Logo Logo
Help
Contact
Switch language to German
TEAMWERK – Zahnmedizin für Menschen mit Behinderungen. Die Situation der Mundgesundheit und zahnmedizinischen Betreuung von geistig und/ oder körperlich behinderten Patienten im Großraum München.
TEAMWERK – Zahnmedizin für Menschen mit Behinderungen. Die Situation der Mundgesundheit und zahnmedizinischen Betreuung von geistig und/ oder körperlich behinderten Patienten im Großraum München.
In fünf Einrichtungen wurden 324 Patienten aller Altersstufen untersucht und eine professionelle Zahnreinigung vorgenommen. Es wurden der Mundhygienezustand, die Pflegegewohnheiten der Patienten, die Prävalenz in Bezug auf kariöse Erkrankungen, Gingivitiden und Parodontiden, die Zugänglichkeit der Patienten für eine professionelle Zahnreinigung und deren Zusammenhänge untersucht. Die unterschiedlichen Pflegegewohnheiten zeigten keinen Einfluss auf Karies, Mundhygienezustand und der Einteilung in Risikogruppen. Dagegen beeinfluss-te die Häufigkeit der Mundhygienemaßnahmen diese Parameter. Die Mitarbeit der Patienten hatte wesentlichen Einfluss auf deren Mundhygienezustand.
Zahnmedizin,Menschen mit Behinderung,Karies,Mundhygiene,oral
Hempel, Karin
2009
German
Universitätsbibliothek der Ludwig-Maximilians-Universität München
Hempel, Karin (2009): TEAMWERK – Zahnmedizin für Menschen mit Behinderungen: Die Situation der Mundgesundheit und zahnmedizinischen Betreuung von geistig und/ oder körperlich behinderten Patienten im Großraum München.. Dissertation, LMU München: Faculty of Medicine
[img]
Preview
PDF
Hempel_Karin.pdf

1MB

Abstract

In fünf Einrichtungen wurden 324 Patienten aller Altersstufen untersucht und eine professionelle Zahnreinigung vorgenommen. Es wurden der Mundhygienezustand, die Pflegegewohnheiten der Patienten, die Prävalenz in Bezug auf kariöse Erkrankungen, Gingivitiden und Parodontiden, die Zugänglichkeit der Patienten für eine professionelle Zahnreinigung und deren Zusammenhänge untersucht. Die unterschiedlichen Pflegegewohnheiten zeigten keinen Einfluss auf Karies, Mundhygienezustand und der Einteilung in Risikogruppen. Dagegen beeinfluss-te die Häufigkeit der Mundhygienemaßnahmen diese Parameter. Die Mitarbeit der Patienten hatte wesentlichen Einfluss auf deren Mundhygienezustand.