Logo
EnglishCookie löschen - von nun an wird die Spracheinstellung Ihres Browsers verwendet.
Wiesinger, Fee (2016): Einfluss pflanzlicher Substanzen auf den Verlauf der therapieresistenten chronischen Parodontitis. Dissertation, LMU München: Medizinische Fakultät
[img]
Vorschau
PDF
Wiesinger_Fee.pdf

2MB

Abstract

Abstract Das Ziel der Studie war es den Effekt einer Nahrungserweiterung um pflanzliche Substanzen auf den Verlauf einer refraktäreren chronischer Parodontitis bei unterschiedlichen Risikogruppen zu untersuchen. 30 Probanden mit refraktärer Parodontitis erhielten bei ansonsten unverändertem Hygieneverhalten und unveränderter Ernährung für 4 Monate zusätzlich das Pflanzenkonzentrat JuicePLUS+ („The JuicePlus Company Europe“). Die Probanden wurden nach anamnestischen Besonderheiten (Geschlecht/Raucher/ parodontalpathologische Keimlast/genetische Vorbelastung) unterteilt. Die primären Untersuchungsparameter waren Plaqueanlagerung (API), Blutungsindex (BOP) und die Sondierungstiefe. Sekundäre weiche Parameter waren die Wirkung der Nahrungserweiterung auf das allgemeine und das orale Wohlbefinden. Es konnte bei nahezu gleichbleibend hohem API (Ausgangswert:  52,7%; Abschlusswert:  49,1%) ein durchschnittlicher Rückgang des BOP um 19,3% nachgewiesen werden. 90% aller Probanden erfuhren eine Verbesserung des Blutungsindex. 63% aller Patienten erreichten innerhalb der ersten beiden Monate eine deutliche Besserung des Entzündungszustands. Die Taschentiefen reduzierten sich im Oberkiefer um durchschnittlich 0,164mm im Unterkiefer um 0,292mm. Die weichen Endpunkte verbesserten sich deutlich. Es konnte kein Unterschied im Bezug auf die Wirksamkeit und das Ansprechen auf die Nahrungserweiterung zwischen den einzelnen Risikogruppen festgestellt werden. Die Effekte waren bereits bei der ersten Kontrolle nach 2 Monaten nachweisbar. Es konnte eine deutliche Verbesserung des parodontalen und psychischen Zustands erreicht werden. Diese Besserung wurde nicht durch eine verbesserte Mundhygiene während des Beobachtungszeitraums verursacht. Die Nahrungserweiterung hatte nahezu keinen Einfluss auf die Mundhygiene. Es lässt sich folgende Hypothese aufstellen: Durch die Zufuhr von Pflanzenkonzentraten könnte es zu einem Ausgleich von Stoffwechseldefiziten, zu einer Unterstützung des Immunsystems und zu einer Reduktion des oxidativen Stresses kommen. Nebenwirkungen in Zusammenhang mit der Nahrungserweiterung wurden nicht berichtet. Die Nahrungserweiterung mit dem Pflanzenkonzentrat JuicePLUS+, kann die Ausprägung und den Verlauf bei therapierefraktärer Parodontitis günstig beeinflussen und die Psyche positiv stimulieren.

Abstract

Aim Investigation of the effect of dietary supplementation with plant substances on the course of refractory chronic periodontitis in various risk groups. Materials and Methods 30 subjects with refractory periodontitis were given the plant extract JuicePLUS+ whilst otherwise continuing with unchanged oral hygiene and diet. The primary research parameters were plaque accretion (API), bleeding index (BOP) and probe depth. Secondary soft parameters were the effects of the dietary supplementation on oral and general well-being. Results We observed a 19.3% reduction in the BOP. In 90% of subjects the bleeding index improvement. 63% achieved a marked improvement in their inflammatory state within two months; no notable improvements were seen later in the trial. The periodontal pocket depths reduced by on average 0.164mm (upper jaw) and 0.292mm (lower jaw). The soft endpoints improved markedly. No differences in the efficacy of the supplement between individual risk groups were seen. No side effects of the supplement were reported. 10 months after the study, 70% of the subjects reported a positive effect during the study. Conclusion Dietary supplementation with JuicePLUS+ can favorably influence the extent and clinical course of refractory periodontitis and can positively stimulate the psyche.