Logo Logo
Hilfe
Kontakt
Switch language to English
Gasperi, Sarah (2014): Cross-cultural comparisons of empathy and its influencing factors in first-year medical students. Dissertation, LMU München: Medizinische Fakultät
[img]
Vorschau
PDF
Gasperi_Sarah.pdf

1MB

Abstract

The growing interest in examining empathy in the field of medicine results from the fact that being empathetic not only increases the patient’s satisfaction in the physician-patient relationship but also facilitates the diagnostic process and improves the clinical outcome. In 1977 empathy in medical students was measured for the first time in Australia; numerous investigations on empathy at medical schools all over the world followed. Most of them revealed a higher empathy score in females as well as a connection between the students’ choice of future medical field and their empathy scores. Furthermore, a decline in empathy scores during medical school proceedings was repeatedly found out. So far, there have been no comparative studies on empathy which have taken into account a possible influence of cultural factors on medical students` empathy. The main objectives of this study were to investigate and compare empathy in first-year undergraduate medical students of two different cultural areas focusing on the detection of new influencing factors such as cultural features and socio-demographic characteristics. Moreover, further research on known influencing factors such as gender and the future medical field was done. In the academic year 2010/11, a total of 257 students from Jimma University, Ethiopia and Ludwig Maximilians University of Munich, Germany completed the Balanced Emotional Empathy Scale (BEES) as an instrument for the quantification of emotional empathy, the Reading the Mind in the Eyes Test (RME-R test) for measuring cognitive empathy as well as a questionnaire on socio-demographic and cultural characteristics. Furthermore, interviews on the definition of empathy and possible influencing factors were conducted. The main findings of the study include the identification of religiosity, the choice of the future medical field and the gender as influencing factors on the BEES score. Participants who declared to be actively practicing their religion have higher BEES scores than participants who did not. Participants who prefer a medical field with continuity of patient care have higher BEES scores than those preferring a field with less interpersonal contact. Compared to males, females have significantly higher scores in the BEES as well as in the RME-R test. Moreover, a positive correlation between the BEES and the performance in the RME-R test indicating a connection between emotional and cognitive empathy was detected.

Abstract

Ein empathischer Arzt hat nicht nur zufriedenere Patienten - es gelingt ihm auch leichter eine Diagnosestellung und er erzielt bessere klinische Ergebnisse. Diese Tatsachen führen zu einem stetig steigenden Interesse an der Erforschung der Empathie im medizinischen Bereich. Auf die ersten Empathie-Messungen bei Medizinstudenten im Jahr 1977 in Australien folgten zahlreiche Untersuchungen weltweit. Die Hauptergebnisse dieser Studien sind höhere Empathie-Werte bei Frauen, ein Zusammenhang mit der gewünschten Facharztrichtung, sowie eine Abnahme der Empathie-Werte im Laufe des Medizinstudiums. Bisher gibt es noch keine Vergleichsstudien, die sich mit möglichen kulturellen Einflüssen auf die Empathie von Medizinstudenten befassen. Die Hauptziele dieser Studie waren es deshalb, die Empathie von Medizinstudenten aus dem ersten Studienjahr in zwei verschiedenen Kulturräumen zu untersuchen und zu vergleichen, wobei das Hauptaugenmerk auf die Identifikation neuer Einflussfaktoren auf die Empathie wie zum Beispiel kulturelle und soziodemographische Merkmale gelegt wurde. Außerdem wurden bereits bekannte Einflussfaktoren wie das Geschlecht und die gewünschte Facharztrichtung untersucht. Während des Studienjahres 2010/11 wurden 257 Studenten von der Universität Jimma in Äthiopien und der Ludwig-Maximilians-Universität München in Deutschland untersucht. Im Rahmen der Studie füllten die Teilnehmer mehrere Fragebögen aus: Den „Balanced Emotional Empathy Scale“ (BEES), einen Fragebogen zur Messung der emotionalen Empathie, den „Reading the Mind in the Eyes Test“ (RME-R Test) zur Erfassung der kognitiven Empathie, sowie einen Fragebogen zu kulturellen und soziodemographischen Merkmalen. Außerdem wurden Interviews mit der Frage nach der Definition des Begriffes „Empathie“ und Fragen zu möglichen Einflussfaktoren durchgeführt. Zu den Hauptergebnissen der Studie zählen die Identifizierung der Religiosität, der gewünschten Facharztrichtung sowie des Geschlechts als Einflussfaktoren auf die Empathie: Dabei schneiden Studienteilnehmer, die angaben, sich aktiv religiös zu betätigen, beim BEES besser als jene, die dies verneinten. Studienteilnehmer, die später in eine Fachrichtung mit viel Patientenkontakt gehen wollen, haben höhere BEES Werte als jene, die eine Fachrichtung mit weniger Patientenkontakt bevorzugen und Frauen schneiden sowohl im BEES als auch im RME-R Test signifikant besser ab als Männer. Außerdem wurde ein positiver Zusammenhang zwischen dem BEES und dem RME-R Test und damit zwischen der emotionalen und der kognitiven Empathie gefunden.