Logo
EnglishCookie löschen - von nun an wird die Spracheinstellung Ihres Browsers verwendet.
Calvagna, Isabella (2015): Raising the quality of education in Europe by reducing the rate of early school leaving through international cooperation. Dissertation, LMU München: Fakultät für Psychologie und Pädagogik
[img]
Vorschau
PDF
Calvagna_Isabella.pdf

2MB

Abstract

ABSTRACT Early school leaving is an obstacle to economic growth and employment. It hampers productivity and competitiveness, and fuels poverty and social exclusion. With its shrinking workforce, Europe has to make full use of its human resources. Young people who leave education and training prematurely are bound to lack skills and qualifications, and to face serious, persistent problems on the labor market. The latest Education and Training Monitor showed that there are nearly 5,5 million early school leavers across Europe and that the average unemployment rate amongst them is about 40% . The EU average rate of early leavers from education and training in 2013 was 11.9%, down 0.8 percentage points from 2012. The improvement is in line with recent progress and, if continued, means that the Europe 2020 headline target below 10% is within reach. Eighteen Member States have rates of early leavers from education and training below the Europe 2020 headline target (CZ, DK, DE, EE, IE, FR, HR, CY, LV, LT, LU, NL, AT, PL, SI, SK, FI, SE). This number was 13 in 2012, meaning that in addition four countries dropped below the 10% for the first time in 2013 (DE, EE, CY, LV) Eleven EU Member States have by now reached their national targets for early leavers from education and training (CZ, DK, DE, HR, CY, LV, LT, LU, AT, SI, SE). Some of these countries had not yet reached the national targets in 2012 (DE, HR, and CY). SK is the only State Member, which has reached its national target before (in 2008) but now featuring a rate of early leavers slightly above its national target. According to the definition used by EUROSTAT and the European Commission, ESL early school leaving occurs when an individual aged 18 to 24 has attained at most lower secondary education and is not engaged in education and training . Currently, one student out of seven European students leaves school early without gaining a basic qualification. The aim of EUROPE 2020 Strategy is to reduce the average percentage of early school leavers from 14.1% to less than 10% by 2020. This means all young people aged between 18 and 25, who are not undertaking education/training and increasing the rate of tertiary qualification to 40 %. The aim of this research is to provide evidence that international cooperation is needed in order to achieve the set goals. Since some countries have already achieved their target, whilst others have not, it is important to share those countries. This research has analysed a wide range of literature on the subject, from articles, to books, researches, and EU educational projects outcomes. In order to understand the complexity and dimension ofthe problem, the study focuses on defining the problem, identifying its multiple causes and analysing the effective policy responses that should European countries to reach the mutual target of reducing the rate of early school leavers. The present research offers a useful tool to compare some best practices in Europe, that thanks to dissemination, can help policy makers, schools or professional, involved in the struggle against school failure, to reducing the rate of early school-leaving below 10%. By sharing them, it will be possible to reach easily the set target of Europe 2020 Strategy among State members in order to guarantee its social and economic welfare. The following paragraph is a short presentation of each chapter. Chapter 1 is an Introduction to present dissertation followed by the Targets of Europe 2020 Strategy. In Chapter 2, different definitions of ESL as adopted by different EU partners, will be analysed. In Chapter 3, I will consider what kind of problem ESL is, in relation to the commitment undertaken by the EU partners, in view of Europe 2020 strattegy. Main theories about the learning process have been be necessary, in order to understand the neuroscience approach behind it, and to better understand and recognize disorder are sometimes late diagnosed or underestimated(Chapt. 