Logo Logo
Hilfe
Kontakt
Switch language to English
Schindler, Carola (2016): Die Rolle phonetischer Information in der Sprechererkennung. Dissertation, LMU München: Fakultät für Sprach- und Literaturwissenschaften
[img]
Vorschau
PDF
Schindler_Carola.pdf

2MB

Abstract

Die gesprochene Sprache enthält neben den phonetischen bzw. lexikalischen Informationen, die den Inhalt einer Äußerung ausmachen, auch Informationen über den Sprecher. Beide Informationstypen interagieren miteinander, was dazu führt, dass manche Segmente mehr Informationen über einen Sprecher enthalten als andere und dass Wissen über den Sprecher dabei helfen kann, die phonetischen Informationen besser zu verarbeiten und somit eine Äußerung besser zu verstehen. Außerdem stellt sich die Frage, wie diese Informationen im Hinblick auf ein Sprachwahrnehmungsmodell (abstraktionistisch vs. exemplarbasiert) integriert werden. Von diesem Stand ausgehend wird in dieser Arbeit der Einfluss der Segmente, insbesondere der Konsonanten, auf die Sprecherdiskrimination bzw. -identifikation untersucht. Dafür werden zunächst einige akustische Merkmale ausgewählter Konsonanten des Deutschen in einem Sprachkorpus analysiert. Es werden die ersten vier spektralen Momente der Laute gemessen und deren Sprecherspezifität bestimmt. Vor allem die Nasale /m/ und /n/ sowie die Frikative /f/ und /s/ offenbarten viele sprecherspezifische Merkmale. Aufgrund der Annahme, dass sich diese akustisch gemessenen Merkmale auch perzeptiv in irgendeiner Form manifestieren müssen, wurde ein Sprecherdiskriminationsexperiment mit Hörern durchgeführt. In beiden Experimenten war das Sprachmaterial eine /aKa/- Sequenz. Im ersten Experiment enthielt der gesamte Stimulus Sprecherinformationen, während im zweiten Experiment nur der (statische Teil vom) Konsonant, aber nicht die Vokaletransitionen Sprecherinformationen enthielt. In beiden Untersuchungen zeigen sich Unterschiede in der Sprecherspezifität zwischen den verschiedenen Artikulationsmodi und -stellen, wobei die durchschnittliche Sprecherdiskriminationsrate im zweiten Experiment deutlich geringer ist als im ersten. Die Ergebnisse lassen darauf schließen, dass Nasale und Plosive viele ihrer Informationen in den Vokaltransitionen enthalten, während die Frikative mehr Informationen im (statischen Bereich des) Konsonanten besitzen. Da die phonetischen und Sprecherinformationen miteinander interagieren, wurde im letzten Teil der Arbeit die zeitliche Koordination der Verarbeitung beider Informationstypen mittels eines Visual-World Eye-Tracking Experiments untersucht. Die Ergebnisse zeigen, dass die Hörer das Target mit großer Sicherheit identifizierten, aber dass mit steigender Anzahl an Sprechern (2 vs. 4 Sprecher) die Schwierigkeit der Targetidentifikation steigt. Im Fall von verschieden geschlechtlichen Sprechern wird zuerst das Geschlecht und dann der einzelne Sprecher erkannt. Außerdem wird nachgewiesen, dass die Sprecherinformationen tendenziell sogar früher verarbeitet werden als die phonetischen Informationen und selbst dann Verwendung finden, wenn phonetische Informationen allein zur Targetidentifikation ausreichend sind. In phonetisch ambigen Fällen werden die Sprecherinformationen verwendet, um diese Ambiguität zu verringern. Die Ergebnisse unterstreichen die Bedeutung von Sprecherinformationen in der Verarbeitung gesprochener Sprache und sprechen somit eher für ein episodisches, exemplarbasiertes Modell der Sprachwahrnehmung, welches Sprecherinformationen bereits zu einem frühen Zeitpunkt im Sprachverarbeitungsprozess integriert.