Logo Logo
Hilfe
Kontakt
Switch language to English
Rees, Daniel (2015): Hunger and modern writing: Melville, Kafka, Hamsun, and Wright. Dissertation, LMU München: Fakultät für Sprach- und Literaturwissenschaften
[img]
Vorschau
PDF
Rees_Daniel.pdf

1MB

Abstract

Hunger is a contentious theme in modernist literature, and this study addresses its relevance in the works of four major American and European writers. Taking an in-depth look at works by Melville, Kafka, Hamsun, and Wright, it argues that hunger is deeply involved with concepts of modernity and modern literature. Exploring how it is bound up with the writer’s role in modern society the study draws on two conflicting and complex views of hunger: the first is material, relating to the body as a physical entity that has a material existence in reality. Hunger, in this sense, is a physiological process that affects the body as a result of the need for food, the lack of which can lead to discomfort, listlessness, and eventually death. The second view is that of hunger as an appetite of the mind, the kind of hunger for immaterial things that is associated with an individual’s desire for a new form of knowledge, sentiment, or a different way of perceiving the reality of the world. By discussing the selected authors’ conceptualization of hunger as both desire and absence of desire, or as both a creative and a destructive force, it examines how it has influenced literary representations of modern life. This study then offers a focused approach to a broad field of inquiry and presents analyses that address a variety of critical perspectives on hunger and modern literature.

Abstract

Dieses Buch widmet sich dem Themenkomplex Hunger im Werk von Herman Melville, Franz Kafka, Knut Hamsun und Richard Wright. Es analysiert die Problematik von Hunger, Kunst, körperlichem sowie spirituellem Verlangen und basiert dabei auf zwei Prämissen, die dazu dienen, einen Einblick in das innere Leben des hungernden Individuums und Künstlers zu geben: In erster Linie ist Hunger ein körperliches Phänomen, er kann aber auch als ein geistiges und künstlerisches Konzept dienen, das die Erfahrung und Wahrnehmung des Menschen verändert und prägt – und mit ihm die Welt und die Art und Weise, wie sie wahrgenommen wird. So wird Hunger zu einem kulturellen und literarischen Phänomen, das nicht nur als Protest gegen dominante gesellschaftliche und politische Strukturen und Normen, sondern auch als eine Art der Befreiung von diesen verstanden werden kann. Das Ziel dieser Arbeit ist die Verbindung zwischen Hunger und Kunst in der modernen Literatur darzustellen und zu analysieren. Hunger wird dabei einerseits als ein Drang und Verlangen und anderseits als ein Fehlen interpretiert. Aus dieser Dualität entsteht ein Konflikt, der die problematische Beziehung zwischen Künstler und Gesellschaft widerspiegelt.