Logo
DeutschClear Cookie - decide language by browser settings
Sammet, Stefanie (2002): Auswirkungen und Veränderungen bei HIV-assoziierten Hauterkrankungen durch HAART (Highly Active Antiretroviral Therapy). Dissertation, LMU München: Faculty of Medicine
[img]
Preview
PDF
Sammet_Stefanie.pdf

4Mb

Abstract

Prevalence of HIV-associated skin diseases under HAART (highly active antiretroviral therapy) Introduction: The spectrum of skin diseases in HIV-infected patients is wide, with cutaneous infections being most common. The introduction of highly active antiretroviral therapy [HAART], especially in combination with protease inhibitors, strongly improved the immune functions and reduced the incidence, morbidity and lethality of HIV associated opportunistic infections [OI]. In order to evaluate the functional immune reconstitution under HAART, with the increasing number of CD4-T cells, we analysed frequency and severity of HIV associated skin diseases. Methods: In a retrospective study we selected two different cohorts of the HIV outpatient clinic, Department of Dermatology and Allergology, University of Munich. Cohort I included 157 HIV-infected patients treated with HAART, documented from 1996-98. Cohort II included 753 HIV-infected patients without HAART, documented from 1985-95. Mantel-Haenszel’s test for comparison of cohorts was used. In addition, we performed an intra-individual analysis of all parameters in 56 patients of cohort I. Findings: The prevalence of oral candidiasis, Kaposi sarcoma [KS], persistent ulcerating herpes simplex was lower than estimated, especially at CD4 counts under 200/µl. The prevalence of recurrent herpes simplex , zoster and ano-genital warts increased under HAART. With the increasing of the CD4 counts the prevalence of mollusca contagiosa and oral hairy leukoplakia decreased. On the whole the severity of HIV associated skin diseases was milder under HAART. Discussion: Our data demonstrated that HAART directly impairs the manifestation of candidiasis and KS. Our data show that the functional immune reconstitution under HAART indirectly influences the manifestation of recurrent herpes simplex , zoster and ano-genital warts. This retrospective study of 910 HIV-infected patients shows that the spectrum of HIV associated skin diseases altered under HAART. The estimation of the immune status and the life expectancy as determined by the absolute CD4-T cells in the peripheral blood and the viral load has to be re-evaluated.

Abstract

Auswirkungen und Veränderungen bei HIV-assoziierten Hauterkrankungen durch HAART (highly active antiretroviral therapy) Einleitung: Das Spektrum HIV-assoziierter Hauterkrankungen ist groß. Seit Einführung der hochaktiven antiretroviralen Therapie [HAART] wurde eine Verbesserung der immunologischen Lage sowie die Abnahme der Inzidenz opportunistischer Erkrankungen [OI], der Morbidität und der Letalität beobachtet. Ziel dieser Arbeit war es, die Wirkung der seit 1996 eingesetzten HAART, bestehend aus zwei reversen Transkriptasehemmern und einem Proteaseinhibitor, und deren Induktion von CD4-Lymphozyten auf die Häufigkeit und den Verlauf von HIV-assoziierten Hauterkrankungen hin zu untersuchen. Methoden: Es wurden 157 HIV-Patienten unter HAART mit 753 HIV-Patienten ohne HAART verglichen, die sich in der Immunambulanz der Klinik und Poliklinik für Dermatologie und Allergologie der LMU München in den Jahren 85-98 vorstellten. Darüber hinaus wurde bei 56 HAART-behandelten Patienten zwischen 1996 und 1998 die Verteilung der Häufigkeit und des Ausprägungsgrades HIV-assoziierter Hauterkrankungen im Zusammenhang mit der Modifikation von CD4-Zellen und Viruslast [VL] bestimmt. Die Auswertung erfolgte aufgrund der in der Immunambulanz retrospektiv angefertigten Basis- und Verlaufsdokumentations-bögen; die statistische Auswertung erfolgte mittels des für Kohorten geeigneten Signifikanztestes nach Mantel-Haenszel. Ergebnisse: Die Prävalenz des Mundsoors [OK], der Kaposi Sarkome [KS], des persistierenden/ulzerierenden Herpes simplex [HSV] nahm unter HAART stärker ab als es durch den Anstieg der CD4-Zellen zu erwarten war. Die Prävalenz des HSV-rezidivans, des Zosters und der Condyloma acuminata nahm unter HAART deutlich zu. Mit Anstieg der CD4-Zellen unter HAART nahm die Prävalenz der Mollusca contagiosa und der oralen Haarleukoplakie ab. Insgesamt nahm der Ausprägungs-grad HIV-assoziierter Hauterkrankungen unter HAART ab. Diskussion: Die Ergebnisse dieser Arbeit zeigen erstens, dass HAART einen direkten Einfluß auf die Entwicklung von KS und OK haben muß, zweitens, dass HAART indirekt durch partielle Immunrekonstitution auf HSV-rezidivans, Zoster und Condylomata acuminata wirkt. Zusammengefaßt zeigt die retrospektive Studie an 910 HIV-Patienten, dass HAART die HIV-assoziierten opportunistischen Krankheiten der Haut sehr unterschiedlich beeinflußt. Die Aussagekraft der wichtigsten Surrogat-Marker, die Konzentration der CD4-Zellen im peripheren Blut und die VL, muß bei Patienten mit HAART neu evaluiert werden.