Logo
DeutschClear Cookie - decide language by browser settings
Recht, Josef (2005): Einfluss Seltener Erden in Verbindung mit phytogenen Zusatzstoffen auf Leistungsparameter beim Ferkel. Dissertation, LMU München: Faculty of Veterinary Medicine
[img]
Preview
PDF
Recht_Josef.pdf

375Kb

Abstract

In China, for 40 years Rare Earth Elements (REE) are used as growth promoters in animal production. In recent studies of our group, we were able to show that there are really ergotropic effects in piglets and in pigs, also when the animals are housed and fed under our western condition. We found an increase of daily weight gain up to 12 % and feed conversion improved too. With this knowledge in mind, we became interested in the question, if phytogenic supplements in combination with REE might influence growth parameteres in piglets synergistically. Two phytogenic compounds were used alone or in combination in several feeding studies. The first feeding experiment was done with 96 piglets of the species Deutsche Landrasse X Pietrain, 12 animals per group. Over a period of ten weeks each group has been fed either a mixture of REE (as chloride, concentration of 0 respectively 300 mg per kg feed) and / or two different phytogenic supplements (concentration of 500 respectively 900 mg per kg feed). A small positive effect of 4% has been observed under the supplementation of REE. A second experiment has been done with 48 piglets (n=6 in the control, n=7 in the treatment groups). The pigs have been fed over a period of six weeks the same concentrations of REE and the two ergotrope additives as in test one. Under the influence of REE (as citrate) and / or phytogenic additives an effect on growth and feed conversion ratio become evident, however due to heavy diarrhoea, these data have to be looked at cautiously. During the third feeding experiment, lasting seven weeks, 42 piglets grouped into six groups, have been fed a mixture of REE (as citrate, concentration of 0 respectively 200mg per kg fed) and / or the two phytogenic additives (concentration of 500 respectively 900 mg per kg feed). All five groups showed an effect on the feed conversion. The intensity of the effect was not constant over the whole time of the experiment. During the second and third week, the stongest effects have been observed. Feed conversion improved by 19% in this time period. Looking at the whole seven week period there was still a 9 % better feed conversion. REE as well as the phytogenic growth promoters have been shown to have a positive impact on feed conversion, but this effect was not statistically significant. An additive effects of REE in combination with phytogenic compounds has not been observed.

Abstract

In China werden seit 40 Jahren Seltene Erden als Leistungsförderer in der Tiermast eingesetzt. In früheren Untersuchungen unserer Arbeitsgruppe konnte auch unter westlichen Haltungs- und Fütterungsbedingungen der ergotrope Effekt der Seltenen Erden in verschiedenen Dosierungen bei Schweinen sowohl in der Aufzucht- als auch in der Mastperiode nachgewiesen werden. Die Lebendmassezunahme erhöhte sich dabei gegenüber der Kontrolle um bis zu 12%, gleichzeitig verringerte sich der Futteraufwand in der Aufzucht- und Mastphase . In diesem Zusammenhang wurden in der vorliegenden Arbeit zwei phytogene Zusatzstoffe sowie Seltene Erden auf ihre Effektivität in der Ferkelaufzucht in mehreren Fütterungsversuchen überprüft. In einer ersten Fütterungsstudie mit 96 Ferkeln (Deutsche Landrasse X Piétrain) mit 12 Tieren pro Versuchsgruppe erhielten die Tiere ein Gemisch von Seltenen Erden (in Chloridform) in einer Konzentration von 0 bzw. 300 mg pro kg Futter und/oder zwei verschiedene phytogene Zusatzstoffe in einer Dosierung von 500 mg bzw. 900 mg über einen Zeitraum von 10 Wochen hinweg. Dabei konnte es ein geringfügiger positiver Effekt bis zu 4% beim Einsatz des Seltenen Erden- Gemisches auf die gemessene Mastleistungsparameter beobachtet werden. Für die beiden phytogenen Zusatzstoffe ergaben sich keine klaren Effekte auf die Mastleistungsparameter. Für den 2. Versuch wurden 48 Ferkel in 7 Rationsgruppen eingeteilt, wobei die Kontrolle aus 6 Tieren und die anderen Versuchsgruppen aus 7 Tieren bestanden. Die Schweine bekamen über einen Zeitraum von 6 Wochen das Versuchsfutter mit den oben beschriebenen Konzentrationen an Seltenen Erden und den zwei phytogenen Zusatzstoffen. Obwohl auf Grund heftiger Durchfallerkrankungen die Ergebnisse mit Vorsicht zu beurteilen sind, ergaben sich bei der Supplementierung mit Seltenen Erden (in Citratform) allein bzw. mit den phytogenen Zusatzstoffen ein Effekt auf die Leistungsparameter. In einem dritten Fütterungsexperiment erhielten 42 Ferkel in 6 Rationsgruppen ein Gemisch von Seltenen Erden (in Citratform) in einer Konzentration von 0 bzw. 200 mg pro kg Futter und/oder die beiden Aromastoffe in einer Dosierung von 500 mg bzw. 900 mg über einen Zeitraum von 7 Wochen. Bei der Futterverwertung zeigen sich Effekte in allen 5 Versuchsgruppen. Jedoch sind diese Effekte nicht über den gesamten Versuchszeitraum von gleicher Intensität. Die deutlichsten Effekte sind in Woche 2 und 3 zu sehen. Hier zeigt sich eine Verbesserung der Futterverwertung von bis zu 19%. Betrachtet man den gesamten Versuchszeitraum, so ergaben sich immerhin noch Verbesserungen von bis zu 9%. Damit konnte durch die Verwendung von allen 3 Substanzen beim Parameter Futterverwertung eindeutig positive – jedoch keine signifikanten leistungssteigernden Effekte verzeichnet werden. Ein additiver Effekt konnte hier jedoch nicht beobachtet werden.