Logo
DeutschClear Cookie - decide language by browser settings
Shabani, Naim (2008): Prognostische Signifikanz der Expression von Estrogenrezeptor alpha (ER-α) und beta (ER-β), Progesteronrezeptor A (PR-A) und B (PR-B) in Endometriumkarzinomen. Dissertation, LMU München: Faculty of Medicine
[img]
Preview
PDF
Shabani_Naim.pdf

1268Kb

Abstract

ZUSAMMENFASSUNG Das Endometriumkarzinom ist eines der häufigsten gynäkologischen Malignome und macht circa 6% aller bösartigen Neubildungen bei Frauen aus. Das humane Endometrium exprimiert Estrogen- (ER) und Progesteronrezeptoren (PR), welche in Zusammenhang mit endokrinen, autokrinen und parakrinen Prozessen stehen und auf die Hormone Estrogen und Progesteron antworten. Die Korrelation zwischen der Expression klassischer Steroidrezeptoren, Estrogenrezeptor alpha (ER-alpha) und Progesteronrezeptor A (PR-A) und dem Stadium, dem histologischen Grad und dem gesamten Überleben wurde in mehreren Studien nachgewiesen. Das Ziel dieser Arbeit war es, die Verteilung der Steroidrezeptoren Estrogenrezeptor alpha (ER-α), Estrogenrezeptor beta (ER-β), Progesteronrezeptor A (PR-A) und Progesteronrezeptor B (PR-B) in bösartigen humanen Endometriumzellen zu bestimmen, sowie dies in Assoziation mit verschiedenen klinisch-pathologischen Merkmalen des Endometriumkarzinoms und mit klinischem Outcome zu bewerten. Es wurde eine Serie von 293 Endometriumkarzinomen mit immunohistochemischen Methoden und mit monoklonalen Antikörpern gegen vier Steroidrezeptoren analysiert. Der Verlust der Rezeptorpositivität für ER-α, PR-A und PR-B hatte eine geringere Überlebenschance für Patientinnen mit Endometriumkarzinom zur Folge, während die ER-β Expression keinen Zusammenhang mit verschiedenen klinisch-pathologischen Merkmalen zeigte und auf das Überleben keinen Einfluss hatte. Zusätzlich zeigte die multivariate Überlebensanalyse, dass PR-B ein signifikant unabhängiger prognostischer Faktor für das ursachespezifische Überleben ist. Obwohl ER-α und PR-A einen signifikanten Zusammenhang zwischen verschiedenen histologischen Subtypen und den histologischen Graden zeigten, haben beide Rezeptoren unabhängig voneinander keinen Einfluss auf das Überleben bei Patientinnen mit Endometriumkarzinom. Deswegen könnte eine immunohistologische Bestimmung von PR-B als ein leichter, einfacher und hocheffizienter Marker für die Identifikation von High-risk-Patientinnen sein. Diese Bestimmung könnte auch bei der Auswahl der Patientinnen helfen, die eine wirksamere adjuvante Therapie brauchen. Schlüsselwörter: Endometrium; Karzinom; Imunohistochemie; Estrogenrezeptor alpha (ER-α); Estrogenrezeptor beta (ER-β); Progesteronrezeptor A (PR-A); Progesteronrezeptor B (PR-B); Gesamtüberleben. SUMMARY Cancer of the endometrium is the most common gynecological malignancy and accounts for 6% of all cancers in women. Human endometrium expresses estrogen- (ER) and progesterone receptors (PR), which are related to endocrine, autocrine and paracrine processes that respond to hormones estrogen and progesterone. The expression of the classic steroid receptors estrogen receptor alpha (ER-α) and progesterone receptor A (PR-A) have been correlated with stage, histological grade and survival in several studies. Therefore, aims of this study were, to determine the distribution of steroid receptor estrogen receptor alpha (ER-α), estrogen receptor beta (ER-β), progesterone receptor A (PR-A) and progesterone receptor B (PR-B) in malignant human endometrial tissue and the assessment of an association with various clinicopathological tumor features and clinical outcome. A series of 293 endometrial cancer samples were immunohistochemically analyzed with monoclonal antibodies against the four steroid receptors. The loss of receptor positivity for ER-α, PR-A and PR-B resulted in a poorer survival in endometrial cancer patients, while ER-α expression did not demonstrate any correlations with several analyzed clinicopathological characteristics and did not affect survival. Additionally, multivariate survival analysis demonstrated that PR-B was a significant independent prognostic factor for cause-specific survival. In contrast, although ER-α and PR-A showed a significant association between the different endometrial histological subtypes and histological grading, both receptors were not independent factors with survival in endometrial patients. Therefore, the PR-B immunostaining might be used as an easy, simple and highly efficient marker to identify high-risk patients and may aid in the selection of patients for a more aggressive adjuvant therapy. Keywords: endometrium; cancer; immunohistochemistry; estrogen receptor alpha (ER-α); estrogen receptor beta (ER-β); progesterone receptor A (PR-A); progesterone receptor B (PR-B); survival.