Logo
DeutschClear Cookie - decide language by browser settings
Lang, Juliane (2006): Einfluss der Matrix-Zusammensetzung von Vitamin E auf die Bioverfügbarkeit bei wachsenden Schweinen. Dissertation, LMU München: Faculty of Veterinary Medicine
[img]
Preview
PDF
Lang_Juliane.pdf

727Kb

Abstract

In dem vorliegenden Versuch wurde die Möglichkeit überprüft, bei einem Vitamin E Präparat, das in der Schweinefütterung eingesetzt wird, die Gelatine-Matrix – ein Zusatzstoff tierischer Herkunft - durch einen pflanzlichen Trägerstoff zu ersetzen, ohne dabei Einbußen in der Bioverfügbarkeit des Vitamin E zu erhalten. Zu diesem Zweck wurden 14 Ferkel im Alter von 4 Wochen über 60 Tage mit einer Vitamin E reduzierten Diät depletiert. Im Anschluss daran wurden sie in 2 Gruppen eingeteilt und jeweils einmalig einen Bolus mit 3 I.E α-Tocopherol /kg KM des Präparates mit oder ohne tierische Zusatzstoffe erhalten. Während des Zeitraums der Depletion und bis 144 Stunden nach der Supplementation wurde die Anflutung des α-Tocopherol-Gehaltes im Serum überprüft werden. Bei diesem Versuch wurde nachgewiesen, dass sich der Verzicht auf Zusatzstoffe tierischer Herkunft bei der Vitamin E Supplementierung nicht negativ auf die Bioverfügbarkeit der Substanz auswirkt.