4). The main criteria to identify children/pupils at risk and the different approaches, if individually or as an organized target group are the topic of Chapter 5. The study goes deeper looking at the Causes of ESL, which will be analysed from an individual and external point of view (Chapter 6). A focus on the pupils’ background was needed identifying those Factors, which are more family or school-related (Chapter 7). Systemic factors or school-based factors as the most influential in undermining the students’ performances, are better described in the following Chapter 8 The Consequences and risks related to ESL are discussed in Chapter 9. The Economic impact of ESL, which is a dramatic burden on Europe economy, is analysed in Chapter 10. Analysing the possible actions from the assumption that preventing is better than cure. Prevention, intervention and compensation actions are considered in Chapter 11. Chapter 12 is focused on the Quality of Education in ECEC and Chapter 13 is about the Quality of Education in higher Education, following the EU 2020 strategy. Second chance schemes have been proposed as alternatives to educational choices in Chapter 14. Special target groups as Migrant Students are the content of Chapter 15. There is a section dedicated to some Case studies reported as some of the Best EU experiences, providing an overview about those countries that are performing better in terms of educational outcomes and registering lower ESL rates, and some more examples of countries which, despite active intervention are still above the 10% as the set EU standards (Chapter 16). Chapters 17, 18 and 19 describe The Dutch, Belgium and Spain Experience. Chapter 20, is about The Italian experience is analysed in describing the school system first and some actions, which have been undertaken in Turin. Chapter 21 describes some good examples of International Cooperation in Europe. In Chapter 22 Learning from best practices in Europe, few case studies have been reported, following the grouping in four macro-areas. Chapter 23 is about the EU Commission recommendations that influence so deeply poly.icy making in Europe and guide the present EU strateg The Europe 2020 Strategy as a comprehensive approach to ESL is provided in Chapter 24. Chapter 25 opens to the recent view of Horizon 2020, the new EU Strategy, which is building a bridge over the future Europe’ perspectives to innovation & research, where education places a fundamental role. Finally, in the Chapter 26 I draw my Conclusions about this research project on ESL, that Europe could fight by using a holistic/comprehensive approach, which can provide better results and students’ performances. The research has taken into account some examples of case studies related to ESL which have been implemented either at local level by educational project carried out by EU municipalities. It will in particular analyse the international Network the ECEC Early Childhood Education and Care network and the Nesse Report; these independent work was submitted to the EU Commission for the Thematic Working Group on ESL, addressed to local and national policy makers involved in the difficult task of achieving the Europe 2020 target. My research will also provide evidence about the experiences carried out by those countries that have already succeeded in achieving the set target of the Europe 2020 strategy. The dissemination of the projects that have already been experienced and were successful can bring better and new perspectives to policy makers or school institutions, working on the difficult task of ESL. Reducing ESL is an important target for sustainable, smart and inclusive economy that Europe needs for a better future. Better Quality in Education in the future will certainly raise the standards of education but also bring welfare and prosperity to its citizens as a benefit if more efforts and investments, but especially motivation and trust, will be put together in a cohesive climate of collaboration, among EU countries.

