Logo
DeutschClear Cookie - decide language by browser settings
Kreyenberg, Kathrin (2003): Zinkserumresponse beim Pferd nach oraler Verabreichung von unterschiedlichen Zinkverbindungen. Dissertation, LMU München: Faculty of Veterinary Medicine
[img]
Preview
PDF
Kreyenberg_Kathrin.pdf

339Kb

Abstract

Summary In the here presented study, the zinc serum response was investigated after the application of 4 different zinc compounds with varying dosages. To be able to consider species differences, dogs and cats were also supplemented with the same compounds and the zinc serum values measured. A total of 4 ponies, 12 dogs and 11 cats were alternately fed with zinc oxide, zinc sulfate, zinc lactate and B-Traxim using a single dose of 10 mg zinc/kg KM and the zinc serum levels measured over the next 24 hours. For the ponies, the effect of a single dose of 20 mg zinc/kg KM (except zinc lactate) was also measured. In the third approach, the ponies were supplemented 2,5 mg zinc/kg KM per day for a total of 14 days. The results were as follows: • The zinc serum level increased significantly after the application of zinc sulfate and B-traxim in relation to the dosage (Tab. 1). Zinc lactate also showed signs of a potential increase but due to the reduced tolerance was only tested in the lower dosages. In contrast, zinc oxide did not show a significant zinc serum response regardless of the applied amount. Tab. 1: Mean values of the maxima with standard deviation (SD) and minimum / maximum zinc serum values for the ponies (Mean values, not indicated with the same letter differ significantly) 10 mg Zn / kg KM 20 mg Zn / kg KM Compound Mean Maxima SD Range Mean Maxima SD Range Control 860  200b 660-1102 854  209b 649-1146 Zinc oxide 1100  340ab 776-1564 1136  463b 842-1785 Zinc sulfate 2080  800a 1030-2805 4134  1323a 2880-5888 B-Traxim 2120  670a 1397-2885 4895  1497a 3136-6206 Zinc lactate 1810  630ab 1171-2638 • No significant increase of the zinc serum levels could be found after the daily application of 2,5 mg zinc/kg KM over the 2 weeks. All levels were within the range of the ones presented in current literature. • For the dogs and cats, no significant zinc serum response could be determined after the supplementation of 10 mg zinc/kg KM, regardless of the zinc compound. For the cats, it could be speculated that the zinc serum response showed a certain tendency to higher serum levels after the application of zinc sulfate, B-traxim and zinc lactate. For these investigations, it can be concluded that zinc sulfate and B-traxim are available in the horse and are thus suited for the use in studies on zinc supplementation in regards to hoof quality. But one needs to consider, that from the results presented in this study, it can not be excluded that zinc oxide or zinc lactate are also available in the horse under certain circumstances.

Abstract

Zusammenfassung In der hier vorliegenden Arbeit wurde der Zinkserumresponse nach der Verabreichung von 4 unterschiedlichen Zinkpräparaten und gleichzeitig der Einfluss von variierender Dosierung untersucht. Um tierartliche Unterschiede mit berücksichtigen zu können, wurden Fleischfresser mit den gleichen Präparaten supplementiert und auch deren Zinkserumwerte bestimmt. Es wurden insgesamt 4 Ponys, 12 Hunde und 11 Katzen jeweils abwechselnd mit Zinkoxid, Zinksulfat, Zinklaktat und B-Traxim in einer Dosierung von 10 mg Zink/kg KM einmalig gefüttert und deren Zinkserumwerte über einen Zeitraum von 24 Std. untersucht. Bei den Ponys wurde ausserdem der Effekt auf den Zinkserumspiegel über 24 Std. nach einer einmaligen Supplementierung von 20 mg Zink/kg KM (Aussnahme Zinklaktat) untersucht. Als 3. Versuchsansatz wurde bei den Ponys nach einer täglichen Zugabe von 2,5 mg Zink/kg KM über 14 Tage der Zinkserumspiegel dokumentiert. Die Ergebnisse stellen sich wie folgt dar: • Beim Pony stieg der Serumzinkspiegel nach Verabreichung von Zinksulfat und B-Traxim dosisabhängig signifikant an (Tab. 1.). Auch beim Zinklaktat, das wegen Hinweisen auf geringere Verträglichkeit nur in der kleineren Dosis verabreicht wurde, kam es zu einem tendenziellen Anstieg des Zinkserumspiegels. Dagegen erfolgte nach Aufnahme von Zinkoxid in beiden Dosen so gut wie kein Zinkserumresponse. Tab. 1.: Mittelwerte der Maxima mit Standardabweichung, minimaler und maximaler Zinkserumwert beim Pony. (Mittelwerte die nicht mit demselben Buchstaben gekennzeichnet sind, unterscheiden sich signifikant). 10 mg Zn / kg KM 20 mg Zn / kg KM Verbindung Mittelwert der Maxima Stabw Range Mittelwert der Maxima Stabw Range Kontrolle 860  200b 660-1102 854  209b 649-1146 Zinkoxid 1100  340ab 776-1564 1136  463b 842-1785 Zinksulfat 2080  800a 1030-2805 4134  1323a 2880-5888 B-Traxim 2120  670a 1397-2885 4895  1497a 3136-6206 Zinklaktat 1810  630ab 1171-2638 • Nach zweiwöchiger Supplementierung von 2,5 mg Zink / kg KM zeigten sich bei den Ponys keine signifikanten Effekte auf den Zinkserumspiegel. Diese lagen innerhalb des in der Literatur beschriebenen Normalbereichs. • Bei den Hunden und Katzen kam es nach Verabreichung von 10 mg Zink /kg KM bei keinem der 4 Zinkpräparate zu einem signifikanten Anstieg des Serumzinkgehaltes. Allenfalls war bei den Katzen nach Aufnahme von Zinksulfat, B-Traxim und Zinklaktat eine gewissen Tendenz zu höheren Serumspiegeln zu erkennen. Aus den Untersuchungen kann geschlossen werden, dass Zinksulfat und B-Traxim beim Pferd verfügbar sein dürften, und sich daher für die Verwendung in Studien zu Zinksupplementation und Hufhornqualität eignen. Es kann aufgrund der eigenen Untersuchungen jedoch nicht ausgeschlossen werden, dass Zinkoxid und Zinklaktat nicht ebenfalls unter bestimmten Umständen beim Pferd verfügbar sind.