Logo Logo
Help
Contact
Switch language to German
Thylakoid membrane architecture in cyanobacteria
Thylakoid membrane architecture in cyanobacteria
Oxygenic photosynthesis takes place at a specialized membrane system called the thylakoids. The evolutionary origin of thylakoid membranes present in algae and plants are the ancestors of present-day cyanobacteria. In the cyanobacterium Synechocystis sp. PCC 6803, the thylakoid membranes are sheets oriented parallel to the plasma membrane, toward which the thylakoids occasionally converge. These regions are therefore termed convergence zones. The biogenesis of the thylakoid-embedded photosystem II (PSII) complex starts at the convergence zones, which are hence also named biogenesis centers. The PSII biogenesis is a complex stepwise mechanism, which is highly ordered and relies on several assembly factors. These are required to place the 20 protein subunits, many cofactors such as pigments or iron-sulfur clusters, and metal ions in the correct manner. Further research is needed for a comprehensive understanding of the architecture and function of the biogenesis centers, which continue to be controversially debated. This study focusses on two assembly factors, which have been investigated and characterized: the tetratricopeptide repeat protein Slr0151, and CurT, the cyanobacterial homologue of the grana-shaping CURVATURE THYLAKOID1 protein family from Arabidopsis thaliana. The Slr0151 protein plays a role during the attachment of the inner core antenna proteins to the PSII reaction center assembly intermediate. Furthermore, in the slr0151- mutant, the thylakoid lumina are increased, which implies an additional structural function. The CurT protein possesses a thylakoid shaping function as well. In the curT- knockout, the biogenesis centers are completely absent, which results in a less efficient PSII assembly and thus a reduction in PSII accumulation, activity, and repair. CFP-tagged CurT forms a network-like pattern at the cell periphery in regions of reduced chlorophyll autofluorescence, which resemble the biogenesis centers. Moreover, the architecture of the convergence zones is analyzed with high resolution cryo-electron tomography. It was found that converging thylakoids are interconnected in those regions and form a convergence membrane, which is oriented perpendicularly to the thylakoid sheets. Occasionally, in some areas the convergence membrane is in very close proximity to the plasma membrane, separated only by a ~2.5 nm gap. This contact area was termed the thylapse as it is reminiscent of a synapse. The resolution of the recorded tomograms enabled structural studies of large macromolecular complexes, i.e. the phycobilisomes and ribosomes. Noticeably, the convergence membrane and the thylapse were devoid of phycobilisomes but ribosomes were present, which substantiates the hypothesis that convergence membranes are indeed biogenic regions. The data presented in this thesis characterize proteins involved in defining the thylakoid architecture and show comprehensively, for the first time, the ultrastructure of the convergence zones., Oxygene Photosynthese findet in einem hochspezialisierten Membransystem, den Thylakoiden, statt. Der evolutionäre Ursprung der Thylakoide in Algen und Pflanzen sind die Vorläufer heutiger Cyanobakterien. Im Cyanobakterium Synechocystis sp. PCC 6803 verlaufen die Thylakoide zwiebelschalenartig parallel zur Plasmamembran. An einigen Stellen innerhalb der Zelle scheinen sich die Thylakoide zur Zellhülle hin zu krümmen und auf einen Punkt an der Plasmamembran zu fokussieren, weshalb diese Stellen als Konvergierungszonen bezeichnet werden. Diese Regionen stellen den Ort der ersten Assemblierungsschritte des Photosystems II (PSII) dar und werden daher auch als Biogenesezentren beschrieben. PSII ist ein Multienzymkomplex und besteht aus 20 Proteinuntereinheiten, vielen Kofaktoren sowie einigen Metallionen. Der Zusammenbau dieses Komplexes beinhaltet klar strukturierte Assemblierungsschritte, unterstützt durch zahlreiche akzessorische Proteine, den Assemblierungsfaktoren, um alle Bestandteile in der richtigen Art und Weise zusammenzusetzen. Da die genaue Architektur und Wirkungsweise der Biogenesezentren seit langem jedoch sehr umstritten sind, sind weitere Untersuchungen notwendig. In der vorliegenden Dissertationsschrift wurden zwei Assemblierungsfaktoren näher untersucht und charakterisiert: das Tetratrikopeptid-Wiederholungsprotein Slr0151 und CurT, das cyanobakterielle Homolog der granaformenden CURVATURE THYLAKOID1 Proteinfamilie aus Arabidopsis thaliana. Das Protein Slr0151 spielt eine Rolle bei der Anlagerung der inneren Antennenproteine an das wachsende Reaktionszentrumsmodul. Zudem weist die slr0151- Mutante ein vergrößertes Thylakoidlumen auf. Ein Befund, der auf eine strukturgebende Rolle des Proteins hindeutet. Das CurT Protein besitzt ebenfalls eine strukturgebende Funktion bei der Ausbildung und Erhaltung der Thylakoidmorphologie. In seiner Abwesenheit in der curT- Mutante fehlen die Biogenesezentren vollständig und infolgedessen ist die PSII Akkumulation, Aktivität, Reparatur und insbesondere die de novo Assemblierung gestört und reduziert. Des Weitern wurde die Struktur der Konvergierungszonen mit hochauflösender Kryo-Elektronentomographie untersucht, da der exakte Verlauf der Thylakoidmembranen an diesen Stellen seit langem Gegenstand von Diskussionen ist. Die Thylakoide verbinden sich dort und bilden eine sogenannte Konvergierungsmembran, die senkrecht zu den zwiebelschalenartigen Thylakoiden verläuft. An einigen Stellen kommt die Konvergierungsmembran der Plasmamembran sehr nahe, sodass nur noch ein kleiner ~2,5 nm breiter Spalt die beiden Membranen trennt. Diese enge Kontaktstelle zwischen Thylakoid- und Plasmamembran wurde aufgrund ihrer Ähnlichkeit zum synaptischen Spalt Thylapse genannt. Zudem erlaubte die gute Auflösung der Tomogramme strukturelle Analysen von großen Komplexen wie der Phycobilisomen und Ribosomen. Die Verteilung beider makromolekularer Komplexe wurde angesichts der Thylapse und der Konvergierungsmembran untersucht, da sie jeweils als Indikator für aktive Photosynthese und biogene Regionen angesehen werden können. Auffallend ist, dass die Konvergierungsmembran und die Thylapse frei von Phycobilisomen, aber nicht von Ribosomen sind. Diese Beobachtung untermauert die Annahme, dass die Konvergierungszonen tatsächlich biogene Regionen sind. Diese Dissertationsschrift charakterisiert Faktoren, welche an der Ausbildung der Thylakoidmembranen beteiligt sind und zeigt erstmals eindeutig die Architektur der Konvergierungszonen.
thylakoid membrane architecture, cyanobacteria
Rast, Anna
2018
English
Universitätsbibliothek der Ludwig-Maximilians-Universität München
Rast, Anna (2018): Thylakoid membrane architecture in cyanobacteria. Dissertation, LMU München: Faculty of Biology
[img]
Preview
PDF
Rast_Anna.pdf

