Logo
DeutschClear Cookie - decide language by browser settings
Angeli, Carmen (2008): Sonographische Untersuchung der abdominalen Organe beim Kaninchen. Dissertation, LMU München: Faculty of Veterinary Medicine
[img]
Preview
PDF
Angeli_Carmen.pdf

8Mb

Abstract

Zwergkaninchen sind nach Hund und Katze das häufigste als Gesellschaftstier gehaltene Säugetier in deutschen Haushalten. Dementsprechend ist der Anspruch an die tierärztliche Versorgung in den letzten Jahren kontinuierlich gestiegen. Während als Grundlage für die röntgenologische Untersuchung systematische Referenzdaten und –bilder für den Einsatz beim Kaninchen vorliegen, fehlen Arbeiten zur sonographischen Anatomie beim Zwergkaninchen bisher weitgehend. Ziel dieser Arbeit war daher systematisch die Grundlage für eine profunde abdominale Sonographie beim Kaninchen zu erarbeiten. Für die Arbeit standen 63 Zwergkaninchen beiderlei Geschlechts aus privater Heimtierhaltung zur Verfügung. Durchgeführt wurden die Untersuchungen mit einem hochauflösenden Ultraschallsystem vom Typ „Sonoline Elegra“ (Siemens, Erlangen) ausgestattet mit einer 6-13-MHz-Linearsonde. Alle Tiere ließen sich problemlos und ohne Sedation bei nur leichter manueller Fixation in Rückenlage untersuchen. Als unbedingte Voraussetzung für eine gute Bilddarstellung erwies sich aber eine sorgfältig ausgeführte Rasur. Trotz des sehr voluminösen und einen großen Teil der Bauchhöhle ausfüllenden Blinddarms sowie des meist stark mit Futter gefüllten Magens waren in der Regel alle abdominalen Organe sonographisch sehr gut auffindbar und in Standardebenen darstellbar. Eine Ausnahme bildete das in keinem Fall detektierte Pankreas und die Milz. Die sehr eng dem Magen anliegende Milz wurde bei den meisten untersuchten Kaninchen von Dünndarmschlingen verdeckt, die zwischen Milz und linker Bauchwand lagen. Nur bei wenigen Einzeltieren lag die Milz direkt der Bauchwand an und konnte dann sonographisch dargestellt werden. Die sehr konstanten Lageverhältnisse von Blinddarm und Kolon ermöglichte die genaue anatomische Zuordnung ihrer einzelnen Schlingen im sonographischen Bild. Dargestellt werden konnten aber immer nur ihre der Bauchwand anliegenden Wandabschnitte. Die übrigen Wandabschnitte entzogen sich im Schallschatten der Ingesta liegend der sonographischen Untersuchung. Die sonographische Untersuchung des Abdomens erwies sich beim Zwergkaninchen insgesamt betrachtet als relativ leicht und gut durchführbar. Ihr Einsatz in der klinischen Diagnostik als ergänzendes bildgebendes Verfahren neben der Röntgenuntersuchung kann daher nur empfohlen werden.

Abstract

After dogs and cats, dwarf rabbits are the most common mammals held as animal companions in German households. Accordingly, the demand for veterinary care has risen continuously over the last few years. While, as a basis for x-ray examination, systematic reference data and pictures for use with rabbits exist, until now there have hardly been any studies relating to the sonographic anatomy of the dwarf rabbit. Therefore, the goal of the study has been to systematically work out the fundamentals of a profound abdominal sonography for dwarf rabbits. 63 dwarf rabbits of both sexes and from private animal husbandry were available for this study. The studies have been carried out by means of a high-resolution ultrasonic system of the type “Sonoline Elegra” (Siemens, Erlangen) equipped with a 6-13 MHz linear probe. All animals could be examined while in the dorsal position without any problems and without any sedation, with only a light fixation being used. However, a carefully applied shearing proved to be imperative prerequisite to achieve good imaging results. Despite the very voluminous blind gut, which filled out a large part of the abdominal cavity and the stomach heavily filled with fodder most of the times, all abdominal organs could usually be found easily and could be illustrated in standard planes. An exception was the pancreas, which was not detectable in any of the cases, and the spleen. The spleen lying closely against the stomach was hidden in most of the examined rabbits by slings of the small intestine which were lying between the spleen and the left abdominal wall. Only in a small number of animals did the spleen directly abut against the abdominal wall and, hence, allow a sonographical illustration. The very constant spatial relations between the blind gut and the colon enabled the exact anatomical allocation of their individual loops within the sonographical image. In all events, it was only possible to illustrate their wall segments abutting against the abdominal wall. The rest of the wall segments, lying within the acoustic shadow of the ingesta, did not permit sonographical examination. In summary, the sonographic examination of the abdomen of the dwarf rabbit could be carried out well in a relatively easy manner. Therefore, its application in clinical diagnostics as a supplementary imaging method besides x-ray examination can only be highly recommended.