Logo Logo
Hilfe
Kontakt
Switch language to English
Untergehrer, Wolfgang (2012): Die päpstlichen nuntii und legati im Reich (1447–1484): zu Personal und Organisation des kurialen Gesandtenwesens. Dissertation, LMU München: Fakultät für Geschichts- und Kunstwissenschaften
[img]
Vorschau
PDF
Untergehrer_Wolfgang.pdf

5MB

Abstract

Ungeachtet der intensiven Erforschung der Diplomatie der rinascimentalen italienischen Stadtstaaten wurde das päpstliche Gesandtschaftswesen des 15. Jahrhunderts bisher nur punktuell bearbeitet. Die Dissertation versucht erstmals einen umfassenden Blick auf dessen Struktur und Organisation zu werfen und damit sowohl die grundsätzliche Forschungslücke zwischen den gut erforschten hochmittelalterlichen und frühneuzeitlichen Verhältnissen zu schließen, als auch die Voraussetzung für eine präzisere Erforschung des vielbeachteten „Übergangs“ zu den ständigen Nuntiaturen zu schaffen. Den Kern der Arbeit bildet eine auf Vollständigkeit zielende Auflistung aller päpstlichen Gesandten, die während des Zeitraums von 1447 bis 1484 (Nikolaus V. bis Sixtus IV.) in den deutschsprachigen Gebieten des Reiches wirkten. Abseits der prominenten, aber zahlenmäßig eine geringe Minderheit bildenden Kardinallegaten (legati de latere) liegt das Hauptaugenmerk auf den einfachen legati und nuntii. Neben einem detaillierten Verzeichnis ihrer Aufträge gibt eine Serienbiographie Aufschluss über Herkunft, Ausbildung und Karriere. Als Grundlage dient das vorrangig im Archivio Segreto Vaticano aufbewahrte, jedoch auch auf andere italienische Archive und Bibliotheken (v.a. Venedig, Florenz) verstreute Quellenmaterial der päpstlichen Kanzlei (Instruktionen, Geleitbriefe, Kredenzen, Fakultäten, Breven) und Kammer, sowie die in ihrer Ergiebigkeit stark variierende partikulare Überlieferung in Brief- und Urkundensammlungen. Unter Hinzuziehung einschlägiger Werke der Kanonistik und insbesondere der zeitgenössischen juristischen Traktatliteratur werden die komplexe Hierarchie des päpstlichen Gesandtschaftswesens beschrieben und die Kompetenzen der verschiedenen Gesandten-„Typen“ diskutiert. Weitere Kernthemen bilden die Bedeutung der Fakultäten, das Aufgabenspektrum der Gesandten, eine sozialgeschichtliche Auswertung der Biogramme und nicht zuletzt die Frage der Finanzierung. Als „Nebenprodukt“ des reichen Quellenfundus und der internationalen Literaturbasis werden schließlich diverse Aspekte der Praxis des päpstlichen Gesandtschaftswesens im 15. Jahrhundert behandelt.

Abstract

Although much research has been dedicated to the diplomatic practice of the Italian City States of the Renaissance, historians focused only selectively on the papal diplomacy of the 15th century. This doctoral thesis analyses the structure and organization of papal diplomacy in a variety of different aspects. It tries to bridge the gap between the well documented papal diplomatic practice of the high middle ages and of the early modern time. Furthermore, it wants to lay the ground for a more precise description of the much discussed transition from ad-hoc-diplomacy to the permanent nunciatures. The nucleus of this study consists of a register of all papal envoys being sent to the Roman Empire during almost four decades, i. e. from 1447 to 1484 (popes Nicolas V, Calixtus III, Pius II, Paul II and Sixtus IV). While mainly leaving apart the prominent but comparatively few missions of cardinal legates (legati de latere) the main focus lies on the ‘simple’ legates and nuncios. A detailed listing of the envoys’ mandates is accompanied by short biographies for each individual envoy containing information about their descent, studies and career. The dissertation is primarily based on the sources being kept in the Vatican Secret Archives but also uses sources of other Italian archives and libraries (esp. Venice, Florence) which originate from the papal chancellery (instructions, safe conducts, letters of credence, faculties, briefs) and the Apostolic Camera. It relies as well on the written tradition in collections of letters and charters deriving from various local archives in Central Europe. By additionally examining relevant canonistic works and especially contemporary canonistic tractatus-literature the study describes the complex hierarchy of the papal diplomatic system and discusses competences and responsibilities of each category of envoys. Further core topics comprise the types and function of the faculties, the papal envoys’ manifold concrete tasks, an analysis of the short biographies from the perspective of social history and the financial organisation underlying the diplomatic missions. As a byproduct of examining the rich sources diverse practical aspects of the papal diplomatic missions in the 15th century are dealt with, too.