Logo Logo
Hilfe
Kontakt
Switch language to English
Beiträge zur Geschichte der Gesellschaft für Militärmedizin der Deutschen Demokratischen Republik (1971-1990)
Beiträge zur Geschichte der Gesellschaft für Militärmedizin der Deutschen Demokratischen Republik (1971-1990)
Zum Militär der DDR gehörten Truppen des Ministeriums für Nationale Verteidigung, des Ministeriums des Innern und des Ministeriums für Staatssicherheit.In der Arbeit wird der Auftrag, die Struktur und die Arbeitsweise der Gesellschaft für Militärmedizin der DDR dargestellt. Zur Person des einzigen Präsidenten der Gesellschaft, Prof. Dr. med. Dr. h.c. Hans-Rudolf Gestewitz, werden neue Erkenntnisse dokumentiert. Einzelne Aspekte des Aufbaues einer eigenen Tradition und Geschichte innerhalb der Militärmedizin der DDR werden beleuchtet.De lege lata versus de lege ferrenda. Beispielhafte Lebensläufe der für Auszeichnungen vorgeschlagenen Mitglieder der Gesellschaft.
Auftrag und Struktur der Gesellschaft für Militärmedizin der DDR, Gestewitz, De Lege Ferrenda,Entwicklung eines Bildes der eigenen Geschichte der Militärmedizin der DDR, Gesundheitswesen der DDR
Borth, Immo Gerhard
2004
Deutsch
Universitätsbibliothek der Ludwig-Maximilians-Universität München
Borth, Immo Gerhard (2004): Beiträge zur Geschichte der Gesellschaft für Militärmedizin der Deutschen Demokratischen Republik (1971-1990). Dissertation, LMU München: Medizinische Fakultät
[img]
Vorschau
PDF
borth_immo.pdf

580kB

Abstract

Zum Militär der DDR gehörten Truppen des Ministeriums für Nationale Verteidigung, des Ministeriums des Innern und des Ministeriums für Staatssicherheit.In der Arbeit wird der Auftrag, die Struktur und die Arbeitsweise der Gesellschaft für Militärmedizin der DDR dargestellt. Zur Person des einzigen Präsidenten der Gesellschaft, Prof. Dr. med. Dr. h.c. Hans-Rudolf Gestewitz, werden neue Erkenntnisse dokumentiert. Einzelne Aspekte des Aufbaues einer eigenen Tradition und Geschichte innerhalb der Militärmedizin der DDR werden beleuchtet.De lege lata versus de lege ferrenda. Beispielhafte Lebensläufe der für Auszeichnungen vorgeschlagenen Mitglieder der Gesellschaft.