Logo Logo
Help
Contact
Switch language to German
Das Prisenrecht und seine Umsetzung in der Seekriegsführung Frankreichs, Englands und der Generalstaaten der Niederlande in den Kriegen 1672–1713
Das Prisenrecht und seine Umsetzung in der Seekriegsführung Frankreichs, Englands und der Generalstaaten der Niederlande in den Kriegen 1672–1713
In dieser Dissertation werden die komplexen Dynamiken des Prisenrechts und seiner Anwendung durch die Seemächte Frankreich, England und die Niederlande zwischen 1672 und 1713 aufgezeigt. Geprägt von drei bedeutenden Konflikten – dem Holländischen Krieg, dem Neunjährigen Krieg und dem Spanischen Erbfolgekrieg –, illustriert die Arbeit die Verflechtung von Seekriegsführung und maritimer Rechtspraxis. Eine detaillierte quantitative und qualitative Analyse von 361 thematisch relevanten Dokumenten enthüllt grundlegende externe und interne Auswirkungen auf die Praxis des Prisenrechts, insbesondere des Konterbanderechts. Dieses Rechtsinstitut spielte eine prägende Rolle auch über die folgenden 150 Jahre, bevor darüber in der Pariser Seerechtsdeklaration von 1856 eine Harmonisierung erzielt wurde. Die Untersuchung beleuchtet zudem das Spannungsfeld zwischen dem jeweiligen nationalen Streben nach Rechtssicherheit in der Anwendung des Prisenrechts und dem vorrangigen Interesse privater Kaperer an der Gewinnerzielung. Dieses Buch richtet sich an Historiker, Juristen und alle, die ein umfassendes Verständnis für die komplizierten Aspekte der maritimen Handelskriegsführung und deren rechtlichen Rahmen suchen. Bernd Lehmann promovierte nach seinen beruflichen Tätigkeiten in der deutschen Marine einschließlich eines Studiums an der United States Naval Postgraduate School Monterey/CA mit dem M.Sc. in ‘Operations Research‘ sowie bei der Studieneinrichtung der NATO in Den Haag/NL mit der vorliegenden Dissertation im Fach Frühneuzeitliche Geschichte an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Sein Forschungsschwerpunkt liegt auf der Einbeziehung des Prisenrechts in der nationalen Sicherheits- und Verteidigungspolitik der Staaten seit dem Vertrag von Utrecht 1713 bis in die heutige Zeit.
Prisenrecht, Konterbanderecht, Seekriegsführung, Handelskrieg, Pariser Seerechtsdeklaration von 1856, Quantitative und Qualitative Analyse, Prize Law, Contraband Law, Naval Warfare, Trade Warfare, Paris Declaration Respecting Maritime Law 1856, Quantitative and Qualitative Analysis
Lehmann, Bernd
2022
German
Universitätsbibliothek der Ludwig-Maximilians-Universität München
Lehmann, Bernd (2022): Das Prisenrecht und seine Umsetzung in der Seekriegsführung Frankreichs, Englands und der Generalstaaten der Niederlande in den Kriegen 1672–1713. Dissertation, LMU München: Faculty of History and the Arts
[thumbnail of Lehmann_Bernd.pdf]
Preview
Licence: Creative Commons: Attribution 4.0 (CC-BY)
PDF
Lehmann_Bernd.pdf

10MB

Abstract

In dieser Dissertation werden die komplexen Dynamiken des Prisenrechts und seiner Anwendung durch die Seemächte Frankreich, England und die Niederlande zwischen 1672 und 1713 aufgezeigt. Geprägt von drei bedeutenden Konflikten – dem Holländischen Krieg, dem Neunjährigen Krieg und dem Spanischen Erbfolgekrieg –, illustriert die Arbeit die Verflechtung von Seekriegsführung und maritimer Rechtspraxis. Eine detaillierte quantitative und qualitative Analyse von 361 thematisch relevanten Dokumenten enthüllt grundlegende externe und interne Auswirkungen auf die Praxis des Prisenrechts, insbesondere des Konterbanderechts. Dieses Rechtsinstitut spielte eine prägende Rolle auch über die folgenden 150 Jahre, bevor darüber in der Pariser Seerechtsdeklaration von 1856 eine Harmonisierung erzielt wurde. Die Untersuchung beleuchtet zudem das Spannungsfeld zwischen dem jeweiligen nationalen Streben nach Rechtssicherheit in der Anwendung des Prisenrechts und dem vorrangigen Interesse privater Kaperer an der Gewinnerzielung. Dieses Buch richtet sich an Historiker, Juristen und alle, die ein umfassendes Verständnis für die komplizierten Aspekte der maritimen Handelskriegsführung und deren rechtlichen Rahmen suchen. Bernd Lehmann promovierte nach seinen beruflichen Tätigkeiten in der deutschen Marine einschließlich eines Studiums an der United States Naval Postgraduate School Monterey/CA mit dem M.Sc. in ‘Operations Research‘ sowie bei der Studieneinrichtung der NATO in Den Haag/NL mit der vorliegenden Dissertation im Fach Frühneuzeitliche Geschichte an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Sein Forschungsschwerpunkt liegt auf der Einbeziehung des Prisenrechts in der nationalen Sicherheits- und Verteidigungspolitik der Staaten seit dem Vertrag von Utrecht 1713 bis in die heutige Zeit.