Logo
DeutschClear Cookie - decide language by browser settings
Eddicks, Matthias (2006): Überprüfung der Verträglichkeit des Salmonella Typhimurium – Lebendimpfstoffes Salmoporc® bei oraler Anwendung für drei Tage alte Saugferkel unter Berücksichtigung der Ausscheidung, Persistenz und Immunogenität des Impfstamms. Dissertation, LMU München: Faculty of Veterinary Medicine
[img]
Preview
PDF
Eddicks_Matthias.pdf

450Kb

Abstract

Safety of Salmonella Typhimurium-live vaccine Salmoporc® in oral application in 3 day old piglets with consideration of elimination, persistence and immunogenicity of the vaccine strain The aim of the present study was to examine the Salmonella Typhimurium live vaccine Salmoporc® for its safety for 3 days old piglets applicated by the oral route. Therefore Salmonella negative piglets were vaccinated orally twice with a 10fold overdose of the vaccine when the piglets were 3 and day 21 days old. In a second assay investigations about the immunological response to this early vaccination were made and spread and persistence of the vaccine strain in different tissues were investigated. The piglets in this group were vaccinated with a single dose of the vaccine also at day 3 and 21. In both cases negative control piglets within the same age were given an equivalent amount of sterile physiological saline solution orally. In both investigations, the faeces consistence, body temperature, suckling frequency and general health were evaluated in a period of time comprising 8 hours after vaccination. Control of body weight and bacteriological examinations concerning the shedding of the vaccine strain, were done weekly. Furthermore, serological surveys concerning the immunological response to this early vaccination were made. As a result of the 10fold overdosed vaccination at day 3 and 21, an increase of the mean body temperature was seen lasting 8 hours after vaccination. The number of piglets showing a body temperature higher than 39, 8°C was significant higher for the overdosed pigs at both time points. No significance concerning clinical signs and suckling frequency were observed between vaccinated piglets and the control group after the first overdose. In a consequence of the 10fold overdosed vaccination at day 21, a significant increase in respiration frequency and lethargic behaviour as well a decreasing frequency of suckling was seen within the piglets of the vaccination group. From the fourth day after the overdosed vaccination until the end of the tenth living week of the vaccinated piglets, a significant lower mean body weight was measured in comparison to the control group. After the single dosed vaccination on day 3 and 21 the piglets of the vaccinated group had a significant higher mean body weight at the time of weaning at the age of 4 weeks. A significant increase in the occurrence of diarrhoea could be observed in both assays in time course of 14 days after the first vaccination, as well as in time course of 14 days after the second vaccination with one fold dose of vaccine. After the ten fold overdosed vaccination, the vaccination strain was detected in the faeces at latest at day 49 after the second vaccine application. In case of the one fold vaccinated piglets, the vaccine strain was detected in faeces at least until day 7 after the second vaccination. The colonization of the internal tissues with the vaccine strain was timely restricted until six weeks after the second immunization, as a sample of the ileum and the colon have been found to be positive. The vaccine strain was isolated in decreasing amounts from samples of the ileoceacal lymph nodes, the ileum, ceacum content, colon, lung as well as in samples of the liver and skeletal- and heart muscle. Samples from the kidney were not found to be positive for the vaccine strain at any time. Salmonella field strains could be detected neither in the control nor in the vaccinated group in any time during this study. A serological response in answer to the single dosed vaccination on day 3 and 21 could be seen from day 7 after the second vaccination. A significant higher mean antibody concentration in the serum of the piglets of the vaccinated group could be detected from the third week after the second vaccination until the end of the study after ten weeks. The maximum of the mean antibody concentration was measured 49 days after the second vaccination.

