Logo
EnglishCookie löschen - von nun an wird die Spracheinstellung Ihres Browsers verwendet.
Selle, Monika (2001): Latein und Volkssprache im Gottesdienst: Die Aussagen des Zweiten Vatikanischen Konzils über die Liturgiesprache. Dissertation, LMU München: Katholisch-Theologische Fakultät
[img]
Vorschau
PDF
Selle_Monika.pdf

1MB

Abstract

Das Zweite Vatikanische Konzil (1962-1965) hat durch seine Entscheidung, neben der lateinischen Sprache für die Feier des Gottesdienstes auch die Volkssprache zu gestatten, den Weg für die nachkonziliare Liturgiereform und die Erneuerung der liturgischen Bücher in besonderer Weise vorgezeichnet. In der Studie werden die während der Arbeit an der Liturgiekonstitution vorgebrachten Argumente für und wider die volkssprachige Liturgie dargelegt, analysiert und kritisch gewertet.