Abstract

Diese Doktorarbeit konzentriert sich auf eines der fünf Ziele, die von der Europa-2020-Strategie abzielt, die Rate des vorzeitigen Schulabbruchs Rate unter 10 % eingerichtet. Schulabbruch ist eine Barriere gegen Wirtschaftswachstum und Beschäftigung. Es verringert die Produktivität, Wettbewerbsfähigkeit und sollte Armut und soziale Eingliederung zur gleichen Zeit verhindern. Diese Arbeit ist das Ergebnis meiner bisherigen Erfahrungen, während ich in der Ausbildung Abteilung von Turin Landeshauptstadt und mein Studium an LMU gearbeitet habe. Als ich anfing, auf diesem Feld der Erziehung zu arbeiten, war vor einigen Jahren die Idee des Schreibens einer Dissertation zu diesem Thema noch sehr weit. Ich benutze, die Dropouts oder Schulabbrecher im wesentlichen im Zusammenhang mit meiner Arbeit und Pflichten zu prüfen. Zu dieser Zeit in der Stadt Turin, da die Mehrheit der Industriestädte im Norden Italiens, einen Prozeß der erheblichen politischen Veränderungen und gesellschaftliche Herausforderungen unterzogen wurde. Die Stadt hatte seit vielen Jahren in ein internationales Netzwerk namens Educating City tätig. IAEC Chart (International Association of Educating Cities) eine Internationale Erziehung Städtebund) wurde im Jahr 1990 unterzeichnet, und es wurde im Jahr 1995 ratifiziert. Ab dem Jahr ist 2000 Turin auch der National Sekretär der IAEC für Italien, Funktion der Koordination und Organisation von Hauptversammlungen. Politikers, Institutionen, Bildungseinrichtungen Offiziere und Schulen, wußten schon damals, daß wird eine Multi-Kulturelle Industriestadt, mit eine hohe Inzidenz von Migranten aus Nordafrika, Osteuropa und China, daß Turin dringende Reformen nötig. Mit der Unterzeichnung der Weiterbildung Städte Chart die Stadt engagiert zu Turin, das Projekt ein Arbeitsprogramm, das mehr und mehr ein Bildungssystem, das ist wird durch die Konzentration auf die wachsende Größe und Bildung der Bürger, insbesondere von Kindern, die Interaktion einer Pluralität von Menschen fördert, darstellt von denen jeder einen Mehrwert und pädagogische Verantwortung: Institutionen, Verbände, Gruppen in den urbanen Kontext tätig. Das Phänomen der Dropouts war eine Hauptursache von Interesse für unsere Stadt und die aktuelle Bildungspolitik waren sehr anspruchsvoll in Bezug auf Engagement innerhalb unserer Abteilung und das ESL-Problem zu kämpfen galt als eine der obersten Prioritäten. Der wichtigste Ansatz zur Verhinderung und Bekämpfung von mit Dropout Schüler in Turin wurde realisiert von der lokalen Projekt Provaci Ancora, Sam (Versuch es noch einmal, Sam) Sam ist ein Multi-institutionellen Projekt, dessen Methodik ein lokales Netzwerk zwischen Schulen, Gemeinde Büros und lokale Vereine beinhaltet. Das Projekt wurde im Jahr 1996 geboren, es richtet sich an 14-15 Jahre alten Schüler beibehalten. Während dieser langen Zeit (fast 20 Jahre) da das Projekt gestartet wurde, Sam hat erwies sich als einer der best Practices mit Bezug zu ESL in Italien und die Überwachung und Auswertung des Projekts gute Ergebnisse in Wirtschaftlichkeit und positive Resultate. Ich habe das Projekt gründlich analysiert und ich glaube, ist eines der best practices in Italien, in der Lage, mit solch eine schwierige Aufgabe als ESL anzugehen. Als ich anfing, in der pädagogischen Abteilung zu arbeiten, in Vergleichung der ESL Statistik in Europa, daß selbst wenn die Sam Projekt gut arbeitete, wir eine ganze Menge viel zu lernen aus anderen Ländern, in bezug auf die Ergebnisse. In der Tat über der Jahre, selbst wenn mit eine positive Entwicklung, wo wir noch sehr weit davon entfernen das EU-Ziel. Ich erkannte, daß Turins Erfahrung sinnvoll, verbreitet werde. Ich überlege, über die beste Möglichkeit, einen aktiven Beitrag zu diesem schwierigen sozialen Thema Auswirkungen auf unsere Gesellschaft zu bieten. Ich nahm an, daß es mußte, ein besserer Weg, um meine Ziele zu erreichen, als setzen die beiden Erfahrungen zusammen. Durch die Kombination meiner