5MB

Abstract

Oxygenic photosynthesis takes place at a specialized membrane system called the thylakoids. The evolutionary origin of thylakoid membranes present in algae and plants are the ancestors of present-day cyanobacteria. In the cyanobacterium Synechocystis sp. PCC 6803, the thylakoid membranes are sheets oriented parallel to the plasma membrane, toward which the thylakoids occasionally converge. These regions are therefore termed convergence zones. The biogenesis of the thylakoid-embedded photosystem II (PSII) complex starts at the convergence zones, which are hence also named biogenesis centers. The PSII biogenesis is a complex stepwise mechanism, which is highly ordered and relies on several assembly factors. These are required to place the 20 protein subunits, many cofactors such as pigments or iron-sulfur clusters, and metal ions in the correct manner. Further research is needed for a comprehensive understanding of the architecture and function of the biogenesis centers, which continue to be controversially debated. This study focusses on two assembly factors, which have been investigated and characterized: the tetratricopeptide repeat protein Slr0151, and CurT, the cyanobacterial homologue of the grana-shaping CURVATURE THYLAKOID1 protein family from Arabidopsis thaliana. The Slr0151 protein plays a role during the attachment of the inner core antenna proteins to the PSII reaction center assembly intermediate. Furthermore, in the slr0151- mutant, the thylakoid lumina are increased, which implies an additional structural function. The CurT protein possesses a thylakoid shaping function as well. In the curT- knockout, the biogenesis centers are completely absent, which results in a less efficient PSII assembly and thus a reduction in PSII accumulation, activity, and repair. CFP-tagged CurT forms a network-like pattern at the cell periphery in regions of reduced chlorophyll autofluorescence, which resemble the biogenesis centers. Moreover, the architecture of the convergence zones is analyzed with high resolution cryo-electron tomography. It was found that converging thylakoids are interconnected in those regions and form a convergence membrane, which is oriented perpendicularly to the thylakoid sheets. Occasionally, in some areas the convergence membrane is in very close proximity to the plasma membrane, separated only by a ~2.5 nm gap. This contact area was termed the thylapse as it is reminiscent of a synapse. The resolution of the recorded tomograms enabled structural studies of large macromolecular complexes, i.e. the phycobilisomes and ribosomes. Noticeably, the convergence membrane and the thylapse were devoid of phycobilisomes but ribosomes were present, which substantiates the hypothesis that convergence membranes are indeed biogenic regions. The data presented in this thesis characterize proteins involved in defining the thylakoid architecture and show comprehensively, for the first time, the ultrastructure of the convergence zones.