Abstract

In der vorliegenden Untersuchung sollte der Salmonella Typhimurium-Lebendimpfstoff Salmoporc® auf seine Verträglichkeit nach oraler Applikation für Ferkel mit einem Erstimmunisierungsalter von 3 Tagen, sowie einer Revakzination am 21. Lebenstag untersucht werden. Zu diesem Zweck wurden salmonellenfreie Ferkel an ihrem 3. sowie 21. Lebenstag mit der 10fachen der normalen, sowie in einem weiteren Versuch mit der Vom Hersteller empfohlenen Dosis oral geimpft. Als Negativkontrolle dienten in beiden Versuchen Ferkel, die eine äquivalente Menge steriler, physiologischer Kochsalzlösung oral verabreicht bekamen. Bis 8 Stunden nach der Impfung wurde bei allen Ferkeln kontinuierlich die Kotkonsistenz, Körpertemperatur, Säugehäufigkeit und das Allgemeinbefinden bewertet. Des weiteren erfolgten bis zum Ende des Versuchszeitraums in der 10. Lebenswoche der Ferkel neben der täglichen Kontrolle der Körpertemperatur und Kotkonsistenz eine wöchentliche Gewichtskontrolle, sowie bakteriologische Untersuchungen über die Dauer der Impfstammausscheidung. Zusätzlich zu den oben erwähnten Parametern wurde die Verteilung und Peristenz des Impfstamms in verschiedenen Geweben der Ferkel nach zweimaliger Applikation der einfachen Dosis am 3. und 21. Lebenstag. Die Immunantwort nach der einfach dosierten Impfung wurde mittels serologischer Untersuchung auf Salmonella-Antikörper überprüft. Die 10fache normale Dosis des Impfstoffs führte zu beiden Impfzeitpunkten bei den geimpften Ferkeln zu einem signifikanten Ansteigen der Körpertemperatur. Die Anzahl der Ferkel mit einer Körpertemperatur über 39,8°C war im Vergleich zur Kontrollgruppe signifikant größer. Nach der Überdosierung am 3. Lebenstag traten bei je drei Ferkeln der Impfgruppe Lethargie, Atemfrequenzerhöhung und milder Durchfall auf. Eine signifikante Häufung im Auftreten von Ferkeln mit Atemfrequenzerhöhung und Lethargie sowie eine geringere Säugehäufigkeit bei den Ferkeln der Impfgruppe war nach der erneuten Überdosierung am 21. Lebenstag zu beobachten. Die 10fach überdosierten Ferkel wiesen bereits 4 Tage nach der ersten Überdosierung ein signifikant geringeres Gewicht auf. Dieser Status blieb bis zum Versuchsende in der zehnten Lebenswoche der Ferkel erhalten. Nach der einfach dosierten Impfung waren die Ferkel der Impfgruppe am Tag des Absetzens signifikant schwerer. Ein signifikant häufigeres Auftreten von Durchfall konnte sowohl nach Verabreichung der einfachen als auch der zehnfachen Dosis des Impfstoffs innerhalb von 14 Tagen nach der ersten Impfung, sowie im Zeitraum von 14 Tagen nach der zweiten Impfung bei einfacher Dosierung beobachtet werden. Nach Verabreichung der 10fachen Dosis des Impfstoffs gelang der letzte kulturelle Nachweis des Impfstamms im Kot der geimpften Ferkel am 49. Tag nach der zweiten Impfstoffapplikation (70. Lebenstag der Ferkel). Nach der Applikation der einfachen Dosis wurde der Impfstamm letztmalig 7 Tage nach der zweiten Impfung (28. Lebenstag der Ferkel) im Kot nachgewiesen. Die Besiedlung der untersuchten Gewebe durch den Impfstamm nach der einfach dosierten Impfung war zeitlich begrenzt. Der letzte Nachweis des Impfstamms gelang 6 Wochen nach der zweiten Impfung aus Proben des Dünndarms und Dickdarms. Der Impfstamm wurde in absteigender Häufigkeit aus Proben der Ileozäkallymphknoten, des Dünndarms, Blinddarminhalts, Dickdarms, der Lunge sowie aus Proben der Leber und Skelett- sowie Herzmuskulatur nachgewiesen. Aus Proben der Nieren konnte zu keinem Untersuchungszeitpunkt der Impfstamm isoliert werden. Feldstämme wurden weder aus Kot- noch aus den Organproben von Impf- oder Kontrollgruppe isoliert. Die Kontrolltiere blieben bakteriologisch in beiden Versuchen bis zum Ende des Versuchszeitraums Impf- und Feldstamm negativ. Eine Serokonversion wurde ab dem 7. Tag nach der zweiten Impfung beobachtet. Die mittlere Antikörperkonzentration der geimpften Ferkel war ab der 3. Woche nach der zweiten Immunisierung signifikant höher als die der Kontrolltiere. Die maximale mittlere Antikörperkonzentration im Serum der Ferkel wurde 49 Tage nach der zweiten Impfung gemessen.