Berufserfahrung mit einer akademischen Forschung, war meine Dissertation auf jeden Fall bereit zu anfangen. Da ich in München zu dieser Zeit lebte ich ging zu meiner Universität, der LMU und fragte Professor Eckert der Abteilung von Pädagogik, meine Dissertation zu sichern. Er stimmte und in kurzer Zeit war ich bereit, meinen Seminaren zu beginnen, um die notwendigen Anforderungen für Dissertation zu erfüllen. Nach einem Jahr auf Seminare und Prüfungen verbrachte, begann eine Zeit der Forschung und Untersuchung auf dem Gebiet in München, während ich bewährte Methoden und Ergebnisse aus anderen Länder-Erfahrung gleichzeitig sammeln war. Bald erkannte ich, daß viele Länder ein starkes Engagement gezeigt hatten und einige hatten bereits ihre Ziele erreicht. Diese soziale Frage ist sehr engagiert und anspruchsvoll auf das hohe Niveau von Fachleuten und Fähigkeiten erforderlich. In den letzten Jahren jemand getan haben, besser, erreicht das Ziel, die nationalen Zahlen mit Bezug zu ESL unter die 10 %, wie die Finnisch und Niederländische Erfahrung zu halten während dieser Zeit wurden andere immer noch kämpfen, um ihn herum und hatte höhere Raten von ESL wie Spanien oder Italien. Ich wollte wissen, was funktionierte und was fehlte und wie weit, diesen Partnern, gegangen wäre. Das war ziemlich hart, denn Bekämpfung ESL einen langfristigen Prozeß, der viele Jahre, bevor die Ergebnisse deutlicher dauern könnten. Und zur gleichen Zeit, da war der Ansatz oft lokaler und nationaler und Daten waren schwer zu bekommen. Nach dieser Zeit der erste Material für meine Forschung hatte, ich erkannte daß um zu Ende zu kommen, mußte ich einige Fallstudien zu sammeln, um sie zu analysieren. Ich fing an, Interviews und Anfragen an Schulen und Institutionen. In München ich habe eine spezielle "Erlaubnis" aus dem Leiter von der Bildung Abteilung der Landeshauptstadt München bekommen, und lokale Schulen zu besuchen und Institutionen wie der deutschen Jugend Institut alle Lehrer interviewt. Ich wurde auch eingeführt, Schule-Leiter, politische Entscheidungsträger und Lehrer, Sozialpädagogen/innen, die ich regelmäßig traf. Alle von ihnen, die Bereitstellung von Daten und Fakten zur gleichen Zeit gebracht haben Das Bild entstand, daß Deutschland eine lange Tradition zur Bekämpfung mit ESL hatte und eine lange Geschichte den Migration-Ströme von weniger industrialisierten Ländern gemacht hatten der meistgesuchten Destination für Ausländer Familien und Jugendliche, die einen Job suchen. Integrationspolitik und Soziales Stand im Mittelpunkt der politischen Debatte. ESL Ausgaben Hauptgründe für Sorge und Maßnahmen in Deutschland, waren da das Land einen Großteil von Migrante-Familien aus der Türkei, Italien, Spanien, etc. Beherbergt und die Rate der ESL wegen der Sozial Ökonomie Untergrund und Sprachprobleme in der Schule immer noch hoch war. In vielen Schulen die Inzidenz von ausländischen Menschen könnten 60 % erreichen und könnten in einigen Bereichen auf hohe Inzidenz von SW (Sozial Wohnungen) (wie Riemer-Bereich in München, 80-90 % erreichen). Dies bedeutete, daß die öffentlichen Schulen in diesen Bereichen kaum von deutschen Studenten besucht wurden. Ich erkannte, daß bewährte Erfahrungen wäre einfach zu finden, aber wenn es die Zeit kam, die Aufgabe der Fallstudien zu füllen, z.B. einzelne Fälle wie Schüler, um abzuschließen meinen Recherchen wegen der Schutz von Daten auf Jugendschutz und Schülerinnen und Schüler, die eine harte Aufgabe gewesen wäre. Ich begann, wird besorgt, wie ich dieser Probleme überwinden und eine Lösung zu finden und meine Arbeit beenden konnte.. In der Tat entschied ich mich im Einvernehmen mit meinem Doktorvater, daß Beispiele für Fallstudien könnten Projekte/Erfahrungen in die EU und wurden nicht unbedingt im Zusammenhang mit einer Person insbesondere. Aber einige wichtigste Grund war geschehen.

Abstract

Deutsche Übersetzung des Titels: Senkung der Schulabbrecherquote durch Verbesserung der Bildungsqualität in Europa