Logo Logo
Hilfe
Kontakt
Switch language to English
Untersuchung zur Wirksamkeit einer One-Shot-Impfung gegen Mycoplasma hyopneumoniae im Vergleich zu einer Two-Shot-Impfung bei Schweinen in einem Feldversuch
Untersuchung zur Wirksamkeit einer One-Shot-Impfung gegen Mycoplasma hyopneumoniae im Vergleich zu einer Two-Shot-Impfung bei Schweinen in einem Feldversuch
In der vorliegenden Studie wurden keine signifikanten Unterschiede bezüglich der Tageszunahmnen, dem Lungenscore und der Mortalität zwischen zwei Impfgruppen ermittelt, die entweder mit der One-Shot-Vakzine Ingelvac MycoFLEX oder mit der Two-Shot-Vakzine Stellamune Mycoplasma geimpft wurden. Die Ergebnisse der serologischen Untersuchung ließen aufgrund der Serokonversion die Manifestation einer Feldinfektion mit M. hyopneumoniae am Ende der Aufzucht oder in der Mast vermuten. Eine impfinduzierte Serokonversion konnte nur bei maximal 25 % der Ferkel in der Stellamune-IG nachgewiesen werden. Anhand der humoralen Immunantwort auf die Impfung war in der vorliegenden Studie kein Rückschluss auf die Schutzwirkung möglich.
Mycoplasma hyopneumoniae, Lungenscore, ADWG, Wiegung, Serologie
Loeffler, Helen
2015
Deutsch
Universitätsbibliothek der Ludwig-Maximilians-Universität München
Loeffler, Helen (2015): Untersuchung zur Wirksamkeit einer One-Shot-Impfung gegen Mycoplasma hyopneumoniae im Vergleich zu einer Two-Shot-Impfung bei Schweinen in einem Feldversuch. Dissertation, LMU München: Tierärztliche Fakultät
[img]
Vorschau
PDF
Loeffler_Helen.pdf

1MB

Abstract

In der vorliegenden Studie wurden keine signifikanten Unterschiede bezüglich der Tageszunahmnen, dem Lungenscore und der Mortalität zwischen zwei Impfgruppen ermittelt, die entweder mit der One-Shot-Vakzine Ingelvac MycoFLEX oder mit der Two-Shot-Vakzine Stellamune Mycoplasma geimpft wurden. Die Ergebnisse der serologischen Untersuchung ließen aufgrund der Serokonversion die Manifestation einer Feldinfektion mit M. hyopneumoniae am Ende der Aufzucht oder in der Mast vermuten. Eine impfinduzierte Serokonversion konnte nur bei maximal 25 % der Ferkel in der Stellamune-IG nachgewiesen werden. Anhand der humoralen Immunantwort auf die Impfung war in der vorliegenden Studie kein Rückschluss auf die Schutzwirkung möglich.