Abstract

Oxygene Photosynthese findet in einem hochspezialisierten Membransystem, den Thylakoiden, statt. Der evolutionäre Ursprung der Thylakoide in Algen und Pflanzen sind die Vorläufer heutiger Cyanobakterien. Im Cyanobakterium Synechocystis sp. PCC 6803 verlaufen die Thylakoide zwiebelschalenartig parallel zur Plasmamembran. An einigen Stellen innerhalb der Zelle scheinen sich die Thylakoide zur Zellhülle hin zu krümmen und auf einen Punkt an der Plasmamembran zu fokussieren, weshalb diese Stellen als Konvergierungszonen bezeichnet werden. Diese Regionen stellen den Ort der ersten Assemblierungsschritte des Photosystems II (PSII) dar und werden daher auch als Biogenesezentren beschrieben. PSII ist ein Multienzymkomplex und besteht aus 20 Proteinuntereinheiten, vielen Kofaktoren sowie einigen Metallionen. Der Zusammenbau dieses Komplexes beinhaltet klar strukturierte Assemblierungsschritte, unterstützt durch zahlreiche akzessorische Proteine, den Assemblierungsfaktoren, um alle Bestandteile in der richtigen Art und Weise zusammenzusetzen. Da die genaue Architektur und Wirkungsweise der Biogenesezentren seit langem jedoch sehr umstritten sind, sind weitere Untersuchungen notwendig. In der vorliegenden Dissertationsschrift wurden zwei Assemblierungsfaktoren näher untersucht und charakterisiert: das Tetratrikopeptid-Wiederholungsprotein Slr0151 und CurT, das cyanobakterielle Homolog der granaformenden CURVATURE THYLAKOID1 Proteinfamilie aus Arabidopsis thaliana. Das Protein Slr0151 spielt eine Rolle bei der Anlagerung der inneren Antennenproteine an das wachsende Reaktionszentrumsmodul. Zudem weist die slr0151- Mutante ein vergrößertes Thylakoidlumen auf. Ein Befund, der auf eine strukturgebende Rolle des Proteins hindeutet. Das CurT Protein besitzt ebenfalls eine strukturgebende Funktion bei der Ausbildung und Erhaltung der Thylakoidmorphologie. In seiner Abwesenheit in der curT- Mutante fehlen die Biogenesezentren vollständig und infolgedessen ist die PSII Akkumulation, Aktivität, Reparatur und insbesondere die de novo Assemblierung gestört und reduziert. Des Weitern wurde die Struktur der Konvergierungszonen mit hochauflösender Kryo-Elektronentomographie untersucht, da der exakte Verlauf der Thylakoidmembranen an diesen Stellen seit langem Gegenstand von Diskussionen ist. Die Thylakoide verbinden sich dort und bilden eine sogenannte Konvergierungsmembran, die senkrecht zu den zwiebelschalenartigen Thylakoiden verläuft. An einigen Stellen kommt die Konvergierungsmembran der Plasmamembran sehr nahe, sodass nur noch ein kleiner ~2,5 nm breiter Spalt die beiden Membranen trennt. Diese enge Kontaktstelle zwischen Thylakoid- und Plasmamembran wurde aufgrund ihrer Ähnlichkeit zum synaptischen Spalt Thylapse genannt. Zudem erlaubte die gute Auflösung der Tomogramme strukturelle Analysen von großen Komplexen wie der Phycobilisomen und Ribosomen. Die Verteilung beider makromolekularer Komplexe wurde angesichts der Thylapse und der Konvergierungsmembran untersucht, da sie jeweils als Indikator für aktive Photosynthese und biogene Regionen angesehen werden können. Auffallend ist, dass die Konvergierungsmembran und die Thylapse frei von Phycobilisomen, aber nicht von Ribosomen sind. Diese Beobachtung untermauert die Annahme, dass die Konvergierungszonen tatsächlich biogene Regionen sind. Diese Dissertationsschrift charakterisiert Faktoren, welche an der Ausbildung der Thylakoidmembranen beteiligt sind und zeigt erstmals eindeutig die Architektur der Konvergierungszonen.