Logo
EnglishCookie löschen - von nun an wird die Spracheinstellung Ihres Browsers verwendet.
Ruch, Hanna (2013): Lautvariation und Lautwandel im andalusischen Spanisch: Prä- und Postaspiration bei /s/ vor stimmlosen Plosiven. Dissertation, LMU München: Fakultät für Sprach- und Literaturwissenschaften
[img]
Vorschau
PDF
Ruch_Hanna.pdf

16MB

Abstract

This thesis is concerned with the mechanisms by which pre-aspiration changes into post-aspiration in Andalusian Spanish. In this variety pre-aspiration is the result of the weakening of syllable final /s/ before a voiceless stop (e.g. [ˈpasta] -> [ˈpahta]). An apparent-time study was carried out to investigate whether there is a sound change in progress from pre- to post-aspiration ([ˈpahta] -> [ˈpatha]) in Andalusian Spanish. An acoustic analysis of isolated words (e.g. espanto, estado, escapa) produced by younger and older Eastern and Western Andalusian speakers was carried out. The results provided evidence for a sound change in progress by which pre-aspiration is gradually giving way to post-aspiration. Further durational analyses suggest that the sound change is more advanced in Western than in Eastern Andalusian Spanish, and that post-aspiration lengthening and pre-aspiration shortening are not directly linked. A perception experiment was carried out to test whether listeners of Andalusian Spanish use post-aspiration to distinguish /t/ and /st/ in the minimal pair /pata/-/pasta/. Younger listeners and Western Andalusians, who produced a longer post-aspiration, were also more sensitive to post-aspiration as a cue to /st/ than Eastern Andalusians and older listeners. The aim of a second perception experiment was to test how listeners of Argentinian Spanish, a non-post-aspirating variety, perceive pre- and post-aspirated stops. The results suggest that in a stimulus [ˈpahtha] with pre- and post-aspiration, post-aspiration is perceptually more prominent. These findings support a model of the Andalusian sound change in which not only articulatory but also perceptual factors are involved.

Abstract

Gegenstand dieser Dissertation sind die sogenannte Präaspiration und die Mechanismen, die einem diachronen Wandel von Prä- zu Postaspiration im andalusischen Spanisch zu Grunde liegen. Präaspiration ist im andalusischen Spanisch als Folge der Schwächung von silbenfinalem /s/ vor stimmlosen Plosiven entstanden (z.B. [ˈpasta] -> [ˈpahta]). In einer apparent-time Studie wurde untersucht, ob im andalusischen Spanisch für /sp, st, sk/ gegenwärtig ein Lautwandel von Prä- zu Postaspiration ([ˈpahta] -> [ˈpatha]) stattfindet. Wörter mit medialem /sp, st, sk/ (z.B. espanto, estado, escapa), gesprochen von jüngeren und älteren West- und Ostandalusiern, wurden phonetisch-akustisch analysiert. Die Ergebnisse legen nahe, dass im andalusischen Spanisch ein gradueller Lautwandel stattfindet, durch den Postaspiration entsteht und Präaspiration zunehmend schwindet. Weitere Daueranalysen zeigten auf, dass der Lautwandel im Westandalusischen weiter fortgeschritten ist als im Ostandalusischen, und dass die Entstehung der Postaspiration nicht unmittelbar mit dem Verschwinden der Präaspiration einhergeht. In einem Perzeptionsexperiment wurde untersucht, ob andalusische Hörer die Postaspiration nutzen, um /t/ und /st/ im Minimalpaar/pata/-/pasta/ zu unterscheiden. Jüngere Hörer und Westandalusier, die selber eine lange Postaspiration produzierten, waren sensibler für die Postaspiration als Cue von /st/ als Ostandalusier und ältere Hörer. In einem zweiten Perzeptionsexperiment mit Argentiniern wurde getestet, wie Prä- und Postaspiration in einer Varietät des Spanischen wahrgenommen wird, die keine Postaspiration kennt. Die Ergebnisse legen nahe, dass in einem Stimulus [ˈpahtha] mit Prä- und Postaspiration die Postaspiration perzeptiv dominanter ist und unterstützen damit ein Modell für den andalusischen Lautwandel, das auch perzeptive Faktoren berücksichtigt.