Logo Logo
Hilfe
Kontakt
Switch language to English
Gattungsnorm und Regelbruch. Landschaftsmalerei im Diskurs der Bildgattungen, Italien ca. 1500-1650
Gattungsnorm und Regelbruch. Landschaftsmalerei im Diskurs der Bildgattungen, Italien ca. 1500-1650
Gattungen und Gattungsbegriffe sind bis heute zentrale Kategorien der kunstwissenschaftlichen Forschung und der Wahrnehmung von Bildern. Die vorliegende Arbeit untersucht erstmals in umfassender Perspektive den künstlerischen Gattungsdiskurs im Zeitraum von ca. 1500 bis 1650 mit Fokus auf Italien. Anhand eingehender Bild- und Textanalysen werden die komplexen Wechselwirkungen von kunsttheoretischen Diskussionen, Sammlungsordnungen und künstlerischen Positionen beleuchtet. Die Anbindung unterschiedlicher Landschaftskonzepte an verschiedene Diskursfelder (Ästhetik, Wissenschaft, Religion etc.) lässt ein höchst differenziertes Gattungsbewusstsein erkennen: Erst das Ausloten der Gattungsgrenzen im Spannungsfeld von Normierungen und Regelbrüchen machte "Landschaft" zu einem interessanten Thema für Künstler und Betrachter. Durch die Einbeziehung des gesamten Gattungsspektrums liefert der Band einen wesentlichen Beitrag zum Verständnis der Genese und Ordnung von Bildgattungen allgemein.
Landschaft; Gattung; Vincenzo Giustiniani; Italien; Renaissance
Gedova, Polina
2016
Deutsch
Universitätsbibliothek der Ludwig-Maximilians-Universität München
Gedova, Polina (2016): Gattungsnorm und Regelbruch: Landschaftsmalerei im Diskurs der Bildgattungen, Italien ca. 1500-1650. Dissertation, LMU München: Fakultät für Geschichts- und Kunstwissenschaften
[img]
Vorschau
PDF
Gedova_Polina.pdf

49MB

Abstract

Gattungen und Gattungsbegriffe sind bis heute zentrale Kategorien der kunstwissenschaftlichen Forschung und der Wahrnehmung von Bildern. Die vorliegende Arbeit untersucht erstmals in umfassender Perspektive den künstlerischen Gattungsdiskurs im Zeitraum von ca. 1500 bis 1650 mit Fokus auf Italien. Anhand eingehender Bild- und Textanalysen werden die komplexen Wechselwirkungen von kunsttheoretischen Diskussionen, Sammlungsordnungen und künstlerischen Positionen beleuchtet. Die Anbindung unterschiedlicher Landschaftskonzepte an verschiedene Diskursfelder (Ästhetik, Wissenschaft, Religion etc.) lässt ein höchst differenziertes Gattungsbewusstsein erkennen: Erst das Ausloten der Gattungsgrenzen im Spannungsfeld von Normierungen und Regelbrüchen machte "Landschaft" zu einem interessanten Thema für Künstler und Betrachter. Durch die Einbeziehung des gesamten Gattungsspektrums liefert der Band einen wesentlichen Beitrag zum Verständnis der Genese und Ordnung von Bildgattungen allgemein.