurden mittels logistischer Regressionsmodelle analysiert und für potentielle Störfaktoren adjustiert. Darüber hinaus haben wir Mediationseffekte zwischen Schichtarbeit und Bluthochdruck durch psychosoziale, verhaltensbedingte und physiologische Faktoren sowie die Dosis-Wirkungs-Beziehung zwischen Clipsarbeit und der Funktionalität der oberen Extremitäten analysiert. Ergebnisse: Bei 25,353 Arbeitnehmern hing Schichtarbeit ohne Nachtschicht statistisch signifikant mit Bluthochdruck zusammen (OR 1,15; 95% CI 1,02-1,30). Als potentielle Mediationsfaktoren wurden Schlafstörungen, erhöhter BMI und physische Inaktivität beobachtet. Bei 10,722 Mitarbeitern in der Produktion waren mindestens 25 Monate Exposition von Clipsarbeit mit Einschränkungen im Hand-Arm-Bereich statistisch signifikant assoziiert (OR=2,44; 95% CI 1,52-3,92). Es wurde keine Dosis- Wirkung-Beziehung zwischen Clipsarbeit und Einschränkungen im Hand-Arm- Bereich gefunden. Diskussion/Fazit: Schichtarbeit ohne Nachtschicht führt möglicherweise zu Bluthockdruck, potentiell vermittelt durch Schlafstörungen, erhöhtem BMI und körperliche Inaktivität. Darüber hinaus könnten die zunehmend in der Produktion eingesetzten Clipsmontagen ein neuer Risikofaktor für muskuloskelettale Beschwerden im Hand-Arm-Bereich sein. Obwohl weitere longitudinale Studien erforderlich sind, um die Kausalität der untersuchten Zusammenhänge zu bestärken, sollten Betriebsärzte die potentiell negativen Auswirkungen von Schichtarbeit und Clipsarbeit rechtzeitig erkennen.
occupational health, shift work, blood pressure, vascular health, circadian rhythm, automotive workers, snap-fit, assembly methods, upper extremities
Ohlander, Johan
2016
English
Universitätsbibliothek der Ludwig-Maximilians-Universität München
Ohlander, Johan (2016): Occupational risk factors for cardiovascular and musculoskeletal disorders in German automotive workers. Dissertation, LMU München: Faculty of Medicine
[img]
Preview
PDF
Ohlander_Johan.pdf

579kB

Abstract

Background: Automotive workers are subjected to various occupational exposures. Workers mostly operate in shifts, potentially implying a disturbed circadian rhythm and negative effects on the cardiovascular system. Studies on shift work and hypertension are however inconclusive. Moreover, repetitive manual work through assembling of car parts using snap-fits has during the last decade increased. Snap-fits enable the parts to be pushed together by applying manual force, potentially with a negative effect on workers upper limb function. In a large German automotive company, we investigated shift workers on their hypertension risk, and the upper limb function of assembly workers subjected to a large-scale expansion of the use of snap-fits. Methods: Cross-sectional data from voluntary company check-ups and company registers provided workers’ demographics, cardiovascular status, upper limb functional status, shift work and snap-fit assembly exposure, and data on potential confounders. Associations between shift work and hypertension as well as between snap-fit assembly and upper limb functional limitations (ULFL) were analyzed by logistic regression adjusted for confounders. We additionally investigated mediation effects between shift work and hypertension by psychosocial, behavioral and physiological factors, and the potential of a dose-response relationship between snap-fit assembly and ULFL. Results: In 25353 workers, shift work without nights was statistically significantly associated with hypertension (OR=1.15 95% CI 1.02-1.30), potentially mediated by sleep disorders, high BMI and physical inactivity. In 10722 blue-collar production workers, exposure to snap-fit assembly at least 25 months showed increased odds of ULFL (OR=2.44 95% CI 1.52-3.92). No dose-response relationship between snap-fit duration and odds of ULFL was found. Discussion/Conclusion: Shift work without nights may lead to hypertension, potentially via sleeping problems, higher BMI and physical inactivity. Further, the continuously increasing use of snap-fits in car assembling might constitute a novel occupational risk factor for ULFL. Despite the need for longitudinal studies, enabling causal inference regarding investigated associations, company physicians should recognize the potential negative effects from shift work and snap-fit assembly.

Abstract

Hintergrund: Arbeiternehmer in der Automobilindustrie sind vielen beruflichen Belastungsfaktoren ausgesetzt. Sie arbeiten häufig in Schichtsystemen, die möglicherweise den zirkadianen Rhythmus stören und damit potentiell negative Auswirkungen auf das Herz-Kreislauf-System verursachen können. Dennoch sind Studien über den Zusammenhang von Schichtarbeit und Bluthochdruck noch nicht schlüssig. Darüber hinaus ist in der Montage der Anteil repetitiver manueller Arbeit durch Clipverbindungen in den letzten Jahren stark angestiegen. Durch manuelle Belastung werden die Autoteile durch Clipverbindungen zusammengedrückt, was potentiell zu muskuloskelettalen Beschwerden im Hand-Arm-Bereich führen kann. In einem großen deutschen Automobilunternehmen haben wir das Risiko für Bluthochdruck bei Schichtarbeitern sowie mögliche muskuloskelettale Beschwerden im Hand-Arm-Bereich bei Montagearbeitern mit Clipsarbeit untersucht. Methode: Querschnittsdaten eines freiwilligen Gesundheits-Check-ups und Daten des Betriebsregisters lieferten uns Informationen über die Demographie, den kardiovaskulären Status, den funktionalen Status des Hand-Arm-Bereichs, der Exposition mit Schicht- und Clipsarbeit, sowie Daten potentieller Störfaktoren aller Arbeiter. Die Zusammenhänge zwischen Schichtarbeit und Bluthochdruck sowie zwischen Clipsarbeit und der Funktionalität des Hand-Arm-Bereichs wurden mittels logistischer Regressionsmodelle analysiert und für potentielle Störfaktoren adjustiert. Darüber hinaus haben wir Mediationseffekte zwischen Schichtarbeit und Bluthochdruck durch psychosoziale, verhaltensbedingte und physiologische Faktoren sowie die Dosis-Wirkungs-Beziehung zwischen Clipsarbeit und der Funktionalität der oberen Extremitäten analysiert. Ergebnisse: Bei 25,353 Arbeitnehmern hing Schichtarbeit ohne Nachtschicht statistisch signifikant mit Bluthochdruck zusammen (OR 1,15; 95% CI 1,02-1,30). Als potentielle Mediationsfaktoren wurden Schlafstörungen, erhöhter BMI und physische Inaktivität beobachtet. Bei 10,722 Mitarbeitern in der Produktion waren mindestens 25 Monate Exposition von Clipsarbeit mit Einschränkungen im Hand-Arm-Bereich statistisch signifikant assoziiert (OR=2,44; 95% CI 1,52-3,92). Es wurde keine Dosis- Wirkung-Beziehung zwischen Clipsarbeit und Einschränkungen im Hand-Arm- Bereich gefunden. Diskussion/Fazit: Schichtarbeit ohne Nachtschicht führt möglicherweise zu Bluthockdruck, potentiell vermittelt durch Schlafstörungen, erhöhtem BMI und körperliche Inaktivität. Darüber hinaus könnten die zunehmend in der Produktion eingesetzten Clipsmontagen ein neuer Risikofaktor für muskuloskelettale Beschwerden im Hand-Arm-Bereich sein. Obwohl weitere longitudinale Studien erforderlich sind, um die Kausalität der untersuchten Zusammenhänge zu bestärken, sollten Betriebsärzte die potentiell negativen Auswirkungen von Schichtarbeit und Clipsarbeit rechtzeitig erkennen.