Logo
DeutschClear Cookie - decide language by browser settings
Dick, Dorothea Paula (2005): Retrospektive Untersuchungen zum Auftreten von Erkrankungen des Rindes unter dem Einfluss des Wetterphänomens Föhn. Dissertation, LMU München: Faculty of Veterinary Medicine
[img]
Preview
PDF
Dick_Dorothea.pdf

682Kb

Abstract

Es war das Ziel dieser retrospektiven Studie, mögliche Zusammenhänge zwischen dem Auftreten verschiedener Erkrankungen des Rindes und der Wetterlage Föhn zu erfassen. Hierfür wurden Aufzeichnungen und meteorologische Daten der Wetter-stationen des Deutschen Wetterdienstes (DWD) im Voralpengebiet Hohen-peißenberg und Oberstdorf aus den Jahren 2001 und 2002 mit den Dokumentationen von Tierarztpraxen in einem für diese Daten repräsentativen Gebiet in Beziehung gesetzt. Im Rahmen der Untersuchungen wurden Erkrankungen, welche mit Festliegen einhergehen, Retentio secundinarum, Enzootische Bronchopneumonie, Akute Mastitis, Indigestion und Kolik sowie Erkrankungen, die mit Diarrhoe einhergehen, berücksichtigt. Um die möglichen Auswirkungen des Föhns auf diese Erkrankungen zu erfassen, wurden neben den Daten am Föhntag selbst (X=0), auch jene der Tage davor (X-1) und danach (X+1) berücksichtigt. Die Auswertung der Daten erfolgte mittels des Chi-Quadrat-Verfahrens. Als Referenz dienten per automatisierten Zufallsgenerator ermittelte Kontrolltage, mit einem zeitlichen Mindestabstand zum Föhntag (X=0) von fünf Tagen. Die Auswertung ergab an Tagen mit dokumentiertem Föhn in der Region Oberstdorf ein signifikant gehäuftes Auftreten der Enzootischen Bronchopneumonie. In der Region Hohenpeißenberg konnte im betrachteten Zeitraum dagegen keine signifikante Häufung für diese Erkrankung beobachtet werden. Die Akkumulierung der Daten aus beiden Gebieten ergab jedoch ebenfalls eine statistisch signifikante Häufung der Enzootischen Bronchopneumonie bei Föhn. Durch entsprechende Korrekturen in der statistischen Datenprozessierung konnte ein jahreszeitlich bedingter Effekt ausgeschlossen werden. Die Analyse der Daten für die anderen Erkrankungen mittels des Chi-Quadrat- Verfahrens ergab keine statistische Signifikanz für die entsprechenden Häufigkeitsverteilungen.