Logo Logo
Hilfe
Kontakt
Switch language to English
Busse, Johanna (2015): Antikörper als neue Faktoren im immunologischen Prozess der venösen Thrombose, Antibodies as new factors in the immunological process of venous thrombosis. Dissertation, LMU München: Tierärztliche Fakultät
[img]
Vorschau
PDF
Busse_Johanna.pdf

8MB

Abstract

Die tiefe Venenthrombose (TVT) entsteht nicht allein durch eine pathologische Blutgerinnung, sondern wird primär durch eine Entzündungsreaktion mit massiver Rekrutierung von Zellen der unspezifischen Immunabwehr ausgelöst. In der vorliegenden Dissertation wurde, mit Hilfe eines etablierten Mausmodells zur Untersuchung der zellulären und molekularen Entstehungsmechanismen der tiefen Venenthrombose (TVT), der Einfluss von Antikörpermolekülen auf die Bildung venöser Thromben untersucht - einer weiteren wichtigen Komponente in immunologischen Prozessen und bekannter Auslöser verschiedener pathologischer Geschehen. Dabei stellte sich heraus, dass Antikörpermoleküle die Entstehung venöser Thromben im Mausmodell beeinflussen: In Mäusen ohne Antikörper war die Thrombusbildung massiv beeinträchtigt und konnte durch Antikörper-Substitution wiederhergestellt werden. Es wurde eine starke Korrelation zwischen IgM-Serumspiegel und Thrombusgewicht sowie eine Beteiligung natürlicher Antikörper festgestellt. Die zugrunde liegenden Mechanismen konnten bereits in Ansätzen aufgeklärt werden: Beteiligte Antikörpermoleküle scheinen an Strukturen des hypoxischen Endothels zu binden und Einfluss zu nehmen auf die initiale Thrombozytenrekrutierung, auf die Leukozytenakkumulation im Thrombus wie auch auf die Fibrinbildung und –stabilisierung. Die gewonnenen Ergebnisse weisen demnach darauf hin, dass bestimmte Antikörpermoleküle in der Lage sind, die Entstehung einer TVT zu begünstigen. Dieses Wissen und eingehendere Forschung kann dazu beitragen, zukünftig neue prognostische Faktoren für das Auftreten venöser Thrombose zu gewinnen und Behandlungsstrategien zu entwickeln, welche die unerwünschten Nebenwirkungen einer alleinigen Hemmung der Blutgerinnung umgehen.

Abstract

Deep vein thrombosis (DVT) is not exclusively triggered by activation of blood coagulation, but mainly develops due to an immunological process involving massive recruitment of innate immune cells. In this thesis an established mouse model for investigation of cellular and molecular mechanisms in the development of DVT was used to study the effects of antibodies - important players in immunity and well known trigger of different pathologic processes. It could be demonstrated that antibody molecules have a significant impact on the development of venous thrombosis in this mouse model: In mice without any antibodies the development of venous thrombi was massively impaired and could be restored by antibody-substitution. A strong correlation between IgM-serum-levels and thrombus weight as well as the participation of natural antibodies were detected. The underlying mechanisms could already be elucidated to some extend: Involved antibody-molecules seem to bind to structures of the hypoxic endothelium and to influence the initial platelet-recruitment, leukocyte-accumulation in venous thrombi as well as fibrin formation and stabilization. These results indicate that certain antibody molecules are able to promote the development of DVT. This knowledge and further intensive studies might contribute to obtain new predictors for DVT-occurrence and can help in the development of new therapeutic strategies that avoid problems related to an exclusive inhibition of blood